Ammonite (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelAmmonite
Produktionsland Vereinigtes Königreich
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2020
Länge 120 Minuten
Stab
Regie Francis Lee
Drehbuch Francis Lee
Produktion Iain Canning,
Fodhla Cronin,
Emile Sherman
Musik Dustin O’Halloran,
Volker Bertelmann
Kamera Stéphane Fontaine
Schnitt Chris Wyatt
Besetzung

Ammonite ist ein romantisches Filmdrama von Francis Lee, das im September 2020 beim Toronto International Film Festival seine Premiere feierte und am 4. November 2021 in die deutschen Kinos kommen soll. Im Film wird eine fiktive Beziehung der britischen Fossiliensammlerin Mary Anning mit Charlotte Murchison beschrieben, der Frau des schottischen Geologen Roderick Murchison.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 19. Jahrhundert, mitten im viktorianischen Zeitalter, arbeitet die gefeierte, aber nicht anerkannte Fossiliensammlerin Mary Anning allein an der rauen Südküste Englands. In den Tagen ihrer berühmten Entdeckungen sucht sie nach Fossilien, die sie an Touristen verkaufen kann, um sich und ihre kranke Mutter zu ernähren. Als ein wohlhabender Kunde, Marys Kollege Roderick Murchison, sie bittet, sich ein wenig um seine melancholische Frau Charlotte zu kümmern, kann sie es sich nicht leisten, sein Angebot abzulehnen, denn sie braucht das Geld.

Fortan führt sie Charlotte in die Geheimnisse der Fossiliensuche ein, und die schüchterne junge Frau hilft ihr bei der Arbeit. Trotz einer anfänglichen Distanz zwischen den beiden Frauen und aufgrund ihrer unterschiedlichen sozialen Klassen und Persönlichkeiten, entwickelt sich zwischen ihnen eine zunehmend intensive Bindung. Sie müssen die wahre Natur ihrer Beziehung bestimmen.[1]

Biografisches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mary Anning war eine britische Fossiliensammlerin, die als eine der ersten Paläontologinnen betrachtet wird. Der in dem an der südlichen englischen Küste gelegenen Dorf Lyme Regis in Dorset geborenen Mary Anning wird nachgesagt, schon im Alter von 15 Monaten als ungewöhnlich aufgefallen zu sein. Sie war eines von zehn Kindern, von denen nur sie und ihr Bruder Joseph das Kindesalter überlebten und wurde nach ihrer ältesten Schwester benannt, die bereits Mary hieß und wenige Monate vor ihrer Geburt im Alter von vier Jahren starb. Marys Vater Richard war Tischler, der sein Einkommen dadurch aufbesserte, dass er an den Klippen in der Nähe von Lyme Regis Fossilien suchte, die er dann an Touristen verkaufte.

Nach seinem Tod blieb die Familie Anning ohne Ernährer zurück, und Mary und ihr Bruder Joseph fingen an, in großem Stile nach Fossilien zu suchen, mit deren Verkauf sie das Familieneinkommen aufbesserten. Hierdurch hatte sie bald Verbindungen zu den Geologen und Biologen ihrer Zeit, so zu dem schottischen Geologen und Paläontologen Roderick Murchison, dem Mann von Charlotte Murchison. Dieser war langjähriger Vorsitzender der Geological Society of London, der Royal Geographical Society sowie Leiter des Geological Survey und einer der führenden Geologen seiner Zeit. Seine Forschungsarbeiten legten die Grundlage für die geologische Erforschung Englands, Frankreichs, Deutschlands und Russlands. Roderick Murchison hatte Charlotte, die Tochter eines Generals, im August 1816 geheiratet.

Elizabeth Philpot war eine Fossiliensammlerin, mit der Mary Anning bereits seit ihrer Kindheit befreundet war.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmtitel, Stab und Idee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die titelgebenden Ammoniten sind eine ausgestorbene Teilgruppe der Kopffüßer. Mary Anning, von deren Leben der Film inspiriert ist, hatte deren Fossilien gesammelt.

Regie führte Francis Lee, der auch das Drehbuch schrieb. Der Schotte hatte mit God’s Own Country sein Filmdebüt gegeben. „Ich bin Mary Anning zum ersten Mal begegnet, als ich nach einem Fossil für meinen Freund suchte“, erzählt Lee über seiner Inspiration für Ammonite. „Ich fühlte mich sofort von dieser Frau der Arbeiterklasse angezogen, die trotz ihrer Benachteiligung in einer von Klassen geprägten, patriarchalischen Gesellschaft zu einer der führenden Autoritäten auf ihrem Gebiet aufstieg, deren Leistungen von ihren Zeitgenossen jedoch fast völlig unerkannt blieben. […] Vor allem wollte ich sicherstellen, dass ich ihr Würde und Respekt gebe, um Mary Anning zu dem Status zu erheben, den sie verdient hatte, als sie noch lebte.“[2] Lee war von dieser Zeit, in der die Gesellschaft völlig patriarchalisch war und in der Frauen vollständig im Besitz ihrer Väter oder Ehemänner waren, fasziniert. Auch habe die Ärzteschaft zu dieser Zeit geglaubt, dass Frauen keine sexuellen Lustorgane haben, und die Gesellschaft habe damals keinen Gedanken verschwendet, dass zwei Frauen in einer echten Beziehung miteinander leben könnten.[3] Lee betonte aber gleichzeitig, dass es sich bei Ammonite um keine Filmbiografie handele, sondern nur von Annings Leben inspiriert sei.[3] An der Produktion sind See-Saw Films, das British Film Institute und BBC Films beteiligt.[4]

Besetzung und Dreharbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den titelgebenden Ammoniten gestaltete Straßenlaternen in Lyme Regis, wo der Film gedreht wurde

Kate Winslet übernahm die Hauptrolle von Mary Anning, Saoirse Ronan spielt ihren neuen Hausgast Charlotte Murchison, James McArdle deren Ehemann Roderick Murchison. Fiona Shaw übernahm die Rolle von Elizabeth Philpot. In weiteren Rollen sind Claire Rushbrook als Eleanor Butters, sowie Gemma Jones und Alec Secăreanu als Molly Anning und Dr. Liebersonzu sehen, die beide in Lees God’s Own Country spielten.[2]

Lee drehte den Film größtenteils in Mary Annings Heimatstadt Lyme Regis in Dorset sowie in Surrey und London.[2] Die Dreharbeiten wurden Mitte März 2019 begonnen[5] und noch im selben Frühjahr / Anfang Mai 2019 beendet.[6] In Lyme Regis hatte das Filmteam georgianische Hausfassaden nachgestaltet.[4] Für die Ausstattung zeichnet Sarah Finlay verantwortlich. Als Kameramann fungierte Stéphane Fontaine, der für seine Arbeit für Jackie zahlreiche Nominierungen und Auszeichnungen erhielt. Mit seinem Filmeditor Chris Wyatt hatte Lee bereits für God’s Own Country zusammengearbeitet.

Filmmusik und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Filmmusik komponierten Dustin O’Halloran und Volker Bertelmann.[7] Das Soundtrack-Album mit insgesamt neun Musikstücken wurde am 13. November 2020 von Milan Records veröffentlicht.[8] Es handelt sich um die fünfte Zusammenarbeit von Bertelmann und O’Halloran.[9] Letzterer hatte bereits gemeinsam mit Adam Wiltzie die Musik für Lees Film God’s Own Country komponiert.[10]

Anfang Juni 2020 wurde bekannt, dass sich Ammonite in der „offiziellen Selektion“, einer Auswahl von 56 Filmen der ursprünglich für Mai 2020 geplanten Filmfestspiele von Cannes befindet, die aufgrund der Coronavirus-Pandemie in ihrer gewohnten Form abgesagt wurden.[11] Die Premiere erfolgte schließlich am 11. September 2020 beim Toronto International Film Festival.[1] Ebenfalls Anfang September 2020 soll er beim Festival des amerikanischen Films in Deauville gezeigt.[12] Zudem befand er sich auch in einer Auswahl von Filmen, die beim Telluride Film Festival gezeigt werden sollten.[13] Ende August 2020 stellte NEON den ersten Trailer vor.[14] Im Oktober 2020 soll er als Abschlussfilm des London Film Festivals gezeigt werden.[15] Den Vertrieb in den USA übernahm Neon, ein Filmverleih, der dort zuvor die queeren Filme Porträt einer jungen Frau in Flammen und Beach Rats veröffentlichte.[3] Am 13. November 2020 kam er in ausgewählte US-Kinos.[16] In Deutschland sollte der Film ursprünglich am 25. Februar 2021 in die deutschen Kinos kommen. Aufgrund des anhaltenden Lockdowns im Zuge der Corona-Pandemie wurde der Starttermin auf den 4. November 2021 verschoben.[17]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altersfreigabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den USA erhielt der Film von der MPAA ein R-Rating, was einer Freigabe ab 17 Jahren entspricht.[18]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film stieß bislang bei den Kritikern auf geteiltes Echo.[19]

Dieter Oßwald, Filmkorrespondent der Gilde deutscher Filmkunsttheater, schreibt in seiner Filmkritik, dass der Regisseur, Frances Lee, wie in God’s Own Country „auf atmosphärisch dichte Bilder der exquisiten Art“[20] setze. Oßwald schreibt weiter: „Die raue Klippen-Landschaft am Strand der „Jurassic Coast“ wirkt wie aus einem Gemälde von William Turner.“[21] Die Figuren seien mit psychologischer Präzision plausibel gezeichnet und würden mit großer Glaubwürdigkeit gespielt. Die Chemie zwischen den Stars sei perfekt, was man bereits bei ihrer ersten Begegnung spürt, als die anfängliche Abneigung so glaubhaft wie die späteren Zärtlichkeiten gespielt werden: „Kleine Gesten genügen dem famosen Schauspiel-Duo für die überzeugende Darstellung ihrer Gefühlswelten. Winzige Details unterstreichen unaufdringlich die Wahrhaftigkeit: Man betrachte nur die zerschundenen Fingernägel der Oscar-Lady als Steinesammlerin.“[22]

Emma Madden, eine Kulturjournalistin, kritisiert in einer Rezension des Films im Guardian, dass Ammonite sich vieler Muster bedient, die in Filmen mit lesbischer Thematik typisch und daher unoriginell sind. Unter anderem ist das die Darstellung von sexueller Intimität zwischen den Hauptfiguren Mary Anning und Charlotte Murchison. Madden bemängelt, dass Filme, die eine lesbische Geschichte erzählen, die Handlung der Beziehungsentwicklung nur leise hinter den Gesichtern und Blicken der Protagonistinnen zeigen, bis sich die emotionale Spannung in einer unnötig langen Sexszene entlädt, was ebenso auf Ammonite zutrifft[23].

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AACTA International Awards 2021

Artios Awards 2021

  • Nominierung in der Kategorie Independent-Film – Komödie[25]

British Academy Film Awards 2021

British Independent Film Awards 2020

  • Nominierung für das Beste Kostümdesign (Michael O’Connor)
  • Nominierung für das Beste Make-up und die besten Frisuren (Ivana Primorac)[27]

Chicago International Film Festival 2020

  • Nominierung im Out-Look-Competition[28]

GLAAD Media Awards 2021

  • Nominierung in der Kategorie Outstanding Film – Limited Release[29]

Hollywood Music in Media Awards 2021

London Critics’ Circle Film Awards 2021

London Film Festival 2020

  • Nominierung für den Schaffhausen Filmmaker Bursary Award

Satellite Awards 2020

Telluride Film Festival 2020

  • Auszeichnung mit dem Silver Medallion Award (Kate Winslet)[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ammonite. In: tiff.net. Abgerufen am 26. August 2020.
  2. a b c Ben Travis: Ammonite: Cast And Synopsis For Francis Lee’s Latest. In: empireonline.com, 14. Mai 2019.
  3. a b c Nick Romano: Ammonite director says Kate Winslet, Saoirse Ronan film is about 'the power of love' and 'touch'. In: Entertainment Weekly, 4. Juni 2020.
  4. a b Jennifer Mulcahey: Lyme Regis is transformed ahead of filming for new Mary Anning drama. In: Dorset Echo, 10. März 2019.
  5. Anita Singh: Film-makers create fictional same-sex romance to spice up story of 'unsung hero of fossil world'. In: The Telegraph, 11. März 2019.
  6. Francesca Evans: It’s a wrap! Filming of 'Ammonite' comes to an end. In: lyme-online.co.uk, 2. Mai 2019.
  7. Dustin O’Halloran & Volker Bertelmann to Score Francis Lee’s 'Ammonite'. In: filmmusicreporter.com, 3. Dezember 2019.
  8. 'Ammonite' Soundtrack Details. In: filmmusicreporter.com, 29. Oktober 2020.
  9. Matt Grobar: 'Ammonite' Composers Dustin O’Halloran And Volker Bertelmann Debut Lead Single, „Fossils“. In: deadline.com, 28. Oktober 2020.
  10. Clarence Moye: Five Questions With… 'Ammonite' Composers Dustin O’Halloran and Volker Bertelmann. In: awardsdaily.com, 12. November 2020.
  11. Festival de cannes 2020: la liste des films labellisés «Sélection officielle». In: troiscouleurs.fr, 3. Juni 2020.(französisch)
  12. Elsa Keslassy: Deauville Fest to Showcase 10 Movies From Cannes 2020 Official Selection. In: Variety, 28. Juli 2020.
  13. a b Ryan Lattanzio: Telluride Film Festival Reveals 2020 Selections: 'Ammonite', 'Nomadland', Werner Herzog, and More. In: indiewire.com, 3. August 2020.
  14. Benjamin Lee: Kate Winslet and Saoirse Ronan fall in love in first Ammonite trailer. In: The Guardian, 25. August 2020.
  15. Naman Ramachandran: Saoirse Ronan, Kate Winslet Drama 'Ammonite' to Close BFI London Film Festival. In: Variety, 26. August 2020.
  16. Ammonite. In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 15. November 2020.
  17. Starttermine Deutschland. In: insidekino.com. Abgerufen am 29. April 2021.
  18. https://www.boxofficemojo.com/title/tt7983894/?ref_=bo_se_r_1
  19. Ammonite. In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 13. September 2020.
  20. Ammonite – Programmkino.de. Abgerufen am 4. März 2021 (deutsch).
  21. Ammonite – Programmkino.de. Abgerufen am 4. März 2021 (deutsch).
  22. https://www.programmkino.de/filmkritiken/ammonite/
  23. Emma Madden: Ammonite is not the evolutionary leap for lesbian film it thinks it is. 27. Oktober 2020, abgerufen am 4. März 2021 (englisch).
  24. Nancy Tartaglione: ‘Nomadland’ Leads Australia’s AACTA International Awards Nominations; New Global TV Categories Added – Full List In: Deadline.com am 12. Februar 2021, abgerufen am 13. Februar 2021.
  25. Erik Pedersen: Artios Awards Film Nominations: ‘Borat’, ‘Da 5 Bloods’, ‘Chicago 7’, ‘One Night In Miami’ & More Up For Casting Society Prizes In: Deadline.com am 19. Februar 2021, abgerufen am 19. Februar 2021.
  26. Manori Ravindran: BAFTA Unveils Film Nominations in Historic Year After Diversity Review: 'Nomadland', 'Rocks' Lead Nominees. In: Variety, 9. März 2021.
  27. Andreas Wiseman: ‘Saint Maud’, ‘His House’ & ‘Rocks’ Lead British Independent Film Award Nominations In: Deadline.com am 9. Dezember 2020, abgerufen am 9. Dezember 2020.
  28. https://www.chicagofilmfestival.com/digifilm/ammonite/
  29. Chris Gardner: GLAAD Media Awards: 'Schitt's Creek,' 'Happiest Season,' Sam Smith Take Top Prizes In: The Hollywood Reporter am 8. April 2021, abgerufen am 12. April 2021.
  30. Erik Anderson: Hollywood Music in Media nominations: Netflix dominates; Kenny Loggins to receive Career Achievement Award. In: awardswatch.com, 17. Januar 2021.
  31. Andreas Wiseman: Female Filmmakers Lead Nominees For London Critics’ Circle Film Awards In: Deadline.com am 12. Januar 2021, abgerufen am 12. Januar 2021.