Ambur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ambur
ஆம்பூர்
Ambur (Indien)
Red pog.svg
Staat: Indien
Bundesstaat: Tamil Nadu
Distrikt: Vellore
Subdistrikt: Ambur
Lage: 12° 47′ N, 78° 43′ OKoordinaten: 12° 47′ N, 78° 43′ O
Höhe: 320 m
Fläche: 17,97 km²
Einwohner: 114.608 (2011)[1]
Bevölkerungsdichte: 6378 Einw./km²
Ambur – Trade Center
Ambur – Trade Center

d1

Ambur (Tamil: ஆம்பூர்) ist eine Stadt im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu mit ca. 115.000 Einwohnern.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ambur liegt am Palar-River im Nordwesten Tamil Nadus, ca. 52 km südwestlich der Distriktshauptstadt Vellore unweit der Grenze zum Nachbarbundesstaat Andhra Pradesh. Die nächstgelegenen internationalen Flughäfen befinden sich in Bangalore und Chennai. Wegen der relativen Höhenlage ist das Klima für indische Verhältnisse gemäßigt; die Tagestemperaturen schwanken zwischen 25 und 35 °C und die meisten Niederschläge fallen in den Monaten Oktober bis Dezember.[2]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moslems bilden mit ca. 50 % die Bevölkerungsmehrheit, etwa 46 % sind Hindus und ca. 3,5 % sind Christen; der Rest entfällt auf Jains, Buddhisten u. a. Der weibliche Bevölkerungsanteil übersteigt den männlichen geringfügig.[3]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ambur ist eine der wichtigsten Leder produzierenden und verarbeitenden Städte Indiens.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 15. und 16. Jahrhundert stand Ambur unter der Herrschaft des Vijayanagar-Reiches; im Jahr 1687 folgten die Nawabs von Carnatic, die später von den Briten abgelöst wurden. Während des Ersten Mysore-Krieges belagerten die Truppen Hyder Alis im Jahr 1767 die Stadt; der Angriff konnte jedoch abgewehrt werden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freitagsmoschee (Jama Masjid)

Die relativ junge und dynamische Stadt verfügt über keine historisch oder kulturell bedeutsame Sehenswürdigkeiten. Die Freitagsmoschee ist ein äußerlich schmuckloser, aber durchaus eleganter Bau des ausgehenden 20. Jahrhunderts mit Frauenemporen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ambur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ambur – Census 2011
  2. Ambur – Klimatabellen
  3. Ambur – Census 2011