American-Football-Weltmeisterschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die American-Football-Weltmeisterschaft, offiziell American Football World Cup, IFAF World Cup oder auch IFAF World Championship, ist ein alle vier Jahre stattfindendes American-Football-Turnier zwischen Nationalmannschaften. Veranstalter ist die IFAF, der Weltverband im American Football.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die American-Football-Weltmeisterschaft findet seit 1999 regelmäßig alle vier Jahre statt. Die Endrunde des ersten Turniers fand zwischen dem 24. Juni und 4. Juli 1999 in Palermo, Italien statt. Qualifiziert waren die Nationalmannschaften von Italien, Australien, Finnland, Japan, Mexiko und Schweden. Gespielt wurde zunächst in zwei Gruppen. Anschließend fanden die Platzierungsspiele sowie das Finale statt. Im Spiel um den fünften Platz gewann Australien 10:7 gegen Finnland. Schweden wurde durch ein 38:13 gegen Italien Dritter. Im Endspiel konnte sich Japan mit einem 6:0 gegen Mexiko in der Verlängerung durchsetzen.

Die Endrunde der zweiten American-Football-Weltmeisterschaft fand vom 10. bis 12. Juli 2003 in Hanau und Wiesbaden, Deutschland statt. Qualifiziert waren die Nationalmannschaften von Deutschland, Japan, Frankreich und Mexiko. Die Halbfinalspiele fanden am 10. Juli im Stadion an der Berliner Straße in Wiesbaden statt. Japan besiegte Frankreich mit 23:6 und Mexiko gewann gegen Deutschland 21:17. Die Finalspiele wurden am 12. Juli im Herbert-Dröse-Stadion in Hanau ausgerichtet. Im Spiel um den dritten Platz gewann die deutsche Nationalmannschaft mit 36:7 gegen Frankreich. Im Endspiel konnte sich erneut Japan mit einem 34:14 gegen Mexiko durchsetzen und wurden zum zweiten Mal Weltmeister.

Nachdem die geplante Austragung der American-Football-Weltmeisterschaft 2015 in Schweden aus finanziellen Gründen abgesagt werden musste, sprangen die Vereinigten Staaten als Veranstalter der fünften Auflage des Turniers ein. Vom 8. bis 19. Juli 2015 fand es im Fawcett Stadium in Canton, Ohio statt.[1]

Die Weltmeisterschaft 2019 sollte in Australien stattfinden. Aufgrund der vorübergehenden Spaltung des Weltverbands und der relativ weiten Anreise sagten mehrere Top-Nationen das Turnier ab.[2] Die IFAF verschob das Turnier daher auf 2023. Wegen der Unsicherheiten im Rahmen der COVID-19-Pandemie einigten sich IFAF und Australien darauf, die Austragung durch das Land zu verschieben und die Austragung der WM 2023 neu auszuschreiben.[3] Der deutsche Verband AFVD kündigte eine Bewerbung an.

Übersicht der Turniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Austragungsland Weltmeister Endspielgegner Ergebnis
1999 ItalienItalien Italien JapanJapan Japan MexikoMexiko Mexiko 06:0 n. V.
2003 DeutschlandDeutschland Deutschland JapanJapan Japan MexikoMexiko Mexiko 34:14
2007 JapanJapan Japan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten JapanJapan Japan 23:20 n. V.
2011 OsterreichÖsterreich Österreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten KanadaKanada Kanada 50:7
2015 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten JapanJapan Japan 59:12
2023

Junioren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Austragungsland Weltmeister Endspielgegner Ergebnis
2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten[4] KanadaKanada Kanada 41:3
2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten KanadaKanada Kanada[5] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 23:17
2014 KuwaitKuwait Kuwait Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten[6] KanadaKanada Kanada 40:17
2016 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China KanadaKanada Kanada[7] Flag of the United States.svg Vereinigte Staaten 24:6

Wissenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vereinigten Staaten, als Mutterland der Sportart American Football, nahmen erstmals im Jahr 2007 an einer American-Football-Weltmeisterschaft teil. Zu diesem Zweck wurde eine Nationalmannschaft aus frisch graduierten College-Spielern der NCAA und der NAIA zusammengestellt.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Football WM 2015 in den USA
  2. IFAF postpones World Championships until 2023. 7. Dezember 2018, abgerufen am 10. Oktober 2021 (amerikanisches Englisch).
  3. Football-WM 2023 wird neu ausgeschrieben – AFVD. Abgerufen am 10. Oktober 2021 (deutsch).
  4. THE U.S., BEATS CANADA IN FINAL (PDF) Football Canada. 5. Juli 2009. Archiviert vom Original am 25. April 2012. Abgerufen am 15. Januar 2021: „The United States defeated Canada 41–3 in the final on Sunday at the 2009 IFAF World Junior Football Championships in Canton, Ohio.“ (engl.)
  5. CANADA WINS U-19 WORLD CHAMPIONSHIP. IFAF. 8. Juli 2012. Archiviert vom Original am 18. Februar 2013. Abgerufen am 15. Januar 2021. (engl.)
  6. 2014 IFAF U19 WC RESULTS AND FINAL STATS INFORMATION. IFAF. 16. Juli 2014. Abgerufen am 29. April 2016. (engl.)
  7. Canada defeats U.S. National Team, 24-6, in IFAF Under-19 World Championship Game. USA Football. 10. Juli 2016. Abgerufen am 11. Juli 2016. (engl.)
  8. Steve Odom will play for Team USA in the World Championship of American Football. In: utrockets.com (Toledo Rockets). 23. Mai 2007, abgerufen am 5. Januar 2019 (englisch).