Ameropa-Reisen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ameropa-Reisen GmbH
Logo
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 1. November 1951
Sitz Bad Homburg vor der Höhe, Deutschland

Leitung

  • Kai de Graaff
  • Dominika Bauer
Mitarbeiter 120[1]
Umsatz 104 Mio. EUR (Touristikjahr 2010/11)[1]
Branche Tourismus
Website www.ameropa.de

Die Ameropa-Reisen GmbH ist ein deutscher Reiseveranstalter mit Sitz in Bad Homburg vor der Höhe, die sich vor allem auf Kurzreisen in Deutschland und seinen Nachbarländern, auf Bahnreisen sowie auf Club-Spezialreisen spezialisiert hat. Sie ist eine hundertprozentige Tochter der DB Fernverkehr AG. Der Name ist ein Kunstwort, das sich aus den Begriffen Amerika und Europa zusammensetzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ameropa wurde am 1. November 1951 in Frankfurt am Main als Reiseveranstalterin ausschließlich für Gäste aus AMErika nach EuROPA gegründet. Wichtigste Zielgruppe waren die Angehörigen der US-Streitkräfte in Deutschland sowie die zunehmende Zahl der Touristen aus den USA.

Mit dem langsam einsetzenden Wirtschaftswunder begann auch die inländische Nachfrage nach Urlaubsreisen zu wachsen. 1953 erweiterte daher Ameropa seinen Katalog um Ziele in den klassischen Urlaubsregionen Deutschlands, Österreichs, der Schweiz und Italiens und öffnete diese für die Bundesbürger. Für diese Urlaubsziele verfolgt Ameropa das Konzept der Pauschalreise mit exklusiv vermarkteten touristischen Sonderzügen mit Liege- und Schlafwagen.

Diese Spezialisierung auf Bahnreisen ließ die Ameropa zu einer idealen Ergänzung für die damalige Deutsche Bundesbahn werden. 1973 übernahm die Deutsche Verkehrs-Kredit-Bank AG, die heutige DVB Bank AG, alle Geschäftsanteile und vermarktete die Reiseangebote konsequent in den bundesbahneigenen Reisebüros des Deutschen Reisebüros (DER), des amtlichen bayerischen Reisebüros und des Reisebüro Rominger GmbH – Württembergisches Reisebüro sowie in den späteren ReiseZentren.

Mit der Gründung der Deutschen Bahn AG gingen die Geschäftsanteile von der hundertprozentigen Tochter der Deutschen Bundesbahn auf die neue Konzernmutter über.

2001 sicherte sich die Ameropa die Marke Frantour für den bundesdeutschen Markt, die sich als Paris- und Frankreichspezialist positioniert hatte. Schließlich weitete sie 2003 den Vertrieb auf Österreich aus.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kurzprofil von Ameropa