Amandine Leynaud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amandine Leynaud
Amandine Leynaud

Amandine Leynaud (2012)

Spielerinformationen
Voller Name Amandine Suzanne Monique Leynaud
Spitzname „Doudou“
Geburtstag 2. Mai 1986
Geburtsort Aubenas, Frankreich
Staatsbürgerschaft FranzösinFranzösin französisch
Körpergröße 1,78 m
Spielposition Torwart
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein ŽRK Vardar SCBT
Trikotnummer 12
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
0000–2003 FrankreichFrankreich Aubenas
2003–2004 FrankreichFrankreich Bourg-de-Péage
2004–2012 FrankreichFrankreich Metz Handball
2012–2013 RumänienRumänien CS Oltchim Râmnicu Vâlcea
2013– MazedonienMazedonien ŽRK Vardar SCBT
Nationalmannschaft
Debüt am 14. November 2005
            gegen DeutschlandDeutschland Deutschland
  Spiele (Tore)
FrankreichFrankreich Frankreich 201 (2)[1]

Stand: 17. November 2017

Amandine Suzanne Monique Leynaud (* 2. Mai 1986 in Aubenas, Frankreich) ist eine französische Handballspielerin. Sie spielt beim mazedonischen Verein ŽRK Vardar SCBT und in der französischen Handballnationalmannschaft.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leynaud begann das Handballspielen in ihren Heimatsort Aubenas und spielte anschließend in Bourg-de-Péage. Ab 2004 hütete die Torhüterin das Tor vom französischen Erstligisten Metz Handball. Mit Metz gewann sie sechs Mal die Meisterschaft, sieben Mal den Ligapokal und einmal den französischen Pokal. Ab dem Sommer 2012 spielte sie beim rumänischen Verein CS Oltchim Râmnicu Vâlcea.[2] Nachdem Râmnicu Vâlcea in finanziellen Schwierigkeiten geriet und ihr mehrere Monate kein Gehalt gezahlt werden konnte, nutzte sie im Februar 2013 eine Ausstiegsklausel ihres Vertrags und wechselte zum mazedonischen Verein ŽRK Vardar SCBT. Aufgrund eines Kreuzbandrisses bestritt sie zuvor kein einziges Pflichtspiel für Oltchim.[3] Ab dem Sommer 2018 steht sie beim ungarischen Spitzenverein Győri ETO KC unter Vertrag.[4]

Leynaud absolvierte bislang 201 Partien für die französische Auswahl. Mit der französischen Équipe nahm die Rechtshänderin 2008 und 2012 an den Olympischen Spielen teil. Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro gewann sie die Silbermedaille. Bei der Europameisterschaft 2016 gewann sie die Bronzemedaille. 2013 und 2017 gewann sie mit Frankreich den WM-Titel.[5] Des Weiteren war sie bei den Weltmeisterschaften 2007, 2009, 2011, 2013 und 2015 für Frankreich aktiv.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • französische Meisterschaft 2005, 2006, 2007, 2008, 2009 und 2011
  • französischer Pokal 2010
  • französischer Ligapokal 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010 und 2011
  • mazedonische Meisterschaft 2013, 2014, 2015, 2016, 2017
  • mazedonische Pokal 2014, 2015, 2016, 2017
  • 2. Platz bei der Weltmeisterschaft 2009 und 2011
  • 5. Platz bei der Weltmeisterschaft 2007
  • 5. Platz bei den Olympischen Spielen 2008
  • 2. Platz bei den Olympischen Spielen 2016
  • 3. Platz bei der Europameisterschaft 2016
  • 1. Platz bei der Weltmeisterschaft 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ihf.info: Team Roster of France (WM 2017), abgerufen am 17. November 2017
  2. Nächste Vizeweltmeisterin für Ramnicu Valcea handball-world.com, abgerufen am 15. März 2012
  3. Große Geldsorge bei Ramnicu Valcea, Leynaud nach Skopje handball-world.com, abgerufen am 28. Juni 2013
  4. handball-world.news: Sechs Personalentscheidungen bei Györ, Weltmeisterin Amandine Leynaud kommt, abgerufen am 13. Februar 2018
  5. ihf.info: 23rd Women's World Championship 2017, abgerufen am 18. Dezember 2017