Amanda Anisimova

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Amanda Anisimova Tennisspieler
Amanda Anisimova
Amanda Anisimova (2018)
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 31. August 2001
Größe: 180 cm
1. Profisaison: 2016
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Preisgeld: 1.689.615 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 80:41
Karrieretitel: 1 WTA, 1 ITF
Höchste Platzierung: 21 (21. Oktober 2019)
Aktuelle Platzierung: 28
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 3:5
Karrieretitel: 0 WTA, 0 ITF
Höchste Platzierung: 386 (24. Juni 2019)
Aktuelle Platzierung: 447
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
16. März 2020
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Amanda Anisimova (* 31. August 2001 in Freehold Township, New Jersey) ist eine US-amerikanische Tennisspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anisimova, deren Eltern 1998 von Russland in die USA ausgewandert sind,[1] begann im Alter von drei Jahren mit dem Tennisspielen. Bereits als Juniorin machte sie auf sich aufmerksam. So gewann sie 2015 das renommierte Juniorenturnier Abierto Juvenil Mexicano und triumphierte 2017 bei den Porto Alegre Junior Championships sowie beim Nachwuchswettbewerb der US Open, bei denen sie im gesamten Turniervaluf ohne Satzverlust blieb und sich im Endspiel gegen Cori Gauff durchsetzte. Im Jahr zuvor stand sie bereits im Finale des Juniorinnenturniers der French Open und unterlag dort Rebeka Masarova. Anschließend erreichte sie mit Platz zwei ihre höchste Position in der Junioren-Tennisweltrangliste.

Aufgrund ihres großen Talents durfte Anisimova 2016 bereits mit einer Wildcard in der Qualifikation der US Open bei den Damen an den Start gehen und schied in der zweiten Runde aus. 2017 debütierte sie zunächst auf der ITF Women’s World Tennis Tour und erreichte beim $25.000-Turnier in Curitiba auf Anhieb als Qualifikantin das Finale, in dem sie sich Anastassija Potapowa geschlagen geben musste. In Miami gab sie daraufhin, ebenfalls mit einer Wildcard ausgestattet, ihren Einstand auf der WTA Tour, verlor jedoch zum Auftakt gegen Taylor Townsend. Zurück auf der ITF-Tour, stand sie im Anschluss bei einem einem Turnier der $80.000-Kategorie in Indian Harbour sowie die Woche darauf beim $60.000-Turnier in Dothan im Finale, blieb aber jeweils ohne Titel. Bei den French Open 2017 erhielt Anisimova dann erstmals eine Wildcard für die Hauptrunde eines Grand-Slam-Turniers, bei der sie zum Auftakt an Kurumi Nara scheiterte. Auf Hartplatz gewann sie im Anschluss in Sacramento bei einem ITF-Turnier der $60.000-Kategorie ihren ersten Profititel, wobei sie vom Rückzug ihrer Finalgegnerin Ajla Tomljanović profitierte.

2018 erreichte Anisimova beim WTA Challenger in Indian Wells zunächst das Halbfinale, in dem sie sich Sara Errani geschlagen geben musste, bevor sie beim anschließend ebenfalls in Indian Wells ausgetragenen Premier Mandatory-Turnier nach Siegen gegen Anastassija Pawljutschenkowa sowie die Top 10-Spielerin Petra Kvitová bis in die vierte Runde vorrückte, in der sie Karolína Plíšková unterlag. Nach dem Einzug ins Achtelfinale von Cincinnati, in dem sie gegen Elina Switolina ausschied, erzielte Anisimova in Hiroshima als Qualfikantin ihr erstes Finale auf der WTA Tour, das sie jedoch gegen Hsieh Su-wei verlor. Dennoch wurde sie am Ende der Saison 2018 erstmals unter den Top 100 der Tennisweltrangliste geführt.

Zum Auftakt der Saison 2019 kam Anisimova bei den Australian Open nach einem Erfolg über Aryna Sabalenka erstmals in die vierte Runde eines Grand-Slam-Turniers, bevor sie von Petra Kvitová gestoppt wurde. In Bogotá gelang ihr im Anschluss ihr erster WTA-Titel; im Finale schlug sie dort Astra Sharma in drei Sätzen. Ihren bislang größten Karriereerfolg konnte sie dann bei den French Open verbuchen, bei denen sie als erste, im neuen Jahrtausend geborene Spielerin, ins Halbfinale eines Grand-Slam-Turniers[2] und dabei im Viertelfinale unter anderem die Titelverteidigerin Simona Halep ausschaltete. In der Runde der letzten Vier musste sie sich dann der späteren Siegerin Ashleigh Barty geschlagen geben. Nach dem plötzlichen Tod ihres Vaters und Trainers Konstantin im August 2019, sagte sie ihre Teilnahme an den US Open 2019 ab.[3] Am Ende der Saison erzielte sie mit Platz 21 ihre bisher höchste Weltranglistenposition.

Das Jahr 2020 begann Anisimova mit einem Halbfinaleinzug in Auckland sowie dem Erreichen des Achtelfinals in Doha, wo sie gegen Elina Switolina ihren dritten Sieg gegen eine Top 10-Spielerin landen konnte, bevor die Saison coronabedingt abgebrochen wurde.

2017 gewann sie zusammen mit Whitney Osuigwe und Caty McNally für die Fed-Cup-Mannschaft der Vereinigten Staaten den Junioren-Fed-Cup. Im Endspiel schlugen sie das Team aus Japan mit 2:0. Anisimova selbst kam im Endspiel krankheitsbedingt jedoch nicht zum Einsatz.[4]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 30. Juli 2017 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sacramento ITF $60.000 Hartplatz KroatienKroatien Ajla Tomljanović kampflos
2. 14. April 2019 KolumbienKolumbien Bogotá WTA International Sand AustralienAustralien Astra Sharma 4:6, 6:4, 6:1

Abschneiden bei Grand-Slam-Turnieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 2017 2018 2019 2020 Karriere
Australian Open AF 1 AF
French Open 1 HF HF
Wimbledon 2 2
US Open 1 1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Amanda Anisimova – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amanda Anisimova, 15, Is Ready for Her Grand Slam Debut. In: nytimes.com. 25. Mai 2017, abgerufen am 3. August 2020 (englisch).
  2. From New Jersey to the Champs Elysees: American Amanda Anisimova, 17, becomes the first tennis player born in the 2000s to reach a grand slam semi-final as she stuns third seed Simona Halep at the French Open. In: dailymail.co.uk. 6. Juni 2019, abgerufen am 3. August 2020 (englisch).
  3. Amanda Anisimova withdraws from the 2019 US Open. In: usopen.org. 20. August 2019, abgerufen am 3. August 2020 (englisch).
  4. US Girls Win Junior Fed Cup; Sanford and Holt Claim Oracle Masters Championships; Bektas, Shane Claim Pro Circuit Titles. In: http://tenniskalamazoo.blogspot.com/. 24. September 2017, abgerufen am 3. August 2020 (englisch).