American Motorcycle Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

American Motorcycle Company (AMC) ist einer der ältesten Motorradproduzenten der Welt. Zwischen 1902 und 1922 produzierte das Ur-Unternehmen vor allem „Hill Climber“. 2005 wurde das Unternehmen als American Motorcycle est. 1902 neu gegründet mit dem Ziel, Custombikes mit V-Motor in Kleinserien zu produzieren.

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ursprünge der AMC finden sich in der Boston Manufacturing Company, einem 1813 von Francis Cabot Lowell gegründeten Unternehmen, das ein entscheidender Wegbereiter der Industriellen Revolution in den USA war. Aus der Boston Manufacturing Company ging die von Charles Metz (1863–1937) gegründete Waltham Manufacturing Company hervor, die ab etwa 1893 Fahrräder und ab 1903 Automobile produzierte. Ein Kuriosum jener Zeit ist das 1896 gebaute Ori-Ten, ein Fahrrad der Firma mit zehn Sitzen, das heute im Henry Ford Museum in Dearborn ausgestellt ist.

1898 wurde ein verstärkter Fahrradrahmen mit einem Einzylindermotor mit 138 cm³ und 0,5 PS versehen, welcher aus Frankreich von Ateliers de Construction Mécanique l’Aster bezogen wurde. Dieses Fahrzeug mit der Modellbezeichnung „Orient-Aster“ war das erste Motorrad in Massenproduktion, und wurde bis 1904 gebaut.

1902 bis 1922[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1902 verließ Charles Metz die Waltham Manufacturing Company. Er wurde Herausgeber der Fachzeitschrift Cycle and Automobile Trade Journal und gründete kurz darauf an der Whitney Avenue in Waltham die Metz Motorcycle Company. Seine Erfahrungen konnte er gut umsetzen, so dass bereits das erste Produkt der Metz Motorcycle Company ein großer Erfolg wurde. Metz stellte mit 51,42 mph (82,75 km/h) einen neuen amerikanischen Geschwindigkeitsrekord auf.

Charles Metz entschied sich 1905 zu einem Joint Venture der Metz Motorcycle Company mit der Marsh Motorcycle Company aus Brockton, Massachusetts. Das Joint Venture wurde als „American Motorcycle Company“ eingetragen, die Motorräder wurden unter der Marke „Marsh-Metz“ oder kurz „MM“ verkauft.

1906 stellte die AMC ein V-Zweizylinder Motorrad mit 1087 cm³ und 4 PS vor. Es war der erste große V-Twin aus amerikanischer Produktion, noch vor Indian (1907) und Harley-Davidson (1909).

1908 war sein früherer Betrieb, die Waltham Manufacturing Company, praktisch zahlungsunfähig. Metz übernahm das Unternehmen, sanierte es und benannte es um in Metz Company. Nach mehreren erfolgreichen Jahren geriet sie zusammen mit der AMC erneut in finanzielle Schwierigkeiten. Charles Metz versuchte die Notlage mit seinem Privatvermögen zu beheben, und verkaufte hierfür sein Anwesen. Die Bemühungen blieben erfolglos, und so mussten sowohl die Metz Company wie auch die AMC 1922 die Produktion einstellen. Metz wechselte die Branche und stieg in Kalifornien in die Möbelproduktion ein. Er starb 1937 an Krebs.

Neugründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 wurde die Firma mit dem leicht veränderten Namen American Motorcycle est. 1902 in Henderson, Nevada, neu gegründet. Die Markteinführung erfolgte im August 2005 bei der Black Hills Rally in Sturgis, South Dakota. Mitgründer und -Eigentümer ist der Schauspieler Branscombe Richmond.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]