Amt Gramzow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Amtes Gramzow
Amt Gramzow
Deutschlandkarte, Position des Amtes Gramzow hervorgehoben
Koordinaten: 53° 13′ N, 14° 0′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Uckermark
Fläche: 328,75 km2
Einwohner: 6934 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 21 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: UM, ANG, PZ, SDT, TP
Amtsschlüssel: 12 0 73 5306
Amtsgliederung: 6 Gemeinden
Adresse der
Amtsverwaltung:
Poststraße 25
17291 Gramzow
Webpräsenz: www.amt-gramzow.de
Amtsdirektor: Reiner Schulz
Lage des Amtes Gramzow im Landkreis Uckermark
AngermündeBerkholz-MeyenburgBoitzenburger LandBrüssowCarmzow-WallmowCasekowFlieth-StegelitzGartz (Oder)GerswaldeGöritzGramzowGrünowHohenselchow-Groß PinnowLychenMark LandinMescherinMilmersdorfMittenwaldeNordwestuckermarkOberuckerseePassowPinnowPrenzlauRandowtalSchenkenbergSchönebergSchönfeldSchwedt/OderTantowTemmen-RingenwaldeTemplinUckerfeldeUckerlandZichowBrandenburgKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Das Amt Gramzow ist ein 1992 gebildetes Amt in Brandenburg, in dem sich zunächst 14 Gemeinden des damaligen Kreises Prenzlau (heute im Landkreis Uckermark) zu einem Verwaltungsverband zusammengeschlossen hatten. Sitz der Amtsverwaltung ist die Gemeinde Gramzow. Durch Gemeindezusammenschlüsse und Wechsel von Gemeinden zu anderen Ämter hat sich die Zahl der amtsangehörigen Gemeinden auf sechs reduziert.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Amt Gramzow liegt in der Mitte des Landkreises Uckermark in Brandenburg und grenzt im Westen an die Stadt Prenzlau, im Norden an das Amt Brüssow (Uckermark), im Osten an das Amt Gartz (Oder) sowie im Süden an die Stadt Angermünde.

Gemeinden und Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Amt umfasst folgende Gemeinden:[2]:

  • Gramzow mit den Ortsteilen Karlshof, Lützlow, Meichow, Polßen und Zehnebeck sowie den Wohnplätzen Ausbau, Forsthaus, Karlshof, Koboltenhof, Neumeichow, Randowhöhe und Zehnebeck
  • Grünow mit den Ortsteilen Damme, Dreesch, Drense und Mönchehof (2001 vom Amt Prenzlau-Land[3]) sowie den Wohnplätzen Ausbau Weidendamm, Heises Hof und Mönchehof
  • Oberuckersee mit den Ortsteilen Blankenburg, Potzlow, Seehausen und Warnitz sowie den Wohnplätzen Berghausen, Brandmühle, Dreiecksee, Forsthaus Warnitz, Grünheide, Heidehof, Hügelhof, Melzow, Neuhof, Potzlow Abbau, Potzlow Ausbau, Quast, Strehlow, Strehlow Vorwerk, Trumpf und Turnersruh
  • Randowtal mit den Ortsteilen Eickstedt, Schmölln und Ziemkendorf sowie den Wohnplätzen Albrechtshof, Eickstedt Ausbau, Grenz, Schwaneberg und Wollin
  • Uckerfelde mit den Ortsteilen Bertikow, Bietikow, Falkenwalde Hohengüstow sowie den Wohnplätzen Kleinow, Mattheshöh, Neu-Kleinow und Weselitz
  • Zichow mit den Ortsteilen Fredersdorf und Golm und Zichow sowie den Wohnplätzen Zichow-Lindenwegsiedlung

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Minister des Innern des Landes Brandenburg erteilte der Bildung des Amtes Gramzow am 18. Juni 1992 seine Zustimmung[4]. Als Zeitpunkt des Zustandekommens des Amtes wurde der 23. Juni 1992 festgelegt. Zum Sitz des Amtes wurde die Gemeinde Gramzow bestimmt. Das Amt Gramzow bestand zunächst aus 14 Gemeinden im damaligen Kreis Prenzlau:

  1. Bertikow
  2. Bietikow
  3. Blankenburg
  4. Eickstedt
  5. Falkenwalde
  6. Gramzow
  7. Hohengüstow
  8. Lützlow
  9. Meichow
  10. Potzlow
  11. Schmölln
  12. Seehausen
  13. Warnitz
  14. Ziemkendorf

Am 5. Oktober 2001 gab der Minister des Innern des Landes Brandenburg bekannt, dass die Gemeinde Grünow des Amtes Prenzlau-Land mit Wirkung zum 1. November 2001 in das Amt Gramzow wechselt[5]. Damit bestand das Amt Gramzow ab dem 1. November 2001 aus folgenden Gemeinden: Bertikow, Grünow, Seehausen, Bietikow, Hohengüstow, Warnitz, Blankenburg, Lützlow, Ziemkendorf, Eickstedt, Meichow, Gramzow und Falkenwalde, Potzlow und Schmölln[5].

Am 7. Dezember 2001 gab der Minister des Innern des Landes Brandenburg bekannt, dass der Zusammenschluss der Gemeinden Blankenburg, Potzlow, Seehausen und Warnitz zur neuen Gemeinde Oberuckersee[6], der Zusammenschluss der Gemeinden Bertikow, Bietikow, Falkenwalde und Hohengüstow zur neuen Gemeinde Uckerfelde [7], der Zusammenschluss der Gemeinden Eickstedt, Schmölln und Ziemkendorf zur neuen Gemeinde Randowtal[8] und auch der Zusammenschluss der Gemeinden Gramzow, Lützlow und Meichow des Amtes Gramzow und der Gemeinde Polßen (Amt Angermünde-Land) zur neuen Gemeinde Gramzow zum 31. Dezember 2001 genehmigt wurde[9]. Damit bestand das Amt Gramzow ab dem 31. Dezember 2001 aus den Gemeinden Gramzow, Grünow, Oberuckersee, Randowtal und Uckerfelde.[10]

Zum 28. Februar 2002 wechselte die Gemeinde Zichow vom Amt Oder-Welse zum Amt Gramzow[11]. Damit hatte das Amt sechs amtsangehörige Gemeinden.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1992 6 278
1993 6 286
1994 6 292
1995 6 314
1996 6 292
1997 6 317
1998 6 320
1999 6 327
Jahr Einwohner
2000 6 275
2001 8 156
2002 8 095
2003 7 977
2004 7 935
2005 7 847
2006 7 748
2007 7 674
2008 7 604
2009 7 479
Jahr Einwohner
2010 7 387
2011 7 257
2012 7 178
2013 7 082
2014 7 050
2015 7 003
2016 6 934

Gebietsstand des jeweiligen Jahres,[12][13] ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtsdirektor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • seit 1994: Reiner Schulz[14]

Schulz übt sein Amt in seiner dritten Wahlperiode seit 2010 für weitere acht Jahre[15] aus.[16]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen wurde am 17. November 1999 genehmigt.

Blasonierung: „In einem durch eine flache, gestürzte Spitze blau-silbern geteilten Schild auf einer silbern gefugten roten Mauer ein rot-bewehrter, widersehender flugbereiter Storch in verwechselten Farben.“[17]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2016 (XLS-Datei; 83 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Dienstleistungsportal der Landesverwaltung - Amt Gramzow
  3. Änderung des Amtes Gramzow Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 5. Oktober 2001. Amtsblatt für Brandenburg Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 12. Jahrgang, 2001, Nummer 43, Potsdam, den 24. Oktober 2001, S. 672, PDF.
  4. Bildung des Amtes Gramzow. Bekanntmachung des Ministers des Innern vom 18. Juni 1992. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 3. Jahrgang, Nummer 47, 10. Juli 1992, S. 892/3.
  5. a b Änderung des Amtes Gramzow. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 5. Oktober 2001. Amtsblatt für Brandenburg Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 12. Jahrgang, 2001, Nummer 43, Potsdam, den 24. Oktober 2001, S. 671, PDF.
  6. Bildung der neuen Gemeinde Oberuckersee. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 7. Dezember 2001. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 7. Dezember 2001. Amtsblatt für Brandenburg Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 12. Jahrgang, 2001, Nummer 52, Potsdam, den 27. Dezember 2001, S. 892, PDF.
  7. Bildung der neuen Gemeinde Uckerfelde. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 7. Dezember 2001. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 7. Dezember 2001. Amtsblatt für Brandenburg Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 12. Jahrgang, 2001, Nummer 52, Potsdam, den 27. Dezember 2001, S. 893, PDF.
  8. Bildung der neuen Gemeinde Randowtal. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 7. Dezember 2001. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 7. Dezember 2001. Amtsblatt für Brandenburg Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 12. Jahrgang, 2001, Nummer 52, Potsdam, den 27. Dezember 2001, S. 893, PDF.
  9. Bildung der neuen Gemeinde Gramzow. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 7. Dezember 2001. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 7. Dezember 2001. Amtsblatt für Brandenburg Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 12. Jahrgang, 2001, Nummer 52, Potsdam, den 27. Dezember 2001, S. 893, PDF.
  10. Berichtigung der Bekanntmachung des Ministeriums des Innern über die Änderung des Amtes Gramzow. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 7. Dezember 2001. Amtsblatt für Brandenburg Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 13. Jahrgang, 2002, Nummer 5, 30. Januar 2002, S. 48, PDF.
  11. Änderung des Amtes Gramzow. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 18. Februar 2002. Amtsblatt für Brandenburg Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 13. Jahrgang, 2002, Nummer 9, 27. Februar 2002, S. 229, PDF.
  12. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Uckermark. S. 12–13
  13. Bevölkerung im Land Brandenburg von 1991 bis 2015 nach Kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden, Tabelle 7
  14. Jeden Tag neue Ideen. In: Märkische Oderzeitung, 9. Juni 2017
  15. Kommunalverfassung des Landes Brandenburg, § 138
  16. News des Amtes Gramzow, 22. April 2010
  17. Wappenangaben auf dem Dienstleistungsportal der Landesverwaltung des Landes Brandenburg