Amt Elsterland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Amtes Elsterland
Amt Elsterland
Deutschlandkarte, Position des Amtes Elsterland hervorgehoben
Koordinaten: 51° 36′ N, 13° 30′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Elbe-Elster
Fläche: 114,56 km2
Einwohner: 4759 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 42 Einwohner je km2
Amtsschlüssel: 12 0 62 5202
Amtsgliederung: 5 Gemeinden
Adresse der
Amtsverwaltung:
Kindergartenstr. 2a
03253 Schönborn
Webpräsenz: www.elsterland.de
Amtsdirektor: Andreas Dommaschk
Lage des Amtes Elsterland im Landkreis Elbe-Elster
Bad Liebenwerda Crinitz Doberlug-Kirchhain Elsterwerda Falkenberg Fichtwald Finsterwalde Gorden-Staupitz Großthiemig Gröden Heideland Herzberg Hirschfeld Hohenbucko Hohenleipisch Kremitzaue Lebusa Lichterfeld-Schacksdorf Massen-Niederlausitz Merzdorf Mühlberg/Elbe Plessa Röderland Rückersdorf Sallgast Schilda Schlieben Schönborn Schönewalde Schraden Sonnewalde Tröbitz Uebigau-Wahrenbrück BrandenburgKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Das Amt Elsterland ist ein 1992 gebildetes Amt im Landkreis Elbe-Elster des Landes Brandenburg, in dem zunächst neun Gemeinden im damaligen Kreis Finsterwalde zu einem Verwaltungsverbund zusammengefasst wurden. Amtssitz ist die Gemeinde Schönborn. Durch Gemeindezusammenschlüsse hat das Amt derzeit nur noch fünf Gemeinden.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Amt Elsterland liegt in der Mitte des Landkreises Elbe-Elster. Es grenzt im Norden an die amtsfreie Stadt Doberlug-Kirchhain, im Osten an die amtsfreie Stadt Finsterwalde, im Süden an das Amt Plessa und die amtsfreie Stadt Bad Liebenwerda und im Westen an die Stadt Uebigau-Wahrenbrück.

Gemeinden und Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derzeit gliedert sich das Amt Elsterland in folgende Gemeinden:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Minister des Innern des Landes Brandenburg erteilte der Bildung des Amtes Elsterland am 13. Juli 1992 seine Zustimmung[2]. Als Zeitpunkt des Zustandekommens des Amtes wurde der 21. Juli 1992 festgelegt. Das Amt hat seinen Sitz in der Gemeinde Schönborn und bestand zunächst aus neun Gemeinden im damaligen Kreis Finsterwalde:

  1. Fischwasser
  2. Gruhno
  3. Lindena
  4. Oppelhain
  5. Rückersdorf
  6. Schadewitz
  7. Schilda
  8. Schönborn
  9. Tröbitz

Die Gemeinde Eichholz-Drößig wurde am 28. August 1992 dem Amt durch Verfügung des brandenburgischen Innenministers zugeordnet[3]. Zum 27. September 1998 schlossen sich die Gemeinden Schönborn, Lindena, Gruhno und Schadewitz zur neuen Gemeinde Schönborn zusammen[4].

Zum 31. Dezember 2001 schlossen sich die Gemeinden Oppelhain und Rückersdorf zur neuen Gemeinde Rückersdorf zusammen.[5] Die Gemeinden Eichholz-Drößig und Fischwasser bildeten zum 31. Dezember 2001 die neue Gemeinde Heideland[6].

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1992 6 690
1993 6 594
1994 6 490
1995 6 488
1996 6 432
1997 6 458
Jahr Einwohner
1998 6 339
1999 6 214
2000 6 093
2001 6 037
2002 5 935
2003 5 796
Jahr Einwohner
2004 5 716
2005 5 613
2006 5 425
2007 5 375
2008 5 320
2009 5 187
Jahr Einwohner
2010 5 081
2011 4 931
2012 4 852
2013 4 846
2014 4 779
2015 4 759

Gebietsstand des jeweiligen Jahres,[7][8] ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtsdirektoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992–2006 Joachim Sander
  • 2007–2010 Jörg Gampe
  • seit 2010 Andreas Dommaschk

Dommaschk wurde am 13. Januar 2010 vom Amtsausschuss für eine Amtszeit von acht Jahren gewählt. Er trat sein Amt am 1. Februar 2010 an.[9]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen wurde am 18. August 1993 genehmigt.

Blasonierung: „In Silber über schwarzem Schildfuß ein blaues Wellenband; darüber ein grünes in ein Lindenblatt ausgezogenes Schildhaupt.“[10]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2015 (XLS-Datei; 83 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Bildung der Ämter Gartz/Oder, Bad Liebenwerda, Mühlberg/Elbe, Plessa, Märkische Schweiz, Premnitz, Rüdersdorf, Scharmützelsee, Steinhöfel/Heinersdorf Elsterland, Kleine Elster und Falkenberg Uebigau. Bekanntmachung des Ministers des Innern vom 21. Juli 1992. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 3. Jahrgang, Nummer 54, 31. Juli 1992, S.970/1.
  3. Zuordnung der Gemeinde Eichholz-Drößig zum Amt Elsterland. Bekanntmachung des Ministers des Innern vom 26. August 1992. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 3. Jahrgang, Nummer 81, 22. Oktober 1992, S.1910.
  4. Zusammenschluß der Gemeinden Schönborn, Lindena, Gruhno und Schadewitz zu einer neuen Gemeinde Schönborn. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 23. Dezember 1997. Amtsblatt für Brandenburg Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 9. Jahrgang, Nummer 4, 3. Februar 1998, S.112.
  5. Bildung der neuen Gemeinde Rückersdorf Bekanntmachung des Ministeriums des Innern Vom 17. Oktober 2001. Amtsblatt für Brandenburg Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 12. Jahrgang, 2001, Nummer 46, Potsdam, den 14. November 2001, S.779 PDF
  6. Bildung der neuen Gemeinde Heideland. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 17. Oktober 2001. Amtsblatt für Brandenburg Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 12. Jahrgang, 2001, Nummer 46, Potsdam, den 14. November 2001, S.780 PDF
  7. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Elbe-Elster. S. 12-13
  8. Bevölkerung im Land Brandenburg von 1991 bis 2015 nach Kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden, Tabelle 7
  9. Andreas Dommaschk aus Lübben wird Amtsdirektor von Elsterland. In: Lausitzer Rundschau, 14. Januar 2010
  10. Wappenangaben auf dem Dienstleistungsportal der Landesverwaltung des Landes Brandenburg