Amt Rehme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Amtes Rehme
Amt Rehme
Deutschlandkarte, Position des Amtes Rehme hervorgehoben
Koordinaten: 52° 13′ N, 8° 50′ O
Basisdaten (Stand 1972)
Bestandszeitraum: 1843–1972
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Detmold
Kreis: MindenVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Einwohner: Vorlage:Infobox Verwaltungseinheit in Deutschland/Wartung/keine Einwohnerinformation
Kfz-Kennzeichen: MI
Amtsgliederung: 6 Gemeinden
Lage des Amtes Rehme im Kreis Minden
Karte
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Das Amt Rehme war ein Amt im Kreis Minden in Nordrhein-Westfalen, Deutschland mit Amtssitz in Werste. Durch das Bielefeld-Gesetz wurde das Amt zum 31. Dezember 1972 aufgelöst, Rechtsnachfolgerin ist die Stadt Bad Oeynhausen. 1931 hatte das Amt Rehme 17.539 Einwohner.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Amt Rehme wurde 1843 zunächst aus den Gemeinden Rehme, Niederbecksen und Dehme gebildet.[1] Im Jahr 1851 kamen die aus dem Amt Dützen ausgeschiedenen Gemeinden Werste, Wulferdingsen, Volmerdingsen und Eidinghausen hinzu. Im gleichen Jahr wurden die beiden Gemeinden Rehme und Niederbecksen zur Gemeinde Rehme-Niederbecksen zusammengeschlossen.[2] Durch Kabinettsorder vom 26. April 1859 wurde aus Teilen der Gemeinden Rehme-Niederbecksen und Gohfeld (Kreis Herford) die Stadt Oeynhausen gegründet und dem Amt Rehme zugeordnet.[3] 1868 wurden Rehme und Niederbecksen wieder in zwei Gemeinden getrennt.[2]

Als man 1847 die Cöln-Mindener-Eisenbahn eröffnete, wurde die Bahnstation zunächst mit Bad Rehme und später mit Bad Oeynhausen bezeichnet. Bis 1885 gehörte die Stadt Oeynhausen zum Amt Rehme und galt als amtsangehörige Stadt unter der Westfälischen Landgemeindeordnung. Erst danach schied Oeynhausen aus dem Amt aus und erhielt die Städteordnung. Die heutige Stadt Bad Oeynhausen entstand im Rahmen der im Bielefeld-Gesetz festgelegten Kommunalreform zum 1. Januar 1973. Dabei wurde die alte Kernstadt mit dem Amt Rehme zusammengelegt und bildete die neue Stadt Bad Oeynhausen. Das damalige Amt Rehme umfasste die Gemeinden Rehme, Lohe, Dehme, Eidinghausen, Werste, Volmerdingsen und Wulferdingsen. Laut der Hauptsatzung der Stadt Bad Oeynhausen unterteilt sich die neue Stadt in folgende Stadtteile: Bad Oeynhausen (Kernstadt), Dehme, Eidinghausen, Lohe, Rehme, Volmerdingsen, Werste und Wulferdingsen.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtsblatt der Regierung Minden 1843: Bildung des Amtes Rehme
  2. a b Kreis Minden-Lübbecke: Archive im Kreis Minden-Lübbecke, Seite 8
  3. Amtsblatt der Regierung Minden 1860: Bildung der Stadt Oeynhausen
  4. Amt Rehme, abgerufen am 13. Februar 2010 (Memento vom 22. Juni 2006 im Internet Archive)