Amityville Horror

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelAmityville Horror
OriginaltitelThe Amityville Horror
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1979
Länge117 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieStuart Rosenberg
DrehbuchSandor Stern
ProduktionElliot Geisinger
Ronald Saland
MusikLalo Schifrin
KameraFred J. Koenekamp
SchnittRobert Brown
Besetzung

The Amityville Horror ist ein amerikanischer Horrorfilm aus dem Jahr 1979 und der erste Film der Amityville-Horror-Reihe. Das Drehbuch basiert auf dem gleichnamigen Romanbestseller von Jay Anson. Eine Neuverfilmung wurde im Jahr 2005 produziert.

Die Geschichte soll auf realen Begebenheiten basieren, deren Wahrheitsgehalt jedoch nicht hinlänglich belegt ist.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der heranwachsende Sohn Ronald DeFeo Jr. aus dem Örtchen Amityville auf Long Island bei New York erschießt eines Nachts seine gesamte Familie heimtückisch im Schlaf und behauptet bei der Vernehmung durch die Polizei, er habe auf Grund von „Geisterstimmen“, die ihm das Gemetzel befohlen haben, gehandelt.

Ein Jahr später kauft die Familie Lutz das Haus und erlebt unheimliche Spukerscheinungen, die nach vier Wochen so massiv werden, dass sie das Haus fluchtartig verlässt.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films urteilte, der Film sei „stilsicher und spannend inszeniertes okkultes Trivial-Kino“ und schmücke „sich mit verworrenen metaphysischen Spekulationen“.[2]

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fortsetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Erfolg dieses Filmes gab es insgesamt dreizehn weitere Filme der Reihe, darunter 2005 eine Neuverfilmung des ersten Teils:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Benjamin Radford: Is the Amityville Horror based on a true story? In: Snopes.com. 15. April 2005; abgerufen am 22. November 2012.
  2. Amityville Horror. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins; abgerufen am 2. März 2017.