Amal Clooney

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Amal Ramzi Alamuddin Clooney (arabisch أمل علم الدين, DMG Amal ʿAlam ad-Dīn, * 3. Februar 1978 in Beirut, Libanon) ist eine britisch-libanesische Juristin.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amal Clooney wurde 1978 in Beirut geboren. Sie hat drei jüngere Geschwister. In den 1980er Jahren verließ ihre Familie während des libanesischen Bürgerkrieges den Libanon und zog nach London. Ihre Mutter arbeitet als Auslandskorrespondentin für die Zeitung Al Hayat. Ihr Vater kehrte 1991 in den Libanon zurück. Er lehrte Wirtschaftswissenschaften an der American University of Beirut.[1]

Clooney schloss ihr Studium der Rechtswissenschaft am St. Hugh’s College in Oxford mit dem Bachelor of Laws ab und erwarb einen Master of Laws an der NYU School of Law in New York.[2] Nach ihrem Studienabschluss war sie einige Jahre in der Kanzlei Sullivan & Cromwell in New York tätig.[3] Anschließend arbeitete sie am Internationalen Gerichtshof in Den Haag, im Büro des Chefanklägers beim Sondertribunal für den Libanon und beim Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien. Seit 2010 ist sie als Rechtsanwältin in der Kanzlei Doughty Street Chambers in London beschäftigt.[2] Sie ist spezialisiert auf Internationales Recht, Menschenrechte sowie Auslieferungs- und Strafrecht.[2] Zu ihren Mandanten gehörten unter anderem Julian Assange, Mitbegründer der Plattform Wikileaks, Julija Tymoschenko, ehemalige Ministerpräsidentin der Ukraine[4][3], und Nadia Murad, jesidischeUN-Botschafterin des Friedens für die Würde der Opfer von Menschenhandel“. Daneben ist Clooney als Beraterin für Regierungen und die Vereinten Nationen tätig.[2][3]

Im Oktober 2014 wurde bekannt, dass sie die griechische Regierung dabei vertritt, die Elgin Marbles zurück nach Griechenland zu holen.[5] Im Mai 2015 gab die griechische Regierung bekannt, die Rückgabe der Elgin Marbles nicht vor einem Gericht erstreiten zu wollen. Vorausgegangen war ein Rechtsgutachten mit dem Ergebnis, dass die Chancen, einen Prozess zu gewinnen, praktisch aussichtslos seien. [6]

Sie spricht Arabisch, Englisch und Französisch. Seit dem 27. September 2014 ist sie mit dem Schauspieler George Clooney verheiratet.[7] Sie nahm den Nachnamen ihres Mannes an.[8]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Amal Alamuddin, Nidal Nabil Jurdi, David Tolbert: The Special Tribunal for Lebanon: Law and Practice. Oxford University Press, Oxford 2014, ISBN 978-0-19-968745-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Amal Clooney – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Reed Tucker: Meet the future Mrs. Clooney. In: nypost.com. 29. April 2014, abgerufen am 29. Mai 2016.
  2. a b c d Amal Clooney. In: doughtystreet.co.uk. www.doughtystreet.co.uk, abgerufen am 29. Mai 2016.
  3. a b c Gregory S. McNeal: International Lawyer And Scholar Amal Alamuddin Engaged To George Clooney. In: forbes.com. Forbes, abgerufen am 29. Mai 2016.
  4. handelszeitung.ch, 22. Oktober 2016
  5. Amal Clooney berät griechische Regierung. In: dw.de. DW.COM, 14. Oktober 2014, abgerufen am 29. Mai 2016.
  6. Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 112, 16. Mai 2015, S. 9.
  7. Traumhochzeit in Venedig: Clooney gibt Alamuddin das Jawort. In: Spiegel Online. SPIEGEL ONLINE, abgerufen am 29. Mai 2016.
  8. Bridie Jabour: Amal Alamuddin changes profile name to Amal Clooney after marrying actor. In: theguardian.com. the Guardian, 13. Oktober 2014, abgerufen am 29. Mai 2016.