American Journal of Epidemiology

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
American Journal of Epidemiology

Beschreibung Fachzeitschrift
Fachgebiet Public Health, Medizin
Sprache Englisch
Verlag Oxford University Press
Erstausgabe 1920
Erscheinungsweise halbmonatlich
Impact Factor 4,473 (2018)[1]
Chefredakteur Enrique Schisterman
Herausgeber Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health
Weblink academic.oup.com/aje
ISSN (Print)
ISSN (Online)

Das American Journal of Epidemiology (abgekürzt Am. J. Epidemiol. oder AJE) ist eine wissenschaftliche Fachzeitschrift, in der empirische Forschungsergebnisse, Meinungsbeiträge und methodische Entwicklungen auf dem Gebiet der epidemiologischen Forschung im Peer-Review-Verfahren veröffentlicht werden. Derzeitiger Chefredakteur ist Enrique Schisterman.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeitschrift erschien erstmals 1920 als American Journal of Hygiene. 1965 erhielt sie ihren heutigen Namen American Journal of Epidemiology. Seit der Gründung hat die Zeitschrift ihren Sitz bei der Abteilung für Epidemiologie der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health und wird in Zusammenarbeit mit der Society of Epidemiologic Research herausgegeben.

Die im AJE veröffentlichten Artikel werden bei PubMed, Embase und einigen weiteren Datenbanken indexiert. Den Autoren bietet AJE Open-Access-Möglichkeiten an. Die Zeitschrift erscheint halbmonatlich. Ganze Ausgaben widmen sich Berichten von akademischen Treffen (Society of Epidemiologic Research, North American Congress of Epidemiology), der Geschichte des Epidemic Intelligence Service der Centers for Disease Control and Prevention (CDC),[2] dem Leben von George W. Comstock[3] und Jubiläen bemerkenswerter Schulen der öffentlichen Gesundheit (UC Berkeley School of Public Health,[4] Tulane University School of Public Health and Tropical Medicine,[5] Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health).

Das AJE belegt bei Google Scholar Platz Fünf im Bereich Epidemiologie.[6] Der Impact Factor lag 2018 bei 4,473; der 5-Jahres-Impact-Factor laut Journal Citation Reports bei 5,419.[1]

Chefredakteure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • William Henry Welch (1920–1927)
  • Roscoe Hyde (1927–1938)
  • Martin Frobisher (1938–1948)
  • David Bodian (1948–1957)
  • Philip Sartwell (1957–1958)
  • Abraham G. Osler (1958–1965)
  • Neal Nathanson (1965–1979)
  • George W. Comstock (1979–1988)
  • Moyses Szklo (1988–2019)
  • Enrique Schisterman (seit 2019)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b 2018 Journal Impact Factor, Journal Citation Reports (Clarivate Analytics, 2019)
  2. Jeffrey P. Koplan, William H. Foege: Introduction: the Centers for Disease Control and Prevention's Epi-Aids--a fond recollection. In: American Journal of Epidemiology. 174, Nr. 11 Suppl, 1. Dezember 2011, ISSN 1476-6256, S. S1–3. doi:10.1093/aje/kwr303. PMID 22135388.
  3. Moyses Szklo: George W. Comstock--an appreciation. In: American Journal of Epidemiology. 168, Nr. 7, 1. Oktober 2008, ISSN 1476-6256, S. 667. doi:10.1093/aje/kwn201. PMID 18794222.
  4. P. A. Buffler: The university of california, berkeley, school of public health: honoring the past, shaping the future. In: American Journal of Epidemiology. 142, Nr. 9 Suppl, 1. November 1995, ISSN 0002-9262, S. S1–2. doi:10.1093/aje/142.Supplement_9.S1. PMID 20880964.
  5. Pierre Buekens: Tulane University School of Public Health and Tropical Medicine 100th anniversary. Introduction. From hygiene and tropical medicine to global health. In: American Journal of Epidemiology. 176 Suppl 7, 1. Oktober 2012, ISSN 1476-6256, S. S1–3. doi:10.1093/aje/kws253. PMID 23035133.
  6. Google Scholar Metrics. Abgerufen am 3. Juli 2019.