Amera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Amera
Amera in Bremerhaven
Amera in Bremerhaven
Schiffsdaten
Flagge BahamasBahamas (Handelsflagge) Bahamas
andere Schiffsnamen
  • Royal Viking Sun
  • Seabourn Sun
  • Prinsendam
Schiffstyp Kreuzfahrtschiff
Klasse S-Klasse
Rufzeichen C6EA7
Heimathafen Nassau
Eigner Amera Shipping Ltd., Limassol[1]
Reederei Bernhard Schulte Shipmanagement, Limassol[1]
Bauwerft Wärtsilä Marine Perno Werft, Turku, Finnland
Baunummer NB 1296[2]
Kiellegung 20. Januar 1988
Stapellauf 29. April 1988
Übernahme 26. November 1988
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
204,00 m (Lüa)
171,50 m (Lpp)
Breite 28,90 m
Seitenhöhe 9,85 m
Tiefgang max. 7,25 m
Vermessung 39.051 BRZ / 15.501 NRZ
 
Besatzung 443
Maschinenanlage
Maschine 4 × Dieselmotor (Sulzer 8ZAL40S)
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
21.120 kW (28.715 PS)
Dienst-
geschwindigkeit
18,5 kn (34 km/h)
Höchst-
geschwindigkeit
22 kn (41 km/h)
Propeller 2 × Verstellpropeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 6.150 tdw
Zugelassene Passagierzahl 835
Sonstiges
Klassifizierungen Lloyd’s Register
Registrier-
nummern
IMO-Nr. 8700280

Die Amera ist ein 1988 von der Wärtsilä Marine Perno Werft in Turku/Finnland als Royal Viking Sun für die Royal Viking Line gebautes Kreuzfahrtschiff. Heute fährt sie für Phoenix Reisen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stapellauf der Royal Viking Sun fand am 17. März 1988 bei der Wärtsilä-Werft in Turku statt. Am 26. November 1988 wurde es an die Royal Viking Line abgeliefert, die es für Kreuzfahrten eingesetzte. Die Royal Viking Sun fuhr unter der Flagge der Bahamas mit Heimathafen Nassau.

Mitte 1994 wurde das Schiff an die Cunard Line verkauft und zunächst ohne Namensänderung weiter betrieben. Die Royal Viking Sun wurde im Zuge der Zusammenlegung von Cunard Line und Seabourn Cruise Line unter der Muttergesellschaft Carnival Corporation Ende April 2000 an Cunard überschrieben und ohne weiteren Besitzerwechsel im Mai 2000 in Seabourn Sun umbenannt und von der Seabourn Cruise Line weiterbetrieben. Die Seabourn Sun fuhr unter norwegischer Flagge mit Heimathafen Oslo. Mitte 2002 ging das Schiff an die amerikanische Kreuzfahrt-Reederei Holland America Line (HAL) mit Sitz in Seattle, die das Schiff als Prinsendam betrieb.[3] Heimathafen wurde Rotterdam/Niederlande. Sie trug bei dem überwiegend amerikanischen Publikum den Spitznamen „Elegant Explorer“.

Im Jahre 2018 wurde das Schiff an Phoenix Reisen verkauft und wurde am 1. Juli 2019[4][5] übergeben.[6] Ab dem 2. Juli 2019 wurde sie bei Blohm + Voss umgebaut. Am 3. Juli 2019 wurde das Schiff in Amera umbenannt und kam unter der Flagge der Bahamas in Fahrt. Der Umbau wurde am 12. August 2019 abgeschlossen.[7] Am 16. August 2019 wurde sie in Bremerhaven getauft.[8] Seit dem 21. August 2019[9] wird sie von Phoenix Reisen für Kreuzfahrten eingesetzt.[10]

Hotelausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den bis zu 835 Passagieren stehen 425 Kabinen zur Verfügung. Diese sind überwiegend Außenkabinen, teilweise mit Balkon. Am Heck befindet sich ein Schwimmbecken, sowie zwei Whirlpools. Es existieren Sauna, Fitnessstudio und Spa-Bereich mit Frisör.[11]

Den Gästen stehen vier Restaurants/Speisesäle zur Verfügung. Drei Restaurants (Ozean, Amera und Lido) bieten freie Tischwahl, davon das Lido mit Buffetspeisen. Das Restaurant Pichlers ist ein Spezialitätenrestaurant, welches reservierungspflichtig, aber im Reisepreis mit inbegriffen ist und mittags und abends eine eigene Spezialitätenkarte hat. Ferner stehen fünf Bars zur Verfügung. Es gibt einen Theaterbereich im Vorderschiff sowie eine Veranstaltungsfläche mit LED-Monitor auf Deck 11.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schiff wird von vier Viertakt-Achtzylinder-Dieselmotoren (Sulzer 8ZAL40S) mit je 5.280 kW Leistung angetrieben. Die Motoren wirken über Untersetzungsgetriebe auf zwei Verstellpropeller. Das Schiff ist mit zwei Querstrahlsteueranlagen mit jeweils 1000 kW Leistung ausgestattet. Für die Stromerzeugung an Bord stehen zwei von den Hauptmotoren angetriebene Wellengeneratoren sowie drei von Viertakt-Achtzylinder-Dieselmotoren angetriebene Generatoren zur Verfügung. Außerdem steht ein von einem Viertakt-Zwölfzylinder-Dieselmotor angetriebener Notgenerator zur Verfügung.

Der Rumpf des Schiffes ist eisverstärkt (Eisklasse 1C).

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schiff ist Handlungsort der Arte-Reportage Re: Kreuzfahrt und Corona, Ein Passagierschiff auf Irrwegen[12]; zufällig war ein Kamerateam an Bord, als die COVID-19-Pandemie ausbrach.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: IMO 8700280 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Equasis - France-Ministry for Transport: Administrative Daten der "Amera". Abgerufen am 9. Juni 2020.
  2. Publikationen. Abgerufen am 28. Februar 2018.
  3. Schiffssicheitsseite (englischsprachig)
  4. https://www.schiffe-und-kreuzfahrten.de/news/ms-prinsendam-in-der-werft-umbau-zur-ms-amera/184278/
  5. https://www.cruiseindustrynews.com/cruise-news/21174-prinsendam-wraps-up-holland-america-line-career.html
  6. Prinsendam Sold to Phoenix Reisen. 2. Juli 2018, abgerufen am 2. Juli 2018.
  7. Drydock Done as Amera Set for Phoenix Reisen Debut. 12. August 2019, abgerufen am 12. August 2019.
  8. https://nord24.de/bremerhaven/taufe-der-amera-in-bremerhaven-verrueckt-nach-meer-stars-hautnah
  9. Kreuzfahrten, Flussreisen & Flüge von PHOENIX REISEN erleben. Abgerufen am 13. September 2018.
  10. Phoenix Reisen übernimmt MS Prinsendam. Abgerufen am 3. Juli 2018.
  11. https://www.phoenixreisen.com/amera.html
  12. Re: Kreuzfahrt und Corona – Ein Passagierschiff auf Irrwegen, ARD.