Amselfall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Amselfall (2012)

Der Amselfall ist ein Wasserfall in der Sächsischen Schweiz, der etwa 2 Kilometer nördlich von Rathen liegt.

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der nordöstlich von Rathewalde entspringende Grünbach tritt unterhalb des Ortes in Elbsandstein ein und durchfließt diesen im klammartig verengten Amselgrund in mehreren Gefällestufen. Am Amselfall befindet sich die mit ca. 10 m Höhe größte Gefällestufe, an der sich der Bach über das Amselloch, eine Einsturzhöhle, ergießt. Die Decke dieser 15 m langen Höhle wird von Sandsteinblöcken gebildet, die von den Talwänden herabgestürzt sind. In der Schlucht und in der Höhle deuten Strudeltöpfe und Auskolkungen auf die Schmelzwässer, die in älteren Eiszeiten der Elbe zustürzten.

An den Felshängen im Umfeld des Amselfalls wuchs noch Anfang des 20. Jahrhunderts das in Deutschland seltene Gelbe Veilchen[1], dessen Vorkommen hier aber mittlerweile als erloschen gilt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wasserfall wurde bereits 1548 als „...das waßer [welches] vom Stein herab felleth...“ urkundlich erwähnt.[2] Der Chronist Wilhelm Leberecht Götzinger beschrieb den Amselfall samt Höhle 1812 als „...Prachtansicht, welche hier die Natur gibt...“ Götzinger empfahl den frühen Gästen der Sächsischen Schweiz in wasserarmen Zeiten den Müller der oberhalb des Falls gelegenen Rathewalder Mühle mit einem Trinkgeld zum entleeren des Mühlteiches zu bewegen, um den Wasserfall in voller Pracht zu erleben.[3] Im Zuge der touristischen Erschließung der Sächsischen Schweiz wurde der Amselfall, ähnlich wie der Lichtenhainer Wasserfall, durch eine bedienbare kleine Wehrschütze für einen schwallartigen Abfluss hergerichtet, um die touristische Attraktivität zu erhöhen.

Bereits 1828 wurde einem Ehepaar aus Rathewalde gestattet, am Wasserfall Speisen und Getränke anzubieten. Dafür wurde der schon von Götzinger beschriebene Weg nach Rathewalde ausgebaut. Im Laufe der Zeit entstanden dazu auch bescheidene bauliche Anlagen in Form eines Unterstandes, kleiner Hütten und einer Veranda. Die Baulichkeiten wurden bei einem Wolkenbruch im Mai 1906 weitgehend zerstört. Daraufhin wurde das Gelände vor dem Wasserfall neu überbrückt und die staatliche Forstverwaltung errichtete 1910 die Amselfallbaude als Blockhaus. Ihr gegenüber wurde 1917 an der östlichen Talwand eine Verande errichtet, die 1927 noch um ein Stockwerk erweitert und zum festen Gebäude ausgebaut wurde.

Im Blockhaus wurde 1992 eine Informationsstelle des Nationalparks Sächsische Schweiz angesiedelt.

2019 mussten die Gebäude am Amselfall wegen der Gefahr von Felsstürzen schließen, nachdem bereits im Sommer 2017 Felsbrocken auf das Gelände gefallen waren[4] Im Umfeld wurden erste Felssicherungsmaßnahmen durchgeführt, so dass der am Amselfall vorbei führende Malerweg zwischen Rathen und Rathewalde begehbar bleibt. Ein Abschluss der Sicherungsarbeiten und eine Wiedereröffnung von Gaststätte und Informationsstelle ist derzeit jedoch nicht absehbar (Stand Dezember 2020).[5]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Fels: Zur Entwicklung der Gaststätten und Bergwirtschaften. in: Kultur- und Tourismusgesellschaft Pirna (Hg.): Die Eroberung der Sächsischen Schweiz. Beiträge zur Geschichte des Fremdenverkehrs. Pirnaer Museumshefte Bd. 14, Pirna 2015, S. 51–68

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Amselfall – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alfred Meiche: Historisch-topographische Beschreibung der Amtshauptmannschaft Pirna. Dresden 1927, S. 5
  2. Alfred Meiche: Historisch-topographische Beschreibung der Amtshauptmannschaft Pirna. Dresden 1927, S. 5
  3. Wilhelm Leberecht Götzinger: Schandau und seine Umgebungen oder Beschreibung der sogenannten Sächsischen Schweiz mit Topo- und Petrographische Reisekarte durch die Sächsische Schweiz und umliegende Gegend. Dresden 1812, S. 162ff.
  4. Amselfallbaude darf nicht mehr öffnen Dresdner Neueste Nachrichten, 23. Februar 2019
  5. Wie der Amselfall gesichert werden soll, Sächsische Zeitung (Ausgabe Sebnitz) vom 30. Dezember 2020

Koordinaten: 50° 58′ 19″ N, 14° 4′ 25″ O