Amt Scharmützelsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Amtes Scharmützelsee
Amt Scharmützelsee
Deutschlandkarte, Position des Amtes Scharmützelsee hervorgehoben
Koordinaten: 52° 17′ N, 14° 4′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Oder-Spree
Fläche: 124,53 km²
Einwohner: 9311 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 75 Einwohner je km²
Amtsschlüssel: 12 0 67 5707
Amtsgliederung: 5 Gemeinden
Adresse der
Amtsverwaltung:
Forsthausstraße 4
15526 Bad Saarow
Webpräsenz: Amt Scharmützelsee
Amtsdirektor: Carsten Krappmann
Lage des Amtes Scharmützelsee im Landkreis Oder-Spree
Bad Saarow Beeskow Berkenbrück Briesen Brieskow-Finkenheerd Diensdorf-Radlow Eisenhüttenstadt Erkner Friedland Fürstenwalde/Spree Gosen-Neu Zittau Groß Lindow Grünheide Grunow-Dammendorf Jacobsdorf Langewahl Lawitz Briesen (Mark) Mixdorf Müllrose Neißemünde Neuzelle Ragow-Merz Rauen Reichenwalde Rietz-Neuendorf Schlaubetal Schöneiche Siehdichum Spreenhagen Steinhöfel Storkow Tauche Vogelsang Wendisch Rietz Wiesenau Woltersdorf Ziltendorf BrandenburgKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Das Amt Scharmützelsee (niedersorbisch Amt Tśemuśnica[2]) ist ein 1992 gebildetes Amt in Brandenburg, in dem sich ursprünglich neun Gemeinden in den damaligen Kreisen Beeskow und Fürstenwalde (heute Landkreis Oder-Spree, Brandenburg) zu einem Verwaltungsverbund zusammengeschlossen hatten. Der Sitz der Amtsverwaltung ist in der Stadt Bad Saarow. Durch Eingliederungen und Gemeindezusammenschlüsse hat sich die Zahl der amtsangehörigen Gemeinden inzwischen auf fünf Gemeinden verringert. Das Amt ist nach dem gleichnamigen See benannt an dem es liegt.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Amt liegt im Westen des Kreises Oder-Spree in Brandenburg (Deutschland), und grenzt im Westen an das Amt Spreenhagen, im Norden an die Stadt Fürstenwalde/Spree und das Amt Odervorland, im Osten an die Gemeinde Rietz-Neuendorf sowie im Süden an die Stadt Storkow (Mark).

Die Gemeinden mit ihren Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Amt Scharmützelsee hat derzeit (noch) fünf amtsangehörige Gemeinden[3][4]:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Minister des Innern des Landes Brandenburg erteilte am 13. Juli 1992 seine Zustimmung zur Bildung des Amtes Scharmützelsee[5]. Als Zeitpunkt des Zustandekommens des Amtes wurde der 21. Juli 1992 festgelegt. Das Amt hatte seinen Sitz in der Gemeinde Bad Saarow-Pieskow (heute Bad Saarow) und bestand zunächst aus neun Gemeinden in den damaligen Kreisen Beeskow und Fürstenwalde:

  1. Bad Saarow-Pieskow,
  2. Dahmsdorf,
  3. Diensdorf-Radlow,
  4. Kolpin,
  5. Langewahl,
  6. Neu Golm,
  7. Petersdorf bei Saarow,
  8. Reichenwalde und
  9. Wendisch Rietz.

Zum 31. Dezember 2001 schlossen sich die Gemeinden Dahmsdorf, Kolpin und Reichenwalde zur neuen Gemeinde Reichenwalde zusammen[6]. Zum 31. Dezember 2002 wurden Neu Golm[7] und Petersdorf[8] in die Gemeinde Bad Saarow eingegliedert. Ebenfalls mit Wirkung zum 31. Dezember 2002 wurde Bad Saarow-Pieskow in Bad Saarow umbenannt[9].

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1992 7 864
1993 7 914
1994 7 942
1995 7 889
1996 7 935
1997 7 980
Jahr Einwohner
1998 8 064
1999 8 297
2000 8 368
2001 8 458
2002 8 414
2003 8 514
Jahr Einwohner
2004 8 646
2005 8 699
2006 8 685
2007 8 770
2008 8 722
2009 8 722
Jahr Einwohner
2010 8 785
2011 8 870
2012 8 959
2013 8 980
2014 9 112

Gebietsstand des jeweiligen Jahres[10][11][12], ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: In Grün eine aus einem oben golden gesäumten Wellenschildfuß wachsende goldene Eiche mit fünf Blättern und vier Eicheln. Genehmigungsdatum: 2. März 2009[13]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2015 (XLS-Datei; 83 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. a b c d e f g ISBN 3-515-08664-1 Die Ortsnamen des Kreises Beeskow-Storkow; Seiten 226 bis 228
  3. Hauptsatzung des Amtes Scharmützelsee vom 29. September 2009 PDF
  4. Dienstleistungsportal der Landesverwaltung des Landes Brandenburg - Amt Scharmützelsee
  5. Bildung der Ämter Gartz/Oder, Bad Liebenwerda, Mühlberg/Elbe, Plessa, Märkische Schweiz, Premnitz, Rüdersdorf, Scharmützelsee, Steinhöfel/Heinersdorf Elsterland, Kleine Elster und Falkenberg Uebigau. Bekanntmachung des Ministers des Innern vom 21. Juli 1992. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 3. Jahrgang, Nummer 54, 31. Juli 1992, S.970/1.
  6. Bildung einer neuen Gemeinde Reichenwalde. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 14. Dezember 2001. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 12. Jahrgang, Nummer 52, 27. Dezember 2001, S.898 PDF.
  7. Eingliederung der Gemeinde Neu Golm in die Gemeinde Bad Saarow-Pieskow. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 5. April 2002. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 13. Jahrgang, Nummer 17, 24. April 2002, S.484 PDF.
  8. Eingliederung der Gemeinde Petersdorf bei Saarow-Pieskow in die Gemeinde Bad Saarow-Pieskow. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 10. April 2002. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 13. Jahrgang, Nummer 17, 24. April 2002, S.484 PDF.
  9. Änderung des Namens der Gemeinde Bad Saarow-Pieskow. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 25. November 2002. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 13. Jahrgang, Nummer 52, 18. Dezember 2002, S.1088 PDF
  10. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Oder-Spree
  11. Bevölkerung im Land Brandenburg nach Kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden 1991 bis 2014
  12. Bevölkerung im Land Brandenburg am 31. Dezember 2014 nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden
  13. Wappen des Amtes Scharmützelsee

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]