American University

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
American University
AU
Logo
Motto Pro deo et patria (Für Gott und Vaterland)
Gründung 1893
Trägerschaft privat
Ort Washington, D.C.
Land Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Leitung Sylvia M. Burwell[1]
Studenten 14.311 (2019)[2]
Jahresetat 683 Millionen US-$ (2019)[3]
Stiftungsvermögen 723,4 Millionen US-$ (2019)[4]
Netzwerke IAU[5]
Website www.american.edu
Luftaufnahme der American University (Blick nach Norden). Sie liegt im Osten des Stadt­teils Spring Valley.

Die American University (AU) ist eine private, methodistische Universität in Washington, D.C. in den USA. Im Herbst 2014 waren 7.083 Bachelorstudenten (undergraduate students) und 3.497 Master- bzw. Ph.D.-studenten (postgraduate students) eingeschrieben (insgesamt 10.580 Studenten).[6] Die Universität wurde 1893 gegründet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die American University wurde im District of Columbia durch ein Gesetz des Kongresses am 5. Dezember 1892 gegründet, hauptsächlich aufgrund der Bemühungen des methodistischen Bischofs John Fletcher Hurst. Nach mehr als drei Jahrzehnten, in denen die finanzielle Unterstützung abgesichert wurde, wurde die Universität am 15. Mai 1914 offiziell eingeweiht. Die AU nahm sowohl Frauen als auch Afroamerikaner auf, was zu dieser Zeit in der Hochschulbildung ungewöhnlich war. Unter den ersten 28 Studenten waren fünf Frauen und 1915 wurde eine afroamerikanische Doktorandin zugelassen. Während des Ersten Weltkriegs erlaubte die Universität dem US-Militär, einen Teil ihres Geländes für Tests zu nutzen. 1917 teilte das US-Militär die American University in die Camp American University und das Camp Leach. Die Camp American University wurde zum Geburtsort des US-Chemiewaffenprogramms und zum Ort der Chemiewaffentests, was in den 1990er Jahren große Aufräumarbeiten erforderte.[7] Camp Leach war die Heimat fortschrittlicher Forschung, Entwicklung und Erprobung moderner Tarntechniken. Ab 2014 entfernte das Army Corps of Engineers noch Kampfmittel wie Senfgas und Mörsergranaten.

Der Unterricht wurde zunächst nur auf Graduiertenebene angeboten, ab 1925 mit der Gründung des College of Liberal Arts (später College of Arts and Sciences) wurden die ersten grundständigen Studiengänge und -programme angeboten. Die heutige School of Public Affairs wurde 1934 gegründet, um künftige Bundesbedienstete auszubilden.

Die Beziehungen der AU zur US-Regierung wurden während des Zweiten Weltkriegs fortgesetzt, als der Campus die US Navy Bomb Disposal School und eine WAVE-Kaserne beherbergte. Für die Rolle der AU bei diesen Kriegsbemühungen wurde das Victory-Schiff SS American Victory zu ihren Ehren benannt.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sportteams der AU sind die Eagles (Adler). Die Hochschule ist Mitglied in der Patriot League.

Bekannte Alumni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: American University – Sammlung von Bildern und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.american.edu/president/index.cfm
  2. https://www.american.edu/about/academic-profile.cfm
  3. https://www.american.edu/finance/budget/upload/budget-report-fy2018-and-fy2019.pdf
  4. https://www.nacubo.org/-/media/Nacubo/Documents/EndowmentFiles/2019-Endowment-Market-Values--Final-Feb-10.ashx?
  5. List of IAU Members. In: iau-aiu.net. International Association of Universities, abgerufen am 21. August 2019 (englisch).
  6. Fast Facts. In: www.american.edu. American University, Januar 2015, abgerufen am 1. Januar 2016 (englisch).
  7. Chemical Warfare: From the European Battlefield to the American Laboratory. 14. April 2015, abgerufen am 20. Juni 2021 (englisch).

Koordinaten: 38° 56′ 13,4″ N, 77° 5′ 12,9″ W