Amt Unterspreewald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Amtes Unterspreewald
Amt Unterspreewald
Deutschlandkarte, Position des Amtes Unterspreewald hervorgehoben
Koordinaten: 51° 59′ N, 13° 40′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Dahme-Spreewald
Fläche: 380,94 km2
Einwohner: 8963 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 24 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: LDS, KW, LC, LN
Amtsschlüssel: 12 0 61 5114
Amtsgliederung: 10 Gemeinden
Adresse der
Amtsverwaltung:
Markt 1
15938 Golßen
Website: www.unterspreewald.de
Amtsdirektor: Henri Urchs
Lage des Amtes Unterspreewald im Landkreis Dahme-Spreewald
Alt Zauche-WußwerkBerstelandBestenseeByhleguhre-ByhlenDrahnsdorfEichwaldeGolßenGroß KörisHalbeHeideblickHeideseeJamlitzKasel-GolzigKönigs WusterhausenKrausnick-Groß WasserburgLieberoseLübbenLuckauMärkisch BuchholzMärkische HeideMittenwaldeMünchehofeNeu ZaucheRietzneuendorf-StaakowSchlepzigSchönefeldSchönwaldSchulzendorfSchwerinSchwielochseeSpreewaldheideSteinreichStraupitz (Spreewald)TeupitzUnterspreewaldWildauZeuthenBrandenburgKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Das Amt Unterspreewald liegt im Landkreis Dahme-Spreewald des Landes Brandenburg. In ihm sind zehn Gemeinden zu einem Verwaltungsverbund zusammengeschlossen. Es entstand zum 1. Januar 2013 durch die Fusion des (alten) Amtes Unterspreewald und des Amtes Golßener Land.[2] Amtssitz ist die Stadt Golßen. Namensgebend ist die Lage im Unterspreewald, dem nördlichen Teil des Spreewaldes.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Amt Unterspreewald liegt in der Mitte des Landkreises Dahme-Spreewald und grenzt im Norden an das Amt Schenkenländchen und die amtsfreie Stadt Storkow (Mark), im Osten an die Gemeinde Märkische Heide, im Süden an die amtsfreien Städte Lübben (Spreewald) und Luckau, im Südwesten und Westen an das Amt Dahme/Mark (Landkreis Teltow-Fläming) und im Nordwesten und Norden an das Amt Baruth/Mark (ebenfalls Landkreis Teltow-Fläming).

Amt in Golßen

Gemeinden und Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Amt entstand zum 1. Januar 2013 aus dem Zusammenschluss der Ämter Golßener Land und Unterspreewald. Die beiden Ämter waren 1992 geschaffen worden.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
2013 9 067
2014 8 962
2015 9 078
2016 9 113
2017 9 010

Gebietsstand des jeweiligen Jahres, Einwohnerzahl[3][4]: Stand 31. Dezember, ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtsdirektor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jens-Hermann Kleine, der ehemalige Amtsdirektor des (alten) Amtes Unterspreewald, wurde 2013 vom Amtsausschuss für eine Amtsdauer von acht Jahren gewählt.[5] Er beendete seine Tätigkeit im Januar 2018.

Am 20. Februar 2018 wurde Henri Urchs zum Amtsdirektor für eine Amtsdauer von acht Jahren gewählt.[6] Er trat sein Amt im April 2018 an.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen wurde am 8. Oktober 2014 vom Ministerium des Innern des Landes Brandenburg genehmigt.

Blasonierung: „In Gold schräglinks durch blauen Wellenbalken geteilt vorn eine schwarze Libelle mit blauen Flügeln nach der Figur begleitet von zwei schwarzen Rohrkolben mit abgeknickten Blättern, hinten auf grünem Boden ein linkshin schreitender goldbewehrter schwarzer Eber.“

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2018 (XLSX-Datei; 223 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Internetauftritt des Amtes Unterspreewald
  3. Bevölkerung im Land Brandenburg von 1991 bis 2017 nach Kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden, Tabelle 7
  4. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Statistischer Bericht A I 7, A II 3, A III 3. Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsstand im Land Brandenburg (jeweilige Ausgaben des Monats Dezember)
  5. Hochzeitsprämie ist nicht ausschlaggebend. www.blickpunkt-brandenburg.de, 24. Juli 2013
  6. Lausitzer Rundschau vom 21. Februar 2018