Amaravathi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amaravathi
Verlauf des Amaravathi River

Verlauf des Amaravathi River

Daten
Lage Tamil Nadu (Indien)
Flusssystem Kaveri
Abfluss über Kaveri → Golf von Bengalen
Quelle Zusammenfluss von Pambar und Chinnar
10° 21′ 8″ N, 77° 14′ 12″ O
Quellhöhe ca. 300 m
Mündung in den KaveriKoordinaten: 10° 57′ 53″ N, 78° 11′ 25″ O
10° 57′ 53″ N, 78° 11′ 25″ O
Mündungshöhe ca. 120 m
Höhenunterschied ca. 180 m
Länge 282 km
Einzugsgebiet 8380 km²

Durchflossene Stauseen Amaravathi-Talsperre
Mittelstädte Dharapuram, Karur
Amaravathi River bei Kadathur

Amaravathi River bei Kadathur

Der Amaravathi (Tamil: அமராவதி Amarāvati [ˈaməɾaːʋad̪i]) ist ein ca. 282 km langer, nicht schiffbarer Fluss im indischen Bundesstaat Tamil Nadu. Er mündet in den Kaveri.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Amaravathi entsteht durch den Zusammenfluss der beiden in Kerala entspringenden Quellflüsse Pambar und Chinnar auf der Ostseite der Westghats. Er durchfließt in zumeist nordöstlicher Richtung den Nordwesten des Bundesstaates Tamil Nadu und mündet nach etwa 282 Kilometern etwa 10 km östlich von Karur in den Kaveri, der schließlich in den Golf von Bengalen einmündet. Das Einzugsgebiet liegt in einem semihumiden bis humiden Klimabereich, der durch eine subtropische Vegetation gekennzeichnet ist.

Nebenflüsse und Stausee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Amaravathi hat mehrere größere und kleinere Nebenflüsse; sein Oberlauf ist durch den bereits im Jahr 1957 fertiggestellten Amaravathi-Damm gestaut. Der Stausee hat eine Fläche von etwa ca. 9,3 km² und eine Tiefe von ca. 33 m; er ist jedoch bereits stark versandet. An seinen Ufern leben Sumpfkrokodile.

Orte am Fluss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da der Wasserstand des Flusses wegen des jährlichen Monsunregens einerseits und der beträchtlichen Entnahmen für Bewässerungszwecke andererseits großen Schwankungen unterliegt, befinden sich nur wenige Städte und Dörfer in unmittelbarer Ufernähe.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl der Bundesstaat Tamil Nadu zu den Kernzonen südindischer Kultur gehört, finden sich an den nur dünn besiedelten Ufern des Amaravathi kaum Sehenswürdigkeiten. Lediglich in den drei Orten bzw. Städten Kadathur, Dharapuram und Karur finden sich Tempelanlagen des 16. bis 18. Jahrhunderts.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Amaravati – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien