Ammoniumbromid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Ammonium-Ion Bromid-Ion
Allgemeines
Name Ammoniumbromid
Andere Namen
  • Ammonbromid
  • Bromammonium
Summenformel NH4Br
Kurzbeschreibung

farbloser, geruchloser, schwach hygroskopischer Feststoff[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 12124-97-9
EG-Nummer 235-183-8
ECHA-InfoCard 100.031.973
PubChem 25514
Wikidata Q413982
Eigenschaften
Molare Masse 97,94 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

2,43 g·cm−3 (20 °C)[1]

Sublimationspunkt

452 °C[1]

Löslichkeit
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 319
P: 305+351+338 [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Ammoniumbromid, NH4Br, bildet hygroskopische, in Aceton, Ethanol und Wasser gut lösliche, kubische Kristalle. Es besitzt einen Sublimationspunkt von 452 °C, eine Dichte von 2,43 g·cm−3 und eine relative Molekülmasse Mr von 97,942.

Synthese[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Herstellung von Ammoniumbromid kann durch Einwirkung von Bromwasserstoff[2] auf Ammoniak erfolgen:

Die direkte Reaktion von Ammoniak mit Brom in Wasser ergibt ebenfalls das Salz.[3]

Eine weitere Herstellmöglichkeit ist die Umsetzung von Ammoniak mit Eisen(II)-bromid.[3]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ammoniumbromid bildet schwach gelbe Kristalle oder Pulver, die bei Normaldruck bei 452 °C sublimieren.[3] In einer geschlossenen Kapillare wird ein Schmelzpunkt bei 542 °C beobachtet.[3] Das Salz ist sehr gut löslich in Wasser. Die Löslichkeit steigt mit steigender Temperatur.[3] Die Verbindung löst sich gut in Ethanol und Aceton.[3]

Löslichkeit in Wasser[3]
Temperatur in °C 0 20 40 60 80 100
Löslichkeit in g/100 g H2O 59,5 74,2 89,8 105 117 135

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwendung findet Ammoniumbromid in der phototechnischen Industrie und in der Medizin als Beruhigungsmittel.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Eintrag zu Ammoniumbromid in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 1. Februar 2016 (JavaScript erforderlich).
  2. a b Eintrag zu Ammoniumbromid. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 15. Juli 2014.
  3. a b c d e f g Yoffe, D.; Frim, R.; Ukeles, S.D.; Dagani, M.J.; Barda, H.J.; Benya, T.J.; Sanders, D.C.: Bromine Compounds, in: Ullmanns Enzyklopädie der Technischen Chemie, Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim 2013; doi:10.1002/14356007.a04_405.pub2.