Amerikanische Mafia-Kommission

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Artikel National Crime Syndicate und Amerikanische Mafia-Kommission überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Hi-Lo (Diskussion) 01:21, 25. Jun. 2018 (CEST)
Fahndungsplakat 1963

Die amerikanische Mafia-Kommission wurde 1931 ins Leben gerufen und ist der „Dachverband“ der amerikanischen Cosa Nostra und hat den „Vorsitz“ des National Crime Syndicates inne.[1] Die Kommission ersetzt als Zusammenschluss der Fünf Familien aus New York und dem Chicago Outfit[1] die Funktion des Capo di tutti i capi (italienisch für: „Boss aller Bosse“). Die letzte bekannte Kommissionssitzung, die mit allen Bossen stattfand, war im November 1985.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der Kommission[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Estructura de la mafia.jpg

Vor der Gründung der Kommission gab es nur eine Person, den Capo di tutti i capi, der alle amerikanischen Mafia-Familien kontrollieren sollte. Diese Person hielt große Macht über alle Bosse, um Streitigkeiten und Kriege zu verhindern. Zwischen 1930 und 1931 fand in den USA ein Mafia-Krieg zwischen Joe „The Boss“ Masseria (Boss der späteren Genovese-Familie) und Salvatore Maranzano (Boss der späteren Bonanno-Familie) statt, in welchem beide um die Vorherrschaft der New Yorker Unterwelt kämpften – der sogenannte Krieg von Castellammare, der überwiegend in New York City ausgetragen wurde. Am 15. April 1931 wurde Masseria durch von Lucky Luciano beauftragte Killer ermordet.[1]

Zwei Wochen nach dem Tod von Masseria fand ein geheimes Treffen aller Mafiagrößen von New York in der Nähe der Metropole statt. Maranzano verkündete dort seine Position als Boss aller Bosse und begann alle nationalen Gangs in Familien zu unterteilen. So entstanden auch die sogenannten „Fünf Familien“. Maranzanos angestrebte Position als dominantes Oberhaupt kam bei den anderen ranghohen Mitgliedern aber nicht gut an, wobei seine arrogante Behandlung von Untergeordneten und die Vorliebe, seine Organisation mit dem Römischen Reich zu vergleichen, weitere schlechte Befürchtungen schürten. Charles "Lucky" Luciano und seine Verbündeten entschieden, dass Maranzano aus dem Weg geräumt werden sollte, und so wurde er am 10. September 1931 ermordet.[1]

Die Gründung der Kommission[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Ermordung Maranzanos kamen die Oberhäupter der Familien bei einem Treffen in Chicago zusammen.[1][3] Der Zweck des Treffens war es, das sizilianische Regime vom "Boss aller Bosse" abzuschaffen und sich künftig gemeinsam zu einigen.[1] Die Kommission bestand fortan aus sieben Bossen – den Oberhäuptern der fünf New Yorker Familien: Lucky Luciano (Genovese-Familie), Vincent Mangano (Gambino-Familie), Tommy Gagliano (Lucchese-Familie), Joseph Bonanno (Bonanno-Familie), Joe Profaci (Colombo-Familie) sowie Chicago Outfit-Boss Al Capone und Magaddino-Boss Stefano Magaddino.[1][4] Luciano wurde zum Vorsitzenden der Kommission ernannt.[1]

Die Macht der Kommission[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommission hat die Macht, über einen neuen Familien-Boss abzustimmen, bevor dieser es offiziell werden kann. Auch Vorschläge bezüglich neuer Mitglieder müssen erst von den Oberhäuptern der fünf Familien abgesegnet werden.[1]

Fahndungsplakat L. Buchalter

Die Kommission gestattet auch jüdischen Gangstern bzw. Kosher Nostras wie Meyer Lansky, Bugsy Siegel, Louis "Lepke" Buchalter, Dutch Schultz, und Abner "Longie" Zwillman die gemeinsame Zusammenarbeit und Sitz im National Crime Syndicate.[5] 1935 verlangte Dutch Schultz die Befugnis der Kommission, Staatsanwalt Thomas E. Dewey zu ermorden. Stattdessen räumte die Kommission am 23. Oktober 1935 Dutch Schultz aus dem Weg.[6] Die Kommission nutzte die von Louis Buchalter geleitete Murder, Inc.[5], welche hauptsächlich gegründet wurde, um die Interessen der Kommission abzusichern, auszuweiten und Feinde aus neu emporkommenden Clans auszuschalten.[7] Im Jahr 1936 wurde Luciano inhaftiert; die Bosse Vincent Mangano, Joseph Profaci, Joseph Bonanno, Tommy Gagliano und Stefano Magaddino leiteten weiterhin die Familien-Geschäfte durch die Kommission. Vincent Mangano wurde zum neuen Vorsitzenden und Joseph Profaci zum Sekretär der Kommission gewählt.[8]

Im Jahr 1946 wurde durch Luciano die sogenannte Havanna-Konferenz einberufen, in welcher über die Zukunft der amerikanischen Mafia diskutiert wurde.[9] Beschlossen wurde in dieser Konferenz, dass Luciano die Kommission fortan wieder führen sollte, dass die amerikanische Mafia aktiv in den Drogenhandel einsteigt, und zuletzt wurde die Ermordung von Bugsy Siegel beschlossen, der angeblich heimlich Gelder aus dem Bau des Flamingo Hotels in Las Vegas gestohlen hatte.[9] 1957 entschied die Kommission beim Apalachin-Meeting, dass zwei weitere Bosse, Angelo Bruno von der Bruno-Familie (Philadelphia Crime Family) und Joseph Zerilli von der Zerilli-Familie (Detroit Partnership), je einen Sitz in der nationalen Kommission erhalten.[1] Auch Jack Dragna, Oberhaupt der Dragna-Familie (Los Angeles Crime Family), sollte nach 25 Jahren der Kommission beitreten. Seit Dragnas Tod im Jahr 1956 ist die Dragna-Familie in Los Angeles durch das Chicago Outfit vertreten.

Die Kommission heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommission besteht nach wie vor, obwohl sie aktuell nur aus den Bossen der fünf Familien und des Chicago Outfits zusammengesetzt ist. Seit dem Mord an Paul Castellano im Jahr 1985 haben die Bosse der fünf Familien aufgrund der erhöhten Strafverfolgung nie wieder gemeinsam an einem Treffen teilgenommen.[2] Die Kommission trifft sich seither nicht mehr im ganzen, doch nach wie vor müssen größere Veränderungen durch sie genehmigt werden. Kleinere Sitzungen unter Teilnahme von zwei oder drei Bossen gibt es noch immer.[2] Im Jahr 2000 wurden die fünf Familien durch drei Bosse, einen Consigliere (Berater) und ein Mitglied des Gremiums der Genovese-Familie vertreten.[2] Anstelle von einem Treffen aller Bosse versucht man heute über Unterbosse und Capos (Captains) heimlich die Geschäfte zu leiten.[10]

Historische Führung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorsitzende der Kommission[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeitraum Name Amt Lebenszeit Todesursache Anmerkung Bild
1931–1936 Charles „Lucky“ Luciano (Salvatore Lucania)[8] 1897–1962

Herzinfarkt

1936–1946 inhaftiert / 1946 ausgewiesen Charles Luciano.jpg
1936–1951 Vincent „The Executioner“ Mangano[8] Sprecher der konservativen Fraktion 1888–1951

wurde offenbar Opfer einer Lupara Bianca verschwand im April 1951

Vincent Mangano Mugshot.jpg
1951–1957 Frank „the Prime Minister“ Costello

Joseph „Joe Bananas“ Bonanno[8]
liberale Fraktion


konservative Fraktion
1891–1973


1905–2002
Herzinfarkt


natürlicher Tod
durch Vito Genovese verdrängt


Frank Costello - Kefauver Committee.jpg

1957–1959 Vito „Don Vitone“ Genovese[11] liberale Fraktion

1897–1969

Herzinfarkt

1959–1969 inhaftiert

Vito Genovese.jpg
1959–1976 Carlo „The Godfather“ Gambino[11] liberale Fraktion

1902–1976

natürlicher Tod

Don Carlo.jpg
1976–1985 Constantino „Big Paul“ Castellano 1915–1985

am 16. Dez. 1985 erschossen[12] Auftraggeber: John Gotti

Castellanomug.jpg
1985– Nach dem Mafia Commission Trial wurde entschieden, dass es keinen Vorsitzenden mehr geben und die Kommission sich nicht mehr als Gruppe treffen würde. Fortan sollten künftig Boten den anderen Oberhäuptern Nachrichten überbringen.[2]
1986–1992 John „Dapper Don“ Gotti inoffizieller Vorsitzender 1940–2002 Kehlkopfkrebs 1992–2002 inhaftiert Johngotti1990.jpg
1992–1997 Vincent „Chin“ Gigante[13] inoffizieller Vorsitzender 1928–2005 natürlicher Tod 1997–2005 inhaftiert Gigante bathrobe.jpg
2000–2003 Joseph „Big Joey“ Charles Massino inoffizieller Vorsitzender

1943–heute

2003–2013 inhaftiert / wurde 2004 Informant Bonannos and Rizzuto.jpg

Familien mit Sitz in der Kommission[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Familien, vertreten durch die Genovese-Familie

Familien, vertreten durch das Chicago Outfit

Filme und Dokumentationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Amerikanische Mafia-Kommission – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q Jerry Capcei: The complete idiot’s guide to the Mafia, S. 31–46 („The Mafia’s Commission“).
  2. a b c d e John Marzulli: Boss rat Joseph Massino admits to court that Mafia Commission hasn't met in 25 years. In: New York Daily News, 16. April 2011. Abgerufen am 17. Juli 2013. 
  3. Humbert S. Nelli: The business of crime: Italians and syndicate crime in the United States (S. 206–208).
  4. The Commission's Origins. In: New York Times, 20. November 1986.
  5. a b Gus Russo: The Outfit: The Role of Chicago's Underworld in the Shaping of Modern America, S. 32–33, 41, 221.
  6. Selwyn Raab: Five Families: The Rise, Decline, and Resurgence of America's Most Powerful Mafia Empires, S. 49.
  7. Killer Ring Broken, 21 Murders Solved, laborers.org (1998).
  8. a b c d Bonanno: A Man of Honor, S. 159–169.
  9. a b Havana Conference (Dec. 1946), lacndb.com.
  10. After Gotti, Mafia ordered to clean house. In: NY Daily News, 7. Juli 2002
  11. a b Charles Grutzner: Gambino Is Called Heir to Genovese As 'Boss of Bosses'; Gambino Called 'Boss of Bosses' Of 6 Mafia Families in the Area. In: New York Times, 15. März 1970
  12. Christopher Lehmann-Haupt: Books of The Times. A Don Pays the Price of Carelessness. In: New York Times, 23. Mai 1991
  13. Selwyn Raab: With Gotti Away, the Genoveses Succeed the Leaderless Gambinos. In: New York Times, 9. März 1995
  14. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s Laborers-LIUNA 212. In: Laborers.org. Abgerufen am 13. April 2011.