American Ornithologists’ Union

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die American Ornithologists’ Union (AOU) ist die größte und renommierteste ornithologische Vereinigung der Neuen Welt.

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 26. September 1883 trafen sich die Ornithologen Joel Asaph Allen, William Brewster (1851–1919) und Elliott Coues im American Museum of Natural History in New York City, um eine Organisation nach dem Vorbild der British Ornithologists’ Union ins Leben zu rufen. An der Gründung nahmen 23 namhafte Ornithologen teil, darunter Nathan Clifford Brown, Edgar Alexander Mearns, Thomas McIlwraith, Joseph Bassett Holder, Daniel Giraud Elliot, Charles Aldrich, John Maynard Wheaton, Albert Kenrick Fisher, Robert Wilson Shufeldt junior, Robert Ridgway, George Newbold Lawrence, Henry Wetherbee Henshaw, Spencer Fullerton Baird und Charles Foster Batchelder, von denen einige später Präsidenten der AOU wurden.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Januar 1884 erscheint The AUK, das vierteljährliche Fachjournal der American Ornithologists’ Union. Das Logo zeigt den ausgestorbenen Riesenalk. 1886 wurde der offizielle Ausschuss North American Check-list Committee (NACC) gegründet, dessen Zweck es ist, eine Nomenklatur zu schaffen, die mit den Änderungen in der Systematik und Verbreitung der nord- und mittelamerikanischen Vögel Schritt halten kann. Diese Nomenklatur wird in der Publikation „Check-list of North American Birds“ aufgeführt. Ein weiterer Ausschuss ist das South American Check-list Committee (SACC), der eine englischsprachige Nomenklatur für südamerikanische Vogeltaxa entwickelt hat.

Ziel der AOU ist die Förderung der ornithologischen Wissenschaft durch jährliche Konferenzen, Mitgliedschaft, Ausschüsse und Publikationen. Die Mitglieder werden in verschiedene Klassen eingeteilt. Neben der normalen Mitgliedschaft gibt es die wahlberechtigten Mitglieder und die Förderer. Die höchste Mitgliedsklasse ist der Fellow. Mit dieser Ehrung werden Mitglieder mit den herausragendsten Verdiensten gewürdigt. Gegenwärtig hat die AOU 4.000 Mitglieder.

Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kier B. Sterling & Marianne G. Ainley: The American Ornithologists’ Union: The First Century, 1883-1983, Memoirs of the Nuttall Ornithological Club, Number 20, 2016. ISBN 978-1-8779-7350-5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]