Amateurfunkdienst über Satelliten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erster Amateurfunksatellit OSCAR 1, 1961
Amateurfunksatellit OSCAR 10, Start 1983
NASA-Astronaut Col. Doug Wheelock, KF5BOC, Bordingenieur der Expedition 24, an der Weltraumfunkstelle NA1SS im Swesda-Modul der International Space Station, 2010
Antennenfeld der Amateurfunkstelle an der ETH Lausanne

Der Amateurfunkdienst über Satelliten (englisch amateur-satellite service) ist gemäß 1982 eingeführter Definition der Internationalen Fernmeldeunion [1] ein Funkdienst der den gleichen Zwecken dient wie der Amateurfunkdienst, bei dem für diese Zwecke jedoch Weltraumfunkstellen an Bord von Erdsatelliten benutzt werden.

Frequenzbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diesem Funkdienst stehen in der ITU-Region 1 und insbesondere auf deutschem Hoheitsgebiet u.a. folgende Frequenzbereiche zur Verfügung:

Frequenzbereiche (in kHz)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuweisung an Funkdienste[2] gemäß VO Funk
Deutschland Nutzer Bemerkung
19 130–148,5 Amateurfunkdienst D67A ziv., mil. zivile Nutzer
militärische Nutzung
D64
2[3] 5[4]
28 472–479 Amateurfunkdienst D80A ziv., mil. D82
2 5
37 1 810–1 850 AMATEURFUNKDIENST ziv., mil. 2 5
38 1 850–1 890 Amateurfunkdienst D96 ziv., mil. 2 5
39 1 890–2 000 Amateurfunkdienst D96 ziv., mil. 2 5
59 3 500–3 800 AMATEURFUNKDIENST ziv. 2 3 5
86 7 000–7 100 AMATEURFUNKDIENST
AMATEURFUNKDIENST ÜBER SATELLITEN
ziv. 2 5
87 7 100–7 200 AMATEURFUNKDIENST ziv. 2 5
104 10 100–10 150 Amateurfunkdienst ziv., mil. 2 5
125 14 000–14 250 AMATEURFUNKDIENST
AMATEURFUNKDIENST ÜBER SATELLITEN
ziv. 2 5
126 14 250–14 350 AMATEURFUNKDIENST
AMATEURFUNKDIENST ÜBER SATELLITEN
ziv. 2 5
145 18 068–18 168 AMATEURFUNKDIENST
AMATEURFUNKDIENST ÜBER SATELLITEN
ziv., mil. 2 5
155 21 000–21 450 AMATEURFUNKDIENST
AMATEURFUNKDIENST ÜBER SATELLITEN
ziv. 2 5 8[5]
168 24 890–24 990 AMATEURFUNKDIENST
AMATEURFUNKDIENST ÜBER SATELLITEN
ziv., mil. 2 5
Anmerkung zur Schreibweise

Frequenzbereiche (in MHz)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuweisung an Funkdienste gemäß VO Funk
Deutschland Nutzer Bemerkung
182 28–29,7 AMATEURFUNKDIENST
AMATEURFUNKDIENST ÜBER SATELLITEN
ziv. 2 3 5 8
211 144–146 AMATEURFUNKDIENST
AMATEURFUNKDIENST ÜBER SATELLITEN
ziv. 3 5 31
247 430–440 AMATEURFUNKDIENST ziv. D150 D282
3 5 10 19 31
255 1 240–1 250 Amateurfunkdienst mil. 5 13 31
256 1 250–1 260 Amateurfunkdienst mil. 5 31
257 1 260–1 300 Amateurfunkdienst mil. D282
5 13 23 31
301 2 320–2 400 Amateurfunkdienst ziv., mil. 5 31
302 2 400–2 450 Amateurfunkdienst ziv., mil. D150 D282
10 26 31
315 3 400–3 475 Amateurfunkdienst ziv. 5 31 33
334 5 650–5 725 Amateurfunkdienst mil. D282
5 13 31
335 5 725–5 755 Amateurfunkdienst mil. D150
10 13 31
336 5 755–5 830 Amateurfunkdienst ziv., mil. D150
10 31
337 5 830–5 850 Amateurfunkdienst
Amateurfunkdienst über Satelliten
(Richtung Weltraum – Erde)
ziv., mil. D150
10 31

In den Bereichen 435–438 MHz, 1260–1270 MHz (nur Downlink), 2400–2450 MHz und 5650–5670 MHz (nur Downlink) können die nationalen Fernmeldeverwaltungen den Amateurfunkdienst über Satelliten zusätzlich zulassen.[6]

Frequenzbereiche (in GHz)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuweisung an Funkdienste[7] gemäß VO Funk
Deutschland Nutzer Bemerkung
360 10–10,4 Amateurfunkdienst 13 mil. 5 31
361 10,4–10,45 Amateurfunkdienst ziv. 5 31
362 10,45–10,5 Amateurfunkdienst
Amateurfunkdienst über Satelliten
mil. 5 31
402 24–24,05 AMATEURFUNKDIENST
AMATEURFUNKDIENST ÜBER SATELLITEN
ziv. D150
10 31 34
403 24,05–24,25 Amateurfunkdienst
Amateurfunkdienst über Satelliten (aktiv)
ziv., mil. D150
10 31 34
435 47–47,2 AMATEURFUNKDIENST
AMATEURFUNKDIENST ÜBER SATELLITEN
ziv. 5 31
456 76–77,5 Amateurfunkdienst
Amateurfunkdienst über Satelliten
ziv. D149
5 31
457 77,5–78 Amateurfunkdienst
Amateurfunkdienst über Satelliten
ziv. D149
5 31
458 78–79 Amateurfunkdienst
Amateurfunkdienst über Satelliten
ziv., mil. D149 D560
5 31
459 79–81 Amateurfunkdienst
Amateurfunkdienst über Satelliten
ziv., mil. D149
5 31
474 122,25–123 Amateurfunkdienst ziv. D138
10 31
478 134–136 AMATEURFUNKDIENST
AMATEURFUNKDIENST ÜBER SATELLITEN
ziv. 5 31
479 136–141 Amateurfunkdienst
Amateurfunkdienst über Satelliten
ziv. D149
5 31
505 241–248 Amateurfunkdienst
Amateurfunkdienst über Satelliten
ziv., mil. D138 D149
5 10 31
506 248–250 AMATEURFUNKDIENST
AMATEURFUNKDIENST ÜBER SATELLITEN
ziv. D149
5 31
511 275–3 000 Amateurfunkdienst ziv. D565
5 31

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Portal: Amateurfunkdienst – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Amateurfunkdienst

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Amateurfunksatelliten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. VO Funk, Ausgabe 2012, Artikel 1.57
  2. Versalschrift: primäre Zuweisung
  3. 2: Für Induktionsfunkanlagen können Frequenzen bis 30 000 kHz genutzt werden. Die Grenzwerte der störrelevanten Parameter von Induktionsfunkanlagen werden im Frequenzplan oder der erforderlichen Frequenzzuteilung festgelegt. Induktionsfunkanlagen dürfen keine Störungen bei anderen gegenwärtig und zukünftig betriebenen Funkanlagen und Funkdiensten, denen die entsprechenden Frequenzbereiche auf primärer oder sekundärer Basis zugewiesen sind, verursachen. Störungen durch diese anderen Funkanlagen und Funkdienste müssen von Induktionsfunkanlagen hingenommen werden.
  4. 5: ISM-Anwendungen können Frequenzbereiche mitbenutzen, die Funkdiensten im Frequenzbereich 9 kHz – 300 GHz zugewiesen sind, wenn die für diese Nutzung erforderlichen Frequenzen aufgrund des gewünschten physikalischen Effekts vorgegeben und nicht frei wählbar sind. Die Grenzwerte der zulässigen Abstrahlung und sonstigen störrelevanten Parameter für diese ISM-Anwendungen werden aus der Sicht der Funkverträglichkeit in der erforderlichen Frequenzzuteilung festgelegt. Die ISM-Nutzungen nach dieser Nutzungsbestimmung dürfen keine Störungen bei anderen gegenwärtig und zukünftig betriebenen Funkanlagen und Funkdiensten verursachen. Die Mitnutzung von Frequenzen durch ISM-Anwendungen in Frequenzbereichen, die sicherheitsrelevanten Funkanwendungen gewidmet sind, ist ausgeschlossen.
  5. Für militärische Funkdienste können Frequenzen aus den Frequenzbereichen 21 000 – 21 850 kHz, 22 000 – 22 720 kHz, 25 070 – 25 110 kHz, 25 550 – 26 175 kHz und 28 000 – 29 700 kHz im 25-kHz-Raster unter Beachtung bevorrechtigter ziviler Funkstellen bzw. Frequenzteilbereiche sowie der UKW-Grenzabkommen benutzt werden.
  6. Art. 5.282 VO Funk
  7. Versalschrift: primäre Zuweisung; Normalschrift: Sekundärzuweisung