Amerika (Lied)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amerika
Rammstein
Veröffentlichung 6. September 2004
Länge 3:46
Genre(s) Neue Deutsche Härte
Autor(en) Rammstein
Album Reise, Reise

Amerika ist ein Lied der deutschen Neue-Deutsche-Härte-Musikgruppe Rammstein aus ihrem vierten Studioalbum Reise, Reise. Es erschien auch auf Made in Germany 1995–2011. Es wurde als zweite Single aus dem Album am 6. September 2004 in Deutschland, Österreich und in der Schweiz veröffentlicht. Produziert wurde das Lied von Jacob Hellner und von Rammstein selbst, es wurde unter dem Label Motor Music herausgebracht.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Szenen wie diese dienten dem Musikvideo als Vorlage für die Mondszenen

Der Refrain des Liedes stammt von einem Lied der Band The Sounds mit dem Titel Living in America.[1] Amerika wurde 2003 in den Nectar Studios in Mexiko-Stadt und dem El Cortijo Studio in Málaga aufgenommen. Amerika kritisiert in satirischer Form den Amerikanisierungsprozess und wirft den USA Kulturimperialismus und die „kulturelle Arroganz“ vor[2]. Die beiden Strophen werden auf Deutsch gesungen, der Refrain meist auf Englisch („We’re all living in Amerika, Amerika ist wunderbar, We’re all living in Amerika, Amerika, Amerika.“) Erwähnt werden Wonderbra, Coca-Cola und Micky Maus. Letztere „steht“ laut dem Songtext vor Paris, eine Anspielung auf das Euro Disney.[3] Die Zeile „this is not a love song“ aus der Bridge ist eine Anleihe an von auf den gleichnamigen, ebenfalls amerikakritischen Song von Public Image Ltd. aus dem Jahre 1983.

Der Liedtext hatte Rammstein-Bassist Oliver Riedel zufolge auch innerhalb der Band zunächst zu Diskussionen geführt, da die Musiker in ihren Stücken bis dato komplett auf politische Statements verzichtet hatten. Das Lied sei aber nach dem 11. September 2001 während der Zeit des Irakkriegs entstanden, in dessen Zusammenhang die Bandmitglieder das weltpolitisch fordernde Gebaren der USA als problematisch empfanden. Um einen erhobenen Zeigefinger zu vermeiden, habe man sich entschlossen, den Text ironisch zu halten.[4]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Seite darkweb.de schrieb: „In musikalischer Hinsicht ist „Amerika“ typisch Rammstein und könnte auch auf dem letzten Album „Mutter“ so enthalten sein. Aber in textlicher Hinsicht ist ein deutlicher Fortschritt zu erkennen: „Amerika“ ist geprägt von Ironie, eine bitterböse „Hommage“ an die USA, ohne jedoch in platten Antiamerikanismus zu verfallen.“[3]

In einem Blog zu Liedtextinterpretationen lässt sich folgender, vertiefender Interpretationsansatz finden: „Mutmaßlich will Rammstein nicht eine reine US-Kritik bieten, sondern Menschen dazu zu bewegen, über die eigene und die fremde Kultur zu reflektieren, sie bewusst wahrzunehmen und auch zu leben und dabei die fremde zu integrieren, wenn diese zum eigenen Lebensentwurf passt. Dies muss allerdings freiwillig und willentlich geschehen. Verwerflich sei es hingegen, wenn die Verbreitung der eigenen Kultur mit politischem und wirtschaftlichem Kalkül und basierend auf der Überzeugung, das überlegenste Land zu sein, notfalls auch mit Waffengewalt durchgesetzt wird.“[5]

Musikvideo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Video zeigt die Band in Raumanzügen auf dem Mond. Am Ende des Videos wird jedoch gezeigt, dass sich die Band in einem Filmstudio befindet, eine Anspielung auf Verschwörungstheorien, die Amerikaner seien niemals auf dem Mond gewesen. Man sieht einen Inder, der sich eine Lucky Strike anzündet, oder junge buddhistische Mönche die Hamburger essen.[3] Es wurde in den Ruinen des ehemaligen Zementwerks (heute Museumspark) Rüdersdorf bei Berlin unter der Regie von Joern Heitmann innerhalb von zwei Tagen abgedreht. 240 Tonnen Aschesand wurden verwendet, um das Set in eine mondähnliche Landschaft zu verwandeln. Die Raumanzüge für die Mondszenen waren Leihgaben aus Hollywood. Um die geringere Schwerkraft auf dem Mond darstellen zu können, wurden die Filmaufnahme und das Playback mit doppelter Geschwindigkeit realisiert.[6]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charts[7] Höchst-
position
Wochen
DeutschlandDeutschland Deutschland 2 13
OsterreichÖsterreich Österreich 3 21
SchweizSchweiz Schweiz 5 13
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 38 2

Jahrescharts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charts (2004) Position
DeutschlandDeutschland Deutschland[8] 31

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.releasemagazine.net/spotlightrammstein.htm
  2. https://www.welt.de/print-welt/article343064/Rammstein-sind-Deutschlands-erfolgreichste-Lyriker.html
  3. a b c http://www.gothm.de/reviews/cds/95-rammstein-amerika
  4. evolver.at: Rammstein Interview: Reiseführer, 27.09.2004, abgerufen am 4. Oktober 2017
  5. Zitiert nach Jan Hurta: https://deutschelieder.wordpress.com/2016/11/22/rammstein-amerika/ 22. November 2016, abgerufen am 19. Februar 2017.
  6. Making Of "Amerika", Rammstein.de, online, abgerufen am 9.Februar 2015
  7. Chartquellen: DE AT CH UK
  8. Deutsch Jahrescharts