Amii Stewart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amii Stewart (2013)

Amii Stewart (* 29. Januar 1956 als Amy Paulette Stewart in Washington, D.C.) ist eine US-amerikanische Pop-Sängerin, Tänzerin und Schauspielerin. Auf dem Höhepunkt der Disco-Welle der 1970er Jahre gelang Amii Stewart ein Welthit mit Knock on Wood.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amii Stewarts Vater meldete sie im Alter von vier Jahren zu Gesangs- und Tanzunterricht an, was letztendlich zu einer sehr erfolgreichen Karriere führte. Bevor sie einen Plattenvertrag bei Hansa International unterzeichnete, trat Amii Stewart im Musical Bubbling Brown Sugar am Broadway auf.

Ihre erste Single, eine Disco-Coverversion von Eddie Floyds 1966er Hit Knock on Wood, erreichte im April 1979 eine Nummer-1-Platzierung in den USA. Daraufhin wurde die Single mit Platin für eine Million verkaufter Einheiten ausgezeichnet, eine Grammy-Nominierung für die „beste weibliche R&B-Gesangsleistung“ schloss sich an.[1] Amii Stewarts Debütalbum, schlicht Knock on Wood betitelt und in London aufgenommen, erhielt 1979 eine Gold-Auszeichnung. In den USA war der Song Knock on Wood ihr einziger Top-40-Erfolg, so dass sie dort als One-Hit-Wonder betrachtet wird, während sie in Europa noch einige weitere Erfolge feiern konnte, vor allem in Italien. Die Nachfolge-Single Light My Fire / 137 Disco Heaven kletterte in Großbritannien auf Platz 5.[2]

Die zweite LP von Amii Stewart, Paradise Bird, knüpfte an den Disco-Sound von Knock on Wood an, die ausgekoppelte Single Jealousy platziert sich europaweit in den Hitparaden. In Italien, Schweden und der Schweiz erreichte das Stück sogar die Top-10.[3] Mit ihrer 1981er LP Images wendete sich Amii Stewart allmählich vom Disco-Sound ab. Die ausgekoppelte Single Where Did Our Love Go wurde von Narada Michael Walden produziert. 1984 gelang Amii Stewart ein Platz eins in Italien,[4] die Single Friends schafft zudem Platz 12 in Großbritannien.[5] Noch im gleichen Jahr gelang Amii Stewart ein weiterer großer Erfolg mit einem italienischen Cover von Bob Segers We’ve Got Tonight, Grazie perché wurde als Duett mit Gianni Morandi eingespielt.[4] Weitere Duette entstanden unter anderem mit Johnny Bristol, Deon Estus, Mike Francis und Randy Crawford.[6] Darüber hinaus arbeitete Amii Stewart mit Giorgio Moroder zusammen (1986) und veröffentlichte eine Sammlung von Ennio-Morricone-Stücken unter dem Titel Pearls.

1994 erhielt Amii Stewart für das Album Lady to Ladies eine Gold-Auszeichnung in Italien.[7] Das 1999 veröffentlichte Werk Unstoppable beinhaltete sowohl neue Songs als auch neu eingespielte Versionen einiger ihrer alten Hits. Fünf Jahre später trat Amii Stewart als Billie Holiday in Lady Day auf, eine CD mit Aufnahmen zum Musical wurde ebenfalls veröffentlicht.[8]

Entgegen diversen Quellen ist Amii Stewart keine Schwester von Miquel Brown und somit auch nicht Sinittas Tante. In einem Interview bestätigte Miquel Brown, dass sie und Amii Stewart lediglich beste Freundinnen seien.[9]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[10][11][12][13] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1979 Knock on Wood /
Amii Stewart (UK)
19
(23 Wo.)
9
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1979
US: Gold, Produzent: Barry Leng

weitere Studioalben

  • 1979: Paradise Bird (VÖ: September)
  • 1981: Images / I’m Gonna Get Your Love (US) (VÖ: April)
  • 1983: Amii Stewart
  • 1984: Try Love
  • 1986: Amii
  • 1988: Time for Fantasy / It’s Fantasy
  • 1990: Pearls – Amii Stewart Sings Ennio Morricone / Desire (UK)
  • 1992: Magic
  • 1994: Lady to Ladies
  • 1995: The Men I Love
  • 1996: Love Affair
  • 2004: Lady Day
  • 2010: Caracciolo Street (Doppelalbum, italienisch/englisch, 24 AAC-Files, VÖ: 15. November)
  • 2012: Intense (VÖ: 15. Mai)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1981: Three of a Kind (mit Viola Wills und Precious Wilson)
  • 1985: The Hits (VÖ: Dezember)
  • 1993: Sometimes a Stranger
  • 1995: All of Me
  • 1996: Knock on Wood: The Best of Amii Stewart
  • 1997: The Hits & the Remixes (2 CDs; VÖ: 7. Juli)
  • 1999: Unstoppable (mit 2 neuen Tracks; VÖ: 25. Oktober)
  • 2005: The Greatest Hits

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[10][14][15][12] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
1979 Knock on Wood
Knock on Wood
13
(27 Wo.)
6
(24 Wo.)
2
(9 Wo.)
6
(12 Wo.)
1
(20 Wo.)
6
(16 Wo.)
5
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. November 1978
UK: Silber, US: Platin, Autoren: Eddie Floyd, Steve Cropper
Original: Eddie Floyd, 1966
1979 Light My Fire / 137 Disco Heaven
(Medley)
Knock on Wood
26
(14 Wo.)
5
(11 Wo.)
69
(6 Wo.)
36
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1979
Autoren: The Doors / Barry Leng, Simon May
Original (Light My Fire): The Doors, 1967
1979 Jealousy
Paradise Bird
31
(16 Wo.)
5
(8 Wo.)
58
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1979
Autoren: Barry Leng, Gerry Morris, Simon May
1980 The Letter / Paradise Bird
Paradise Bird
54
(5 Wo.)
39
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Januar 1980
Autoren: Wayne Carson / Barry Leng, Garry Morris, Simon May
Original (The Letter): The Box Tops, 1967
1980 My Guy, My Girl
Images
39
(5 Wo.)
63
(8 Wo.)
76
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juli 1980
Autoren: Ronald White, William Robinson
Original: The TemptationsMy Girl, 1964
mit Johnny Bristol
1984 Friends
Try Love
12
(11 Wo.)
46
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Dezember 1984
Autor: Mike Francis
1985 That Loving Feeling
Try Love
95
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. März 1985
Autor und Original: Tony Joe White, 1976
1985 Knock on Wood / Light My Fire
(New Remix)
The Hits
7
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. August 1985
Autoren: Alan Coulthard, Barry Leng
Remix: Barry Leng
1985 You Really Touch My Heart
(Remix)
The Hits
89
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 1985
Autoren: Barry Leng, Simon May
Remix: Barry Leng
1985 My Guy, My Girl (Remix)
The Hits
63
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Dezember 1985
Remix: Barry Leng
mit Deon Estus
1986 Love Ain’t No Toy
Amii
99
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Februar 1986
Produzenten: Bolland & Bolland
Autor: Norman Whitfield; Original: Yvonne Fair, 1975

weitere Singles

  • 1978: You Really Touched My Heart (VÖ: 4. August)
  • 1981: Where Did Our Love Go (VÖ: April)
  • 1981: Why’d You Have to Be so Sexy
  • 1981: Rocky Woman (VÖ: August)
  • 1981: I’m Gonna Get Your Love (VÖ: Oktober)
  • 1982: Great Balls of Fire (Lied) (VÖ: Mai)
  • 1982: Digital Love
  • 1982: Lay Back in the Groove
  • 1983: Grazie perchè (We’ve Got Tonight)
  • 1983: Working Late Tonight
  • 1984: I Gotta Have You Back
  • 1984: Try Love
  • 1985: Megamix
  • 1985: Together (mit Mike Francis)
  • 1985: Fever Line
  • 1986: Time Is Tight
  • 1986: Break These Chains
  • 1987: It’s Fantasy
  • 1988: I Still Believe
  • 1989: Lost It (Four to the Floor feat. Amii Stewart)
  • 1991: Extralarge (Titelmusik der gleichnamigen Fernsehserie)
  • 1992: Don’t Be so Shy
  • 1993: Don’t Stop (Pushin’)
  • 1993: Desire
  • 1995: September Morn (mit Randy Crawford)
  • 1998: Knock on Wood ’98
  • 1999: Knock on Wood 99
  • 2006: Love Song (mit Ennio Morricone)
  • 2010: Con te
  • 2011: Walking Africa (mit The Walking Band)
  • 2012: Ordinary People
  • 2013: Sunshine Girl (feat. Gabry Ponte)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Awards Insider, Los Angeles Times
  2. Light My Fire/137 Disco Heaven in den Official UK Charts (englisch)
  3. Charts-Infos, hitparade.ch
  4. a b M&D-Chartarchiv. Musica e dischi, abgerufen am 21. Oktober 2015 (italienisch, kostenpflichtiger Abonnement-Zugang).
  5. Where did your Love go auf Discogs.com
  6. Übersicht von Amii Stewarts Singles bei RateYourMusic.com
  7. Hinweis auf die Goldauszeichnung, Billboard, Juli 1994
  8. Lady Day - il musical di Amii Stewart e Massimo Romeo Piparo - Planet Musical (Memento vom 2. Juli 2010 im Internet Archive), Offizielle Website zum Musical
  9. James Arena: First Ladies of Disco: 21 Stars Discuss the Era and Their Singing Careers, 2013, Seite 71, ISBN 978-0-7864-7581-0
  10. a b Chartquellen: Singles DE UK US1 US2
  11. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  12. a b Gold-/Platin-Datenbanken: UK US
  13. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9
  14. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0898201864
  15. Joel Whitburn: Hot Dance/Disco 1974–2003, ISBN 978-0-89820-156-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]