Amasunzu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Amasunzu war eine aufwendige Frisur, die unter ruandischen Männern und unverheirateten Frauen üblich war,[1] wobei die Haare zu Kämmen gestylt wurden, die oft als halbmondförmig beschrieben wurden.[2] Die Frisur zeigte den sozialen Status an, und Männer, die nicht Amasunzu trugen, wurden bis zum Ende des 20. Jahrhunderts mit Misstrauen betrachtet. Der Stil wurde auch von unverheirateten Frauen nach dem Alter von 18–20 Jahren getragen, um anzudeuten, dass sie im heiratsfähigen Alter waren.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. My Mother’s Dreams. Troubador Publishing Ltd, 2014, ISBN 978-1-78462-669-3, S. 7 (books.google.de).
  2. La femme aux pieds nus. Editions Gallimard, 2015, ISBN 978-2-07-246484-3, S. 77 (books.google.de).