Aminé (Rapper)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aminé bei einem Auftritt in der Tonight Show, 2017
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Good for You
  US 31 19.08.2017 (… Wo.)
Singles[1][2]
Caroline
  US 113-fach-Platin 24.09.2016 (28 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Aminé (* 18. April 1994 in Portland (Oregon); bürgerlich Adam Aminé Daniel) ist ein US-amerikanischer Rapper.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn eritreischer und äthiopischer Eltern wollte ursprünglich Basketballer werden und nahm sich Kobe Bryant zum Vorbild. Sein fehlendes Engagement regelmäßig zu trainieren, verhinderte diesen Plan jedoch. Aminés Cousin führte ihn schließlich in die RnB-Welt ein. Hip-Hop entdeckte er dann für sich selbst. Was als Scherz mit Diss-Tracks gegen rivalisierte Highschool-Mannschaften begann, entwickelte sich schnell zu einem ernsthaften Karriereplan.[3]

Seine erste Single trägt den Namen „Caroline“. Nach eigenen Angaben wollte Aminé mit dem Stück nichts Geringeres als ein neues „Billie Jean“ schreiben.[4]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben

  • 2017: Good for You

EPs

  • 2014: En Vogue EP

Mixtapes

  • 2014: Odyssey to Me
  • 2015: Calling Brío

Singles

  • 2016: Caroline
  • 2016: Baba
  • 2017: REDMERCEDES
  • 2017: Heebiejeebies (feat. Kehlani)
  • 2017: Turf
  • 2017: Wedding Crashers (feat. Offset)
  • 2017: Spice Girl

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: US
  2. Auszeichnungen: US
  3. http://www.wweek.com/music/2016/03/22/introducing-amine/
  4. http://www1.wdr.de/radio/1live/musik/neu-fuer-den-sektor/amine-caroline-100.html