Amandus-Abendroth-Gymnasium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Amandus-Abendroth-Gymnasium
Amandus Abendroth Gymnasium.jpg
Schulform Gymnasium
Gründung 1810
Adresse

Abendrothstr. 10, 27474 Cuxhaven

Ort Cuxhaven
Land Niedersachsen
Staat Deutschland
Koordinaten 53° 51′ 46″ N, 8° 41′ 46″ OKoordinaten: 53° 51′ 46″ N, 8° 41′ 46″ O
Träger Stadt Cuxhaven
Lehrkräfte 66 (2015)
Leitung Wolfgang Deutschmann
Website www.aag-cuxhaven.net
Siegelmarke der Höheren Staatsschule in Cuxhaven
Innenhof des Gymnasiums mit Parkplatz

Das Amandus-Abendroth-Gymnasium ist ein humanistisch geprägtes Gymnasium mit altsprachlichem, neusprachlichem und mathematisch- naturwissenschaftlichem Schwerpunkt in Cuxhaven.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Amandus-Abendroth-Gymnasium Cuxhaven wurde im Jahr 1810 von dem Hamburger Amtmann Amandus Abendroth als "Höhere Bürgerschule zu Ritzebüttel" gegründet. Seit 1891 ist sie eine Staatliche Realschule mit einer Lateinabteilung. 1893 schloss der erste Jahrgang die Schule mit dem Abitur ab. Seit 1898 wurde sie zu einer "Höheren Staatsschule". 1929 wird von dem Architekten Fritz Schumacher ein Erweiterungsbau errichtet.

Im Jahr 1937 wurde sie von der bisherigen Hamburger Trägerschaft an Preußen übergeben und zur "Staatlichen Oberschule für Jungen".

Im Jahr 1957 wurde die Staatliche Oberschule für Jungen zum "Gymnasium für Jungen, Altsprachliches, neusprachliches und mathematisch-naturwissenschaftliches Gymnasium", 1972 wurde es zum "Gymnasium Abendrothstraße".

1976 wurde ein Kooperationsvertrag mit dem Lichtenberg-Gymnasium Cuxhaven eingegangen. 1979 fand nach dem Kooperationsvertrag das erste gemeinsame Abitur statt. Im Jahr 1985 erhielt die Schule den Namen "Amandus-Abendroth-Gymnasium".

2003 wurden die bisherigen Orientierungsstufenklassen 5 und 6 aufgelöst, und die Klassen kamen wieder ans Gymnasium. Im Jahr 2006 wurde am Amandus-Abendroth-Gymnasium erstmals das Zentralabitur abgelegt. Im Jahr 2007 hatte die Schule ca. 800 Schüler.

Besonderheiten in Unterricht und Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Als einer von nur wenigen niedersächsischen Schulen ist es dem Amandus-Abendroth-Gymnasium durch das Niedersächsische Kultusministerium gestattet, bereits ab der 5. Klasse Latein als Fremdsprache anzubieten. Denn bereits seit 1890 bot sich in der Stadt Cuxhaven die Möglichkeit, anstatt Englisch Latein als erste Fremdsprache zu erlernen.
  • Seit 1976 findet eine Kooperation mit dem heutigen Lichtenberg-Gymnasium Cuxhaven statt. So ist der gesamte Unterricht der Abiturjahrgänge schulübergreifend ausgestaltet.
  • Die Schulbibliothek diente ursprünglich wissenschaftlichen Zwecken. Sie verfügt über 30.000 Medien, deren ältesten Stücke aus dem 16. Jahrhundert stammen.[1]

Personal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Schule verfügt über 61 Lehrer

Prominente Ehemalige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Abiturienten

  • 1928: Heinz Wachtendorf (* 12. August 1908; † November 2000), ab 1952 Oberbürgermeister und ab 1956 bis 1968 Oberstadtdirektor der Stadt Cuxhaven; 1986 Bundesverdienstorden
  • 1949: Hermann Rauhe (6. März 1930), 1978 bis 2004 Präsident der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, Bundesverdienstkreuz 1. Klasse am 17. Februar 2006
  • 1952: Hans-Heinrich Eilers (* 30. August 1931), ehem. MdL, ehem. Oberbürgermeister und Oberstadtdirektor der Stadt Cuxhaven
  • 1954: Ulrich Matz, Bundesverdienstkreuz am Bande seit 2000
  • 1960: Fritz Güntzler (* 2. Juni 1940; † April 2007), Bundesverdienstorden für seine Verdienste um das Allgemeinwohl, insb. um das Feuerwehrwesen sowie um die Archäologie und Bodendenkmalpflege
  • 1960: Michael Hahn (1941–2014), Indologe und Hochschullehrer
  • 1976: Arno Stabbert (* 31. Dezember 1956), ehem. Polizeipräsident in Hannover, vom 22. Mai 2005 bis zum 11. September 2011 Oberbürgermeister der Stadt Cuxhaven
  • 1977: Volker Herres (* 23. Juli 1957), Programmdirektor Fernsehen des NDR und designierter Programmdirektor der ARD
  • 1977: Norbert König (* 4. September 1958), Sportmoderator des ZDF
  • 1981: Thomas Kaufmann (1962-), Kirchenhistoriker und Hochschullehrer
  • 1985: Fritz Güntzler (* 6. Mai 1966), ab 2005 Mitglied des niedersächsischen Landtages (15. Wahlperiode)
  • 2002: Finn-Ole Heinrich (* 13. September 1982), Autor und Filmemacher

Bekannte Schüler ohne Abschluss

  • Hinrich Wilhelm Kopf (* 6. Mai 1893; † 21. Dezember 1961), erster und dritter Ministerpräsident des Landes Niedersachsen

Förderverein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die „Vereinigung Ehemaliger, Freunde und Förderer der höheren Staatsschule e.V.“ hat ca. 1000 Mitglieder.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bericht über das Schuljahr ... Cuxhaven, 1893–1898 (Digitalisat)
  • Bericht über das Schuljahr ... Cuxhaven, 1899–1916 (Digitalisat)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag der Bibliothek im Fabian-Handbuch