Amandus von Bordeaux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Amandus von Bordeaux, französisch Amand († um 432 in Bordeaux) ist ein Heiliger der katholischen Kirche.

Amandus wurde um 403 Nachfolger von Delphinus, durch den er auch die Priesterweihe empfing, als Bischof von Bordeaux. Er trat als Gegner des Priscillian auf und taufte Paulinus von Nola († 431), mit dem er befreundet war und in Briefwechsel stand.

Um 410 legte Amandus das Bischofsamt zu Gunsten des hl. Severinus nieder, übte es jedoch nach dessen Tod († um 420) noch einmal aus.

Sein Gedenktag als Heiliger ist der 18. Juni.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Walter Kasper (Hrsg.): Lexikon für Theologie und Kirche. 3., völlig neu bearbeitete Auflage. Band 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993.
  • Johann Evangelist Stadler: Vollständiges Heiligen-Lexikon. Band 1. Augsburg 1858, S. 160, online bei zeno.org.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
DelphinusBischof von Bordeaux
404–410 und 420–432
Severin