American Classic Voyages

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

American Classic Voyages war eine US-amerikanische Kreuzfahrtreederei mit Hauptsitz in Chicago, die von 1993 und 2001 bestand.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reederei American Classic Voyages entstand 1993 aus den Reedereien Classic Voyages, der Delta Queen Steamboat Company und der American Hawaii Cruises. Letztere betrieb die Kreuzfahrtschiffe Independence und ihre Schwester Constitution. American Classic Voyages übernahm das Kreuzfahrtschiff Nieuw Amsterdam der Holland-America Line und betrieb es ab 2000 als Patriot unter dem Markennamen United States Lines in Hawaii als Lückenbüßer für bei der Werft Litton Ingalls Shipbuilding Inc. bestellten Neubauten. Außerdem wurden die kleinen Kreuzfahrtschiffe Cape May Light and Cape Cod Light gekauft und eingesetzt.

Es bestand ein Vertrag mit dieser Werft in Mississippi zum Bau von zwei neuen Schiffen für United States Lines unter dem Namen „Project America“. Die Terroranschläge im September 2001 führten zu einem Einbruch in der amerikanischen Kreuzfahrtindustrie. Etwa einen Monat nach den Anschlägen ging die American Classic Voyages bankrott[1] und schloss 2003 endgültig die Pforten. Die halb fertigen Neubauten verblieben bei der Werft. Sie wurden 2002 an Norwegian Cruise Line verkauft. Einer der beiden Kaskos wurde auf der Bremerhavener Lloyd-Werft zur Pride of America.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. American Classic Voyages Co., Private Company Information, Businessweek, Bloomberg.