Am Sande

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Am Sande; Blick von Osten nach Westen; links die nördliche Platzseite mit der Einhorn-Apotheke; rechts die südliche Platzseite; im Hintergrund der Turm der St. Johanniskirche
Am Sande mit dem Gebäude der Industrie- und Handelskammer auf der Linken

Der Platz Am Sande liegt im Stadtzentrum von Lüneburg. Er ist umgeben von vorwiegend mittelalterlichen Bürgerhäusern mit ihren gotischen Treppen- und geschwungenen barocken Schneckengiebeln.
Die Quelle der IDs und der Beschreibungen ist der Denkmalatlas Niedersachsen.[1] Der Stand der Liste ist der 19. Dezember 2021.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Platz Am Sande ist etwa 225 Meter lang und zwischen 30 und 40 Meter breit, er erstreckt sich in West-Ost-Richtung. Zur St. Johanniskirche im Osten des Platzes besteht ein leichtes Gefälle. Am östlichen Ende des Platzes biegt eine Straße mit dem Namen Am Sande in Richtung Norden ab. An der nächsten Kreuzung mit Papenstraße und Glockenstraße geht die Straße in die Straße Am Berge über. Von Am Sande gehen weiter folgende Straßen ab: Bei der Johanniskirche, Rote Straße, Heiligengeiststraße, Grapengießerstraße und die Kleine Bäckerstraße. Die Nummerierung beginnt an der westlichen Seite mit der Nummer 1, es ist die Industrie- und Handelskammer. Sie läuft dann weiter gegen den Uhrzeigersinn, durch den nördlichen Abstecher bis zur Kleinen Bäckerstraße. Die folgenden drei Häuser gehören bereits zur Grapengießerstraße.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals wurde der Platz im Jahre 1229 als „in harena“ erwähnt. Der Platz war ursprünglich nicht befestigt, daher der Name Am Sande. Entstanden ist der Platz als Verbindung der Siedlung Modestorpe, der Kalkbergsiedlung und der Saline. Außerdem verliefen hier die Handelsstraße nach Magdeburg und Braunschweig sowie nach Hamburg und Lübeck. Durch die Handelswege wurde der Platz zum Warenumschlagsplatz. Aus dem Jahre 1500 ist eine Gebührenordnung bekannt, aus dieser ist die Bedeutung des Platzes ablesbar. Der Salzhandel fand in dem Haus Am Sande 45 statt, es war eine Weißladerei. Weiter ist belegt, dass Am Sande ab 1421 Bier und ab 1570 Korn gehandelt wurde. Weiter ist der Fischhandel und der Handel mit Bauholz in Urkunden festgehalten.

Die Bebauung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das auffälligste Gebäude ist das am westlichen Ende des Platzes befindende einstige Brauhaus, das Haus Schütting. Das im Jahre 1548 vollendete Gebäude aus schwarz-weiß glasierten Backsteinen steht an der westlichen Schmalseite und beherbergt heute die Industrie- und Handelskammer. Auf der östlichen Schmalseite beherrscht der 108 Meter hohe Turm der Kirche St. Johanniskirche die Ansicht des östlichen Platzes. Die Kirche gehört postalisch aber nicht zum Platz.

Die Erdgeschosse der Gebäude Am Sande wurden seit dem 19. Jahrhundert durch Einbauten von Läden, Gastwirtschaften und sonstige Gewerbetreibende stark verändert. Die Giebel sind aber weitgehend erhalten geblieben. Sie bieten eine Übersicht der lüneburgischen Architektur. Die ältesten Giebel stammen aus dem 14. und 15. Jahrhundert, es sind die Giebel der Häuser Am Sande 50 und 53. Die Häuser Am Sande 5, 17 und 48 sind erst nach dem Zweiten Weltkrieg erbaut worden und stehen nicht unter Denkmalschutz.

Baudenkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Bezeichnung Beschreibung

ID

Bild
Am Sande 1
53° 14′ 50″ N, 10° 24′ 30″ O
Geschäftshaus Das Haus wurde laut einer Inschrift im Jahre 1548 erbaut. Es ist ein dreigeschossiger, giebelständiger steinerner Bau. Bis zum Jahr 1898 wurde er als Brauhaus genutzt. Heute befindet sich hier die Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg.
 
Geschäftshaus
Weitere Bilder
Am Sande 2
53° 14′ 50″ N, 10° 24′ 30″ O
Geschäftshaus Das Haus ist das Nebenhaus des Hauses Am Sande 1. Das Haus wurde ebenfalls in der Mitte des 16. Jahrhunderts im gleichen Baustil wie die Nr. 1 erbaut. Das Haus ist allerdings schmaler.
 
Geschäftshaus
Am Sande 3
53° 14′ 50″ N, 10° 24′ 31″ O
Wohn-/ Geschäftshaus Das Haus steht an der Ecke zur Heiligengeiststraße. Das Haus hat drei Achsen, drei Geschosse und einen Volutengiebel. Erbaut wurde es im 16. Jahrhundert, eine Nutzung als Backhaus ist seit 1426 belegt und wurde erst 1936 aufgegeben.
 
Wohn-/ Geschäftshaus
Am Sande 4
53° 14′ 49″ N, 10° 24′ 32″ O
Wohn-/ Geschäftshaus Das Haus wurde 1908 an Stelle eines Vorgängerbaues aus der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts erbaut. Es ist ein Haus aus rotem Backstein im Stil des Heimatschutzes.
 
Wohn-/ Geschäftshaus
Am Sande 6/7
53° 14′ 50″ N, 10° 24′ 33″ O
Wohn-/ Geschäftshaus Das zweigeschossige Haus wurde wahrscheinlich in der Mitte des 16. Jahrhunderts erbaut. Das Haus wurde seit 1449 als Backhaus genutzt. Das Haus wird geprägt durch den siebenstufigen Staffelgiebel.
 
Wohn-/ Geschäftshaus
Am Sande 8
53° 14′ 50″ N, 10° 24′ 34″ O
Wohn-/ Geschäftshaus Zu dem breiten Haus gehört ein Nebenhaus, das Haupthaus hat einen siebenstufigen Staffelgiebel, das Nebenhaus einen fünfstufigen Staffelgiebel. Genutzt wurde das Haus bis 1872 als Brauhaus. Erbaut wurde das Haupthaus wahrscheinlich gegen Ende des 15. Jh. 30655121
 
Wohn-/ Geschäftshaus
Am Sande 9
53° 14′ 50″ N, 10° 24′ 35″ O
Wohn-/ Geschäftshaus Das zweigeschossige Haus wurde im Ursprung im 15. Jahrhundert erbaut, von dieser Bausubstanz ist aber nur wenig erhalten. Im Jahre 1859 wurde das Haus zu einem Hotel umgebaut und erhielt eine neugotische Fassade.
 
Wohn-/ Geschäftshaus
Weitere Bilder
Am Sande 10
53° 14′ 50″ N, 10° 24′ 35″ O
Wohn-/ Geschäftshaus Das Haus war ursprünglich das Nebenhaus von Am Sande 9. Es wurde in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts erbaut. Die Fassade ist aus Backstein errichtet worden, der Staffelgiebel hat fünf Stufen. 30670882
 
Wohn-/ Geschäftshaus
Am Sande 11
53° 14′ 50″ N, 10° 24′ 36″ O
Wohn-/ Geschäftshaus Das Haus wurde in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts erbaut. 30670906
 
Wohn-/ Geschäftshaus
Am Sande 12
53° 14′ 50″ N, 10° 24′ 36″ O
Wohn-/ Geschäftshaus Zum Haus gehört ein Hofflügel mit der ID 30688029 30670929
 
Wohn-/ Geschäftshaus
Am Sande 14/15
53° 14′ 51″ N, 10° 24′ 37″ O
Sparkasse 30670950
 
Sparkasse
Am Sande 16
53° 14′ 51″ N, 10° 24′ 38″ O
Wohn-/ Geschäftshaus 30670999
 
Wohn-/ Geschäftshaus
Am Sande 16
53° 14′ 50″ N, 10° 24′ 39″ O
Hofflügel 30647451
 
Hofflügel
Am Sande 18
53° 14′ 51″ N, 10° 24′ 39″ O
Wohn-/ Geschäftshaus Das dreigeschossige, traufständige Haus hat sieben Achsen und ein Walmdach. Vor dem Eingang befindet sich eine zweiläufige Treppe, diese führt zum Eingang. Über dem Eingang steht die Jahreszahl 1711 und die Inschrift Meliorem spero. In dem Haus befindet sich die Landeszeitung. 30671040
 
Wohn-/ Geschäftshaus
Weitere Bilder
Am Sande 19
53° 14′ 51″ N, 10° 24′ 40″ O
Wohn-/ Geschäftshaus 30650399
 
Wohn-/ Geschäftshaus
Am Sande 19
53° 14′ 50″ N, 10° 24′ 40″ O
Hofflügel 30646583
 
Hofflügel
Am Sande 20
53° 14′ 51″ N, 10° 24′ 40″ O
Wohn-/ Geschäftshaus 30671063
 
Wohn-/ Geschäftshaus
Am Sande 20
53° 14′ 51″ N, 10° 24′ 40″ O
Hofflügel 30646672
 
BW
Am Sande 21
53° 14′ 51″ N, 10° 24′ 41″ O
Wohnhaus 30671087
 
Wohnhaus
Am Sande 21
53° 14′ 51″ N, 10° 24′ 41″ O
Hofflügel 30648660
 
BW
Am Sande 22
53° 14′ 51″ N, 10° 24′ 41″ O
Wohnhaus 30655165
 
Wohnhaus
Am Sande 22
53° 14′ 50″ N, 10° 24′ 41″ O
Hofflügel 30687585
 
BW
Am Sande 22
53° 14′ 51″ N, 10° 24′ 41″ O
Brennereischornstein 30648015
 
BW
Am Sande 23
53° 14′ 51″ N, 10° 24′ 41″ O
Wohnhaus 30671111
 
Wohnhaus
Am Sande 24
53° 14′ 51″ N, 10° 24′ 42″ O
Wohnhaus 30598911
 
Wohnhaus
Am Sande 25
53° 14′ 51″ N, 10° 24′ 42″ O
Hotel Zum Haus gehört ein Hofflügel mit der ID 30648751 30671147
 
Hotel
Am Sande 26
53° 14′ 51″ N, 10° 24′ 42″ O
Wohnhaus Zum Haus gehört ein Hofflügel mit der ID 30648322 30650418
 
Wohnhaus
Am Sande 27/27a
53° 14′ 52″ N, 10° 24′ 42″ O
Wohnhaus 30655191 30672695
 
Wohnhaus
Am Sande 27/27a
53° 14′ 53″ N, 10° 24′ 42″ O
Hofflügel 30649388
 
BW
Am Sande 28
53° 14′ 52″ N, 10° 24′ 42″ O
Wohnhaus Zum Haus gehört ein Hintergebäude mit der ID 30648342 30671169
 
Wohnhaus
Am Sande 29
53° 14′ 53″ N, 10° 24′ 41″ O
Wohnhaus 30671188
 
Wohnhaus
Am Sande 29
53° 14′ 53″ N, 10° 24′ 42″ O
Hofflügel 30646889
 
Hofflügel
Am Sande 29
53° 14′ 53″ N, 10° 24′ 42″ O
Hintergebäude 30649344
 
BW
Am Sande 30/30a
53° 14′ 53″ N, 10° 24′ 41″ O
Wohnhaus 30655319
 
Wohnhaus
Am Sande 30b/30c
53° 14′ 53″ N, 10° 24′ 42″ O
Wohnhaus 30671213
 
Wohnhaus
Am Sande 31
53° 14′ 53″ N, 10° 24′ 41″ O
Wohnhaus 30671236
 
Wohnhaus
Weitere Bilder
Am Sande 31
53° 14′ 54″ N, 10° 24′ 42″ O
Hofflügel 45679992
 
Hofflügel
Am Sande 31a/b
53° 14′ 54″ N, 10° 24′ 42″ O
Hofflügel 30684242
 
Hofflügel
Am Sande 31c/d/e
53° 14′ 54″ N, 10° 24′ 42″ O
Hintergebäude 30687487
 
Hintergebäude
Am Sande 31f
53° 14′ 54″ N, 10° 24′ 43″ O
Hintergebäude 30684265
 
Hintergebäude
Am Sande 31g
53° 14′ 54″ N, 10° 24′ 43″ O
Wohnhaus 30687466
 
Wohnhaus
Am Sande 32
53° 14′ 53″ N, 10° 24′ 41″ O
Wohnhaus 30655344
 
Wohnhaus
Am Sande 33
53° 14′ 54″ N, 10° 24′ 40″ O
Wohnhaus Zum Haus gehören ein Hofflügel mit der ID 30647073 und ein Hintergebäude mit der ID 30663732 30669658
 
Wohnhaus
Am Sande 35
53° 14′ 54″ N, 10° 24′ 40″ O
Wohnhaus Zum Haus gehört ein Hofgebäude mit der ID 30649300 30669699
 
Wohnhaus
Am Sande 36
53° 14′ 54″ N, 10° 24′ 39″ O
Wohnhaus 30655368
 
Wohnhaus
Weitere Bilder
Am Sande 37
53° 14′ 54″ N, 10° 24′ 39″ O
Wohnhaus 30669721
 
Wohnhaus
Am Sande 38/39
53° 14′ 54″ N, 10° 24′ 39″ O
Wohnhaus Zweigeschossiges, traufständiges Wohnhaus mit einer inzwischen purifizierten spätklassizistischen Putzfassade, Satteldach mit Giebelgauben, errichtet 1882. Hervorgegangen aus zwei Häusern, deren Trennungslinie ein Pilaster markiert: dem rechten, breiteren Haupthaus und dem südlich anschließenden Nebenhaus. Im Inneren Befund einer schwarzen Sichtfachwerkfarbigkeit mit Eckdiamanten. 30669743
 
Wohnhaus
Am Sande 40
53° 14′ 53″ N, 10° 24′ 40″ O
Wohnhaus 30650338
 
Wohnhaus
Am Sande 41
53° 14′ 53″ N, 10° 24′ 40″ O
Wohnhaus 30650356
 
Wohnhaus
Am Sande 42
53° 14′ 53″ N, 10° 24′ 40″ O
Wohnhaus 30650376
 
Wohnhaus
Am Sande 43/43a
53° 14′ 53″ N, 10° 24′ 39″ O
Wohnhaus Das Haus steht an der Ecke zur Straße Am Sande. Das Haus aus Backstein wurde im 15. Jahrhundert erbaut. Zum Platz Am Sande hin befindet sich siebenstufiger Staffelgiebel. 30669761
 
Wohnhaus
Am Sande 44
53° 14′ 52″ N, 10° 24′ 39″ O
Wohnhaus Zum Haus gehört ein Hofflügel mit der ID 30649146 30669784
 
Wohnhaus
Am Sande 45
53° 14′ 52″ N, 10° 24′ 39″ O
Wohnhaus 30669808
 
Wohnhaus
Am Sande 46
53° 14′ 52″ N, 10° 24′ 38″ O
Wohnhaus Zum Haus gehört ein Hofflügel mit der ID 30646801 30655215
 
Wohnhaus
Weitere Bilder
Am Sande 46
53° 14′ 54″ N, 10° 24′ 38″ O
Wirtschaftsgebäude 30649275
 
Wirtschaftsgebäude
Am Sande 47
53° 14′ 52″ N, 10° 24′ 38″ O
Wohnhaus 30655241
 
Wohnhaus
Am Sande 47
53° 14′ 53″ N, 10° 24′ 38″ O
Hofflügel 30647512
 
BW
Am Sande 49
53° 14′ 53″ N, 10° 24′ 38″ O
Wohnhaus Das heutige Haus wurde 1901 erbaut, der Vorgängerbau war 1426 erbaut worden. Es ist ein traufständiges Haus mit einem Staffelgiebel über den linken beiden Achsen. Zum Haus gehört ein Hintergebäude mit der ID 30687447 30647512
 
Wohnhaus
Weitere Bilder
Am Sande 50
53° 14′ 52″ N, 10° 24′ 35″ O
Wohnhaus 30655394
 
Wohnhaus
Am Sande 51
53° 14′ 52″ N, 10° 24′ 35″ O
Wohnhaus 30598911
 
Wohnhaus
Am Sande 52
53° 14′ 51″ N, 10° 24′ 34″ O
Wohnhaus 30669862
 
Wohnhaus
Am Sande 52
53° 14′ 52″ N, 10° 24′ 34″ O
Hofflügel 30647582
 
Hofflügel
Am Sande 52
53° 14′ 53″ N, 10° 24′ 34″ O
Wirtschaftsgebäude 30687775
 
Wirtschaftsgebäude
Am Sande 53
53° 14′ 51″ N, 10° 24′ 34″ O
Ratsbierkeller, ehem 30655444
 
Ratsbierkeller, ehem
Am Sande 53
53° 14′ 51″ N, 10° 24′ 33″ O
Apotheke Das Haus steht an der Ecke Kleine Bäckerstraße. Hier befindet sich heute die Einhorn-Apotheke. 30655267
 
Apotheke
Weitere Bilder

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Baudenkmale in Niedersachsen. Band 22.1: Doris Böker: Hansestadt Lüneburg mit Kloster Lüne. Michael Imhof Verlag, Petersburg 2010, ISBN 978-3-86568-563-6, S. 218–244.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Am Sande – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Denkmalatlas Niedersachsen