Amazonas-Zwergkauz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Amazonas-Zwergkauz
Amazonian Pygmy-owl (Glaucidium hardyi) in tree.jpg

Amazonas-Zwergkauz (Glaucidium hardyi)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Eulen (Strigiformes)
Familie: Eigentliche Eulen (Strigidae)
Gattung: Sperlingskäuze (Glaucidium)
Art: Amazonas-Zwergkauz
Wissenschaftlicher Name
Glaucidium hardyi
Vielliard, 1989

Der Amazonas-Zwergkauz (Glaucidium hardyi) ist eine kleine Eulenart aus der Gattung der Sperlingskäuze. Die Art kommt nur in Südamerika vor. Sie wurde erst 1989 wissenschaftlich beschrieben.

Erscheinungsbild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Amazonas-Zwergkauz erreicht eine Körpergröße von etwa 14 bis 15 Zentimetern.[1] Federohren fehlen, der Schwanz ist verhältnismäßig kurz, während die Flügel lang sind, aber eine gerundete Spitze besitzen. Der Oberkopf und der Nacken sind auffällig grauer als der durchgehend braune Mantel und Rücken. Die Flügeloberdecken sind dagegen leicht blass gefleckt. Auf dem Oberkopf finden sich eine Vielzahl kleiner weißlicher Punkte. Im Nacken zeigt er ein auffälliges Occipitalgesicht. Die Körperunterseite ist weißlich mit rötlichbraunen Längsstreifen. Die Brustseiten sind rötlich-braun gefleckt. Die Augen sind leuchtend gelb.

Im Verbreitungsgebiet des Amazonas-Zwergkauzes kommen mehrere weitere Sperlingskauz-Arten vor, mit denen dieser verwechselt werden kann. Der Brasil-Sperlingskauz ist deutlich größer mit einem längeren Schwanz. Der Kleinst-Zwergkauz hat einen braunen, nicht grauen Kopf und ist auf dem Oberkopf weniger stark gepunktet. Die Kreischeulen im Verbreitungsgebiet sind deutlich größer und haben allesamt Federohren.

Verbreitungsgebiet und Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet des Amazonas-Zwergkauzes ist das Amazonasgebiet in Südamerika. Er kommt von Venezuela über die beiden Guayanas bis in den Norden von Brasilien sowie den Osten von Ecuador, Peru und den Nordosten von Bolivien vor. Er ist ein Standvogel, der überwiegend die primären Regenwälder des Amazonasgebiets besiedelt. Seine Höhenverbreitung reicht bis zu 850 Meter über Meeresniveau. Er lebt überwiegend in den Baumwipfeln, wo die Äste reich mit Epiphyten bewachsen sind.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie viele andere amerikanische Sperlingskauz-Arten ist der Amazonas-Zwergkauz teiltagaktiv. Sein Nahrungsspektrum besteht überwiegend aus Insekten. Vermutlich schlägt er aber auch baumbewohnende kleine Säugetiere sowie Vögel und Eidechsen. Die Fortpflanzungsbiologie dieser Art ist bislang nicht abschließend untersucht.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelbelege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. König et al., S. 407

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]