Amt Niemegk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Das Amt Niemegk führt kein Wappen
Amt Niemegk
Deutschlandkarte, Position des Amtes Niemegk hervorgehoben
Koordinaten: 52° 5′ N, 12° 42′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Potsdam-Mittelmark
Fläche: 225,77 km2
Einwohner: 4670 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 21 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: PM
Amtsschlüssel: 12 0 69 5910
Amtsgliederung: 4 Gemeinden
Adresse der
Amtsverwaltung:
Großstraße 6
14823 Niemegk
Website: www.amt-niemegk.de
Amtsdirektor: Thomas Hemmerling
Lage des Amtes Niemegk im Landkreis Potsdam-Mittelmark
Bad BelzigBeelitzBeetzseeBeetzseeheideBensdorfBorkheideBorkwaldeBrückBuckautalGolzowGörzkeGräbenHavelseeKleinmachnowKloster LehninLintheLintheMichendorfMühlenfließNiemegkNuthetalPäwesinPlanebruchPlanetalRabenstein/FlämingRosenau (Brandenburg)RoskowSchwielowseeSeddiner SeeStahnsdorfTeltowTreuenbrietzenWenzlowWerder (Havel)Wiesenburg/MarkWollinWusterwitzZiesarGroß KreutzBrandenburgKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Das Amt Niemegk ist ein 1992 gebildetes Amt im Landkreis Potsdam-Mittelmark des Landes Brandenburg, in dem zunächst sechs Gemeinden im damaligen Kreis Belzig zu einem Verwaltungsverbund zusammengefasst wurden. Fünf weitere Gemeinden wurden noch 1992 dem Amt zugeordnet. Durch Gemeindezusammenschlüsse und Eingliederungen, auch durch Wechsel des Amtes, verringerte sich die Zahl der Gemeinden, sodass das Amt Niemegk derzeit vier amtsangehörige Gemeinden hat.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Amt Niemegk liegt im Süden des Landkreises Potsdam-Mittelmark. Es grenzt im Westen an die amtsfreie Gemeinde Wiesenburg/Mark, im Norden an die amtsfreie Stadt Bad Belzig und an das Amt Brück, im Osten an die amtsfreie Stadt Treuenbrietzen sowie im Süden an das Land Sachsen-Anhalt.

Gemeinden und Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Amt Niemegk verwaltet vier Gemeinden[2]:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 29. Oktober 1992 stimmte der Minister des Innern des Landes Brandenburg der Bildung des Amtes Niemegk zu.[3] Als Zeitpunkt des Zustandekommens des Amtes wurde der 2. November 1992 festgelegt. Das Amt hat seinen Sitz in der Stadt Niemegk und bestand zunächst aus zehn Gemeinden im damaligen Kreis Belzig:

  1. Buchholz
  2. Dahnsdorf
  3. Garrey
  4. Groß Marzehns
  5. Klein Marzehns
  6. Kranepuhl
  7. Mörz
  8. Raben
  9. Rädigke
  10. Stadt Niemegk

Außerdem wurden dem Amt nach §1 Abs. der AmtO folgende weitere Gemeinden zugeordnet:

  1. Brachwitz
  2. Haseloff-Grabow
  3. Nichel
  4. Niederwerbig
  5. Schlalach

Am 30. April 2002 genehmigte der Minister des Innern des Landes Brandenburg die Eingliederung der Gemeinde Brachwitz zum 1. Juni 2002 in die Stadt Treuenbrietzen (damals noch zum Amt Treuenbrietzen gehörig, ab 26. Oktober 2003 amtsfrei).[4] Zum 1. Juli 2002 schlossen sich die Gemeinden Buchholz b. Niemegk, Garrey, Groß Marzehns, Klein Marzehns, Raben und Rädigke zur neuen Gemeinde Rabenstein/Fläming zusammen.[5] Ebenfalls zum 1. Juli 2002 schlossen sich die Gemeinden Dahnsdorf, Kranepuhl und Mörz mit der Gemeinde Locktow (Amt Brück) zur neuen Gemeinde Planetal zusammen; Locktow wechselte damit in das Amt Niemegk.[6] Am 30. April 2002 genehmigte das Ministerium des Innern des Landes Brandenburg den Zusammenschluss der Gemeinden Haseloff-Grabow, Nichel, Niederwerbig und Schlalach zur neuen Gemeinde Mühlenfließ mit Wirkung zum 1. Juli 2002.[7] Damit hatte sich die Zahl der amtsangehörigen Gemeinden auf vier reduziert.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1992 5 571
1993 5 556
1994 5 544
1995 5 492
1996 5 402
1997 5 365
1998 5 404
1999 5 395
Jahr Einwohner
2000 5 371
2001 5 345
2002 5 399
2003 5 358
2004 5 308
2005 5 213
2006 5 148
2007 5 128
2008 5 022
2009 4 930
Jahr Einwohner
2010 4 851
2011 4 794
2012 4 725
2013 4 681
2015 4 706
2016 4 693
2017 4 670

Gebietsstand des jeweiligen Jahres, Einwohnerzahl[8][9][10]: Stand 31. Dezember, ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtsdirektoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtsdirektor von 1992 bis 2008 war Günter Rockel. 2008 wurde Thomas Hemmerling zu seinem Nachfolger gewählt. Er wurde am 5. Dezember 2016 vom Amtsausschuss für weitere acht Jahre in seinem Amt bestätigt. Seine zweite Amtszeit begann am 1. Mai 2017.[11]

Partnergemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1997 ist Schellerten in Niedersachsen Partnergemeinde Partnergemeinde des Amtes Niemegk.[12]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2017 (XLSX-Datei; 223 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. http://www.amt-niemegk.de/verzeichnis/visitenkarte.php?mandat=16895
  3. Bildung der Ämter Niemegk und Märkische Heide. Bekanntmachung des Ministers des Innern vom 29. Oktober 1992. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 3. Jahrgang, Nummer 94, 8. Dezember 1992, S. 2128.
  4. Eingliederung der Gemeinde Brachwitz in die Stadt Treuenbrietzen. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 30. April 2002. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 13. Jahrgang, Nummer 21, 22. Mai 2002, S. 555 PDF.
  5. Bildung einer neuen Gemeinde Rabenstein/Fläming. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 4. März 2002. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 13. Jahrgang, 2002, Nummer 21, Potsdam, 22. Mai 2002, S. 555 PDF
  6. Bildung einer neuen Gemeinde Planetal. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 30. April 2002. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 13. Jahrgang, 2002, Nummer 21, Potsdam, 22. Mai 2002, S. 555 PDF
  7. Bildung einer neuen Gemeinde Mühlenfließ. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 30. April 2002. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 13. Jahrgang, 2002, Nummer 21, Potsdam, 22. Mai 2002, S. 555 PDF
  8. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Potsdam-Mittelmark. S. 12–13
  9. Bevölkerung im Land Brandenburg von 1991 bis 2017 nach Kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden, Tabelle 7
  10. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Statistischer Bericht A I 7, A II 3, A III 3. Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsstand im Land Brandenburg (jeweilige Ausgaben des Monats Dezember)
  11. Thomas Hemmerling darf weiter Chef sein. In: Märkische Allgemeine, 6. Dezember 2016
  12. Website des Amtes Niemegk