Amt Sternberger Seenlandschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Das Amt Sternberger Seenlandschaft führt kein Wappen
Amt Sternberger Seenlandschaft
Deutschlandkarte, Position des Amtes Sternberger Seenlandschaft hervorgehoben
Koordinaten: 53° 42′ N, 11° 45′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Ludwigslust-Parchim
Fläche: 391,61 km2
Einwohner: 12.554 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 32 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: LUP, HGN, LBZ, LWL, PCH, STB
Amtsschlüssel: 13 0 76 5664
Amtsgliederung: 12 Gemeinden
Adresse der
Amtsverwaltung:
Am Markt 1
19406 Sternberg
Webpräsenz: www.amt-ssl.de
Amtsvorsteher: Olaf Schröder
Lage des Amtes Sternberger Seenlandschaft im Landkreis Ludwigslust-Parchim
Brandenburg Niedersachsen Schleswig-Holstein Schwerin Landkreis Mecklenburgische Seenplatte Landkreis Rostock Landkreis Nordwestmecklenburg Banzkow Plate Plate Sukow Bengerstorf Besitz (Mecklenburg) Brahlstorf Dersenow Gresse Greven (Mecklenburg) Neu Gülze Nostorf Schwanheide Teldau Tessin b. Boizenburg Barnin Bülow (bei Crivitz) Crivitz Crivitz Demen Friedrichsruhe Tramm (Mecklenburg) Zapel Dömitz Grebs-Niendorf Karenz (Mecklenburg) Malk Göhren Malliß Neu Kaliß Vielank Gallin-Kuppentin Gischow Granzin Obere Warnow Gehlsbach (Gemeinde) Kreien Kritzow Lübz Lübz Marnitz Passow (Mecklenburg) Siggelkow Suckow Tessenow Gehlsbach (Gemeinde) Werder (bei Lübz) Goldberg (Mecklenburg) Dobbertin Goldberg (Mecklenburg) Mestlin Neu Poserin Techentin Goldberg (Mecklenburg) Balow Brunow Dambeck Eldena Gorlosen Grabow (Elde) Karstädt (Mecklenburg) Kremmin Milow (bei Grabow) Möllenbeck (Landkreis Ludwigslust-Parchim) Muchow Prislich Grabow (Elde) Zierzow Alt Zachun Bandenitz Belsch Bobzin Bresegard bei Picher Gammelin Groß Krams Hoort Hülseburg Kirch Jesar Kuhstorf Moraas Pätow-Steegen Picher Pritzier Redefin Setzin Strohkirchen Toddin Warlitz Alt Krenzlin Bresegard bei Eldena Göhlen Groß Laasch Leussow Lübesse Lüblow Rastow Sülstorf Uelitz Warlow Wöbbelin Blievenstorf Brenz (Mecklenburg) Neustadt-Glewe Neustadt-Glewe Cambs Dobin am See Gneven Pinnow (bei Schwerin) Langen Brütz Leezen (Mecklenburg) Pinnow (bei Schwerin) Raben Steinfeld Domsühl Domsühl Obere Warnow Groß Godems Zölkow Karrenzin Lewitzrand Rom (Mecklenburg) Spornitz Stolpe (Mecklenburg) Ziegendorf Zölkow Barkhagen Ganzlin Ganzlin Ganzlin Plau am See Blankenberg (Mecklenburg) Borkow Brüel Dabel Hohen Pritz Kobrow Kuhlen-Wendorf Kloster Tempzin Mustin (Mecklenburg) Sternberg Sternberg Weitendorf (bei Brüel) Witzin Dümmer (Gemeinde) Holthusen Klein Rogahn Klein Rogahn Pampow Schossin Stralendorf Warsow Wittenförden Zülow Wittenburg Wittenburg Wittenburg Wittendörp Gallin Kogel Lüttow-Valluhn Vellahn Zarrentin am Schaalsee Boizenburg/Elbe Ludwigslust Lübtheen Parchim Parchim Parchim HagenowKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Das Amt Sternberger Seenlandschaft liegt im Nordosten des Landkreises Ludwigslust-Parchim in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland) in der gleichnamigen Seenlandschaft. In diesem Amt haben sich 12 Gemeinden zur Erledigung ihrer Verwaltungsgeschäfte zusammengeschlossen. Der Verwaltungssitz befindet sich in Sternberg, eine Außenstelle besteht in Brüel.

Am 28. März 2001 wurde das Amt Sternberger Seenlandschaft mit den acht Gemeinden Borkow, Dabel, Groß Görnow, Hohen Pritz, Kobrow, Mustin, Stadt Sternberg und Witzin gebildet. Groß Görnow wurde am 1. Januar 2003 nach Sternberg eingemeindet. Am 1. Juli 2004 kamen die sechs Gemeinden Blankenberg, Stadt Brüel, Kuhlen-Wendorf, Langen Jarchow, Weitendorf und Zahrensdorf des aufgelösten Amtes Brüel hinzu. Zum 1. Januar 2016 bildeten die Gemeinden Langen Jarchow und Zahrensdorf die neue Gemeinde Kloster Tempzin.

Das Amtsgebiet erstreckt sich in einer hügeligen Endmoränenlandschaft östlich des Schweriner Sees. Das Amtsgebiet wird von der Warnow und der Mildenitz durchflossen. Im Norden grenzt das Amtsgebiet an die Landkreise Nordwestmecklenburg und Rostock. Der Große Sternberger See und der Groß Labenzer See sind die größten der zahlreichen Seen im Amt. Die Nabenhöhe bei Hohen Pritz ist mit 85 m ü. HN die höchste Erhebung. Das Amtsgebiet liegt fast vollständig im Naturpark Sternberger Seenland.

Neben der Landwirtschaft spielt insbesondere der Tourismus an den verschiedenen Seen eine zunehmende Rolle.

Durch das Amt Sternberger Seenlandschaft führen die Bundesstraßen 104 (SchwerinGüstrow) und 192 (NeubrandenburgWismar). Die Bundesautobahn 14 streift das Amtsgebiet im Nordwesten, der einzig verbliebene Bahnhof in Blankenberg liegt an der Bahnlinie Schwerin–Rostock.

Die Gemeinden mit ihren Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Blankenberg mit Friedrichswalde, Penzin, Weiße Krug und Wipersdorf
  • Borkow mit Hohenfelde, Neu Woserin, Rothen, Schlowe und Woserin
  • Stadt Brüel mit Alt Necheln, Golchen, Keez, Kronskamp, Necheln, Neu Necheln und Thurow
  • Dabel mit Dabel-Woland, Holzendorf und Turloff
  • Hohen Pritz mit Dinnies, Klein Pritz und Kukuk
  • Kloster Tempzin mit Häven, Klein Jarchow, Langen Jarchow, Tempzin und Zahrensdorf
  • Kobrow mit Dessin, Kobrow 2, Stieten und Wamckow
  • Kuhlen-Wendorf mit Gustävel, Holdorf, Holzendorf, Kuhlen, Müsselmow, Nutteln, Tessin, Weberin, Wendorf und Zaschendorf
  • Mustin mit Bolz, Lenzen und Ruchow
  • Stadt Sternberg mit Gägelow, Groß Görnow, Groß Raden, Klein Görnow, Neu Pastin, Pastin, Sagsdorf, Sternberger Burg und Zülow
  • Weitendorf mit Jülchendorf, Jülchendorfer Meierei, Kaarz, Schönlage und Sülten
  • Witzin mit Loiz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt M-V – Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden 2015 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).