American Sociological Review

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
American Sociological Review
Beschreibung Fachzeitschrift
Fachgebiet Soziologie
Sprache englisch
Verlag SAGE Publications (Vereinigte Staaten)
Erstausgabe 1936
Erscheinungsweise alle zwei Monate
Chefredakteur Tony N. Brown, Katharine M. Donato, Randy Hodson, Larry Isaac, Holly J. McCammon, Vincent J. Roscigno
Herausgeber SAGE Publications
Weblink asr.sagepub.com
ISSN 0003-1224

American Sociological Review ist eine akademische Zeitschrift, die von der American Sociological Association (ASA) und SAGE Publications publiziert wird. Die Zeitschrift erscheint alle zwei Monate.

Die American Sociological Association bestand anfangs größtenteils aus Mitgliedern des Fachbereichs Soziologie an der University of Chicago. Bis 1935 war das offizielle Journal der ASA das von der University of Chicago Press herausgegebene American Journal of Sociology. 1935 beschloss die ASA eine Zeitschrift zu gründen, die unabhängig von der Universität Chicago war. 1936 wurde die American Sociological Review gegründet.[1]

2013 sind Tony Brown (Vanderbilt University), Katharine Donato (Vanderbilt), Randy Hodson (Ohio State University), Larry Isaac (Vanderbilt), Holly McCammon (Vanderbilt) und Vincent J. Roscigno (Ohio State) Chefredakteure.

Laut Journal Citation Reports hatte die Zeitschrift 2012 einen Impact Factor von 4,077 und befand sich damit auf Rang zwei von 139 betrachteten Zeitschriften der Soziologie.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Patricia Madoo Lengermann: The Founding of the American Sociological Review: The Anatomy of a Rebellion. In: American Sociological Review. 44, Nr. 2, 1979, S. 185–198.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Patricia Madoo Lengermann: The Founding of the American Sociological Review: The Anatomy of a Rebellion. In: American Sociological Review. 44, Nr. 2, 1979, S. 185–198.
  2. Journals Ranked by Impact: Sociology. In:2012 Journal Citation Reports, Social Sciences Edition. Auflage, Thomson Reuters, 2012 (Zugriff am 20. Juli 2013).