Amsterdam-Marathon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
TCS Amsterdam Marathon
Austragungsort Amsterdam
Niederlande Niederlande
Erste Austragung 1975
Rekorde
Distanz 42,195 Kilometer
Streckenrekord Männer: 2:03:39 h, 2021
Athiopien Tamirat Tola
Frauen: 2:17:57 h, 2021
Kenia Angela Tanui
Website Offizielle Website
Das Olympiastadion, Start und Ziel des Amsterdam-Marathons
Haile Gebrselassie beim Amsterdam-Marathon 2005

Der Amsterdam-Marathon ist ein Marathonlauf in Amsterdam, der seit 1975 jährlich (mit Ausnahme von 1978) stattfindet, seit 1999 im Oktober. Er ist nach dem Rotterdam-Marathon der zweitgrößte der Niederlande und gehört ebenso wie dieser zu den schnellsten weltweit (siehe Rangfolge der schnellsten Marathon-Veranstaltungen).

Strecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streckenplan 2007

Start und Ziel ist in dem von 1928 datierenden Olympiastadion, dem Hauptaustragungsort der Sommerspiele von 1928. Nach einer ersten Runde von sieben Kilometern läuft man erneut am Stadion vorbei, bevor es auf die zweite, größere Runde geht. Es geht durch eine reizvolle Naturlandschaft beidseitig der Amstel (als Teil der früheren Olympiastrecke), dann durch die Innenstadt von Amsterdam mit dem „Scheepvaartmuseum“, den historischen Grachten, dem Rijksmuseum und schließlich wie zu Beginn durch den bekannten Vondelpark.

Die Strecke ist flach und schnell, allerdings auch windanfällig. Die Zeitmessung wird per ChampionChip vorgenommen.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streckenrekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegerliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen: Website des Veranstalters, ARRS[1]

Datum Männer Nation Zeit Frauen Nation Zeit
17. Okt. 2021 Tamirat Tola Athiopien Äthiopien 2:03:39 Angela Tanui Kenia Kenia 2:17:57
18. Okt. 2020 wg. Covid-19-Pandemie nicht ausgetragen
20. Okt. 2019 Vincent Kipchumba Kenia Kenia 2:05:09 Degitu Azimeraw Athiopien Äthiopien 2:19:26
21. Okt. 2018 Lawrence Cherono -2- Kenia Kenia 2:04:06 Tadelech Bekele -2- Athiopien Äthiopien 2:23:14
15. Okt. 2017 Lawrence Cherono Kenia Kenia 2:05:09 Tadelech Bekele Athiopien Äthiopien 2:21:54
16. Okt. 2016 Daniel Kinyua Wanjiru Kenia Kenia 2:05:21 Meselech Melkamu Athiopien Äthiopien 2:23:21
18. Okt. 2015 Bernard Kiprop Kipyego -2- Kenia Kenia 2:06:19 Joyce Chepkirui Kenia Kenia 2:24:11
19. Okt. 2014 Bernard Kiprop Kipyego Kenia Kenia 2:06:22 Betelhem Moges Athiopien Äthiopien 2:28:35
20. Okt. 2013 Wilson Kwambai Chebet -3- Kenia Kenia 2:05:36 Valentine Kipketer Kenia Kenia 2:23:02
21. Okt. 2012 Wilson Kwambai Chebet -2- Kenia Kenia 2:05:41 Meseret Hailu Athiopien Äthiopien 2:21:09
16. Okt. 2011 Wilson Kwambai Chebet Kenia Kenia 2:05:53 Tiki Gelana Athiopien Äthiopien 2:22:08
17. Okt. 2010 Getu Feleke Athiopien Äthiopien 2:05:44 Alice Jemeli Timbilili Kenia Kenia 2:25:03
18. Okt. 2009 Gilbert Yegon Kenia Kenia 2:06:18 Eyerusalem Kuma Athiopien Äthiopien 2:27:43
19. Okt. 2008 Paul Kiprop Kirui Kenia Kenia 2:07:51 Lydia Cheromei Kenia Kenia 2:25:27
21. Okt. 2007 Emmanuel Kipchirchir Mutai Kenia Kenia 2:06:29 Magdaline Jepkorir Chemjor Kenia Kenia 2:28:16
15. Okt. 2006 Solomon Busendich Kenia Kenia 2:08:52 Rose Cheruiyot Kenia Kenia 2:28:26
16. Okt. 2005 Haile Gebrselassie Athiopien Äthiopien 2:06:20 Kutre Dulecha Athiopien Äthiopien 2:30:06
17. Okt. 2004 Robert Cheboror Kenia Kenia 2:06:23 Helena Javornik Slowenien Slowenien 2:27:33
19. Okt. 2003 William Kipsang Kenia Kenia 2:06:39 Helena Sampaio Portugal Portugal 2:28:06
20. Okt. 2002 Benjamin Kimutai Koskei Kenia Kenia 2:07:26 Gete Wami Athiopien Äthiopien 2:22:20
21. Okt. 2001 Driss El Himer Frankreich Frankreich 2:07:02 Shitaye Gemechu Athiopien Äthiopien 2:28:40
15. Okt. 2000 Francisco Javier Cortés Spanien Spanien 2:08:57 Abeba Tolla Athiopien Äthiopien 2:29:54
17. Okt. 1999 Fred Kiprop Kiptum Kenia Kenia 2:06:47 Lornah Kiplagat Kenia Kenia 2:25:29
1. Nov. 1998 Sammy Korir -2- Kenia Kenia 2:08:13 Catherina McKiernan Irland Irland 2:22:23
2. Nov. 1997 Sammy Korir Kenia Kenia 2:08:24 Elfenesh Alemu Athiopien Äthiopien 2:37:37
3. Nov. 1996 Joseph Chebet Kenia Kenia 2:10:57 Nadeschda Iljina Russland Russland 2:34:35
24. Sep. 1995 Hisayuki Ōkawa Japan Japan 2:14:00 Agnes Hijman Niederlande Niederlande 2:48:57
25. Sep. 1994 Tesfaye Eticha Athiopien Äthiopien 2:15:56 Barbara Kamp Niederlande Niederlande 2:51:57
26. Sep. 1993 Ken’ichi Suzuki Japan Japan 2:11:56 Yoshiko Yamamoto Japan Japan 2:29:12
27. Sep. 1992 Inocencio Miranda Mexiko Mexiko 2:14:58 Polina Grigorenko Russland Russland 2:50:41
15. Sep. 1991 Tesfaye Tafa Athiopien Äthiopien 2:13:26 Mieke Hombergen Niederlande Niederlande 2:41:14
13. Mai 1990 Zerihun Gizaw Athiopien Äthiopien 2:11:52 Renata Kokowska Polen Polen 2:35:31
7. Mai 1989 Gerard Nijboer -4- Niederlande Niederlande 2:13:52 Gabriela Górzyńska Polen Polen 2:47:16
7. Mai 1988 Gerard Nijboer -3- Niederlande Niederlande 2:12:38 Elena Murgoci Rumänien Rumänien 2:41:56
10. Mai 1987 John Burra Tansania Tansania 2:12:40 Adriana Barbu Rumänien Rumänien 2:36:21
11. Mai 1986 Willy van Huylenbroeck Belgien Belgien 2:14:46 Teresa Kidd Irland Irland 2:46:18
12. Mai 1985 José Reveyn Belgien Belgien 2:19:24 Carolien Lucas Niederlande Niederlande 2:47:11
12. Mai 1984 Gerard Nijboer -2- Niederlande Niederlande 2:14:28 Eefje van Wissen Niederlande Niederlande 2:43:51
7. Mai 1983 Cor Vriend -2- Niederlande Niederlande 2:13:41 Antónia Ladányi Ungarn Ungarn 2:43:47
8. Mai 1982 Cor Vriend Niederlande Niederlande 2:12:15 Annie van Stiphout Niederlande Niederlande 2:37:28
9. Mai 1981 Ferenc Szekeres -2- Ungarn Ungarn 2:18:11 Marja Wokke -2- Niederlande Niederlande 2:43:38
26. Apr. 1980 Gerard Nijboer Niederlande Niederlande 2:09:01 Marja Wokke Niederlande Niederlande 2:40:15
19. Mai 1979 Ferenc Szekeres Ungarn Ungarn 2:14:46 Marianne Nieuwenhuis Niederlande Niederlande 3:22:45
1978 keine Austragung
21. Mai 1977 Bill Rodgers Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2:12:47 Plonie Scheringa -2- Niederlande Niederlande 3:28:24
8. Mai 1976 Karel Lismont Belgien Belgien 2:18:48 Corrie Konings-Rijpers Niederlande Niederlande 3:24:31
3. Mai 1975 Jørgen Jensen Danemark Dänemark 2:16:51 Plonie Scheringa Niederlande Niederlande 3:13:38

Entwicklung der Finisherzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Marathon davon
Frauen
in % Halbmarathon sonstiger
Lauf
2013 11310 2331 20,6 14002 4335
2012 10145 2094 20,6 12745 4197
2011 9637 1910 19,8 11374 3538
2010 7880 1533 19,5 11282 3915
2009 6910 1341 19,4 09033 2932
2008 5983 1097 18,3 08157 2271
2007 6530 1124 17,2 08464 1328
2006 5858 0996 17,0 06992 3611
2005 5336 0874 16,3 06321 3398
2004 4498 0644 14,3 05880 2936
2003 3537 0507 14,3 04429 2081

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Amsterdam-Marathon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. arrs.run: Amsterdam Marathon