Amt Ziesar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Das Amt Ziesar führt kein Wappen
Amt Ziesar
Deutschlandkarte, Position des Amtes Ziesar hervorgehoben

Koordinaten: 52° 16′ N, 12° 16′ O

Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Potsdam-Mittelmark
Fläche: 272 km2
Einwohner: 6037 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 22 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: PM
Amtsschlüssel: 12 0 69 5918
Amtsgliederung: 6 Gemeinden
Adresse der
Amtsverwaltung:
Mühlentor 15 a
14793 Ziesar
Website: www.amt-ziesar.de
Amtsdirektor: Norbert Bartels
Lage des Amtes Ziesar im Landkreis Potsdam-Mittelmark
Bad BelzigBeelitzBeetzseeBeetzseeheideBensdorfBorkheideBorkwaldeBrückBuckautalGolzowGörzkeGräbenHavelseeKleinmachnowKloster LehninLintheLintheMichendorfMühlenfließNiemegkNuthetalPäwesinPlanebruchPlanetalRabenstein/FlämingRosenau (Brandenburg)RoskowSchwielowseeSeddiner SeeStahnsdorfTeltowTreuenbrietzenWenzlowWerder (Havel)Wiesenburg/MarkWollinWusterwitzZiesarGroß KreutzBrandenburgKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Das Amt Ziesar mit Sitz in der Stadt Ziesar ist ein Amt im Landkreis Potsdam-Mittelmark (Brandenburg), in dem sechs Gemeinden zu einem Verwaltungsverbund zusammengeschlossen sind. Das Amt wurde 1992 gebildet und umfasste zunächst 11 Gemeinden im damaligen Landkreis Brandenburg.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Amt liegt im Westen des Landkreises Potsdam-Mittelmark und grenzt im Westen an das Land Sachsen-Anhalt, im Norden an das Amt Wusterwitz, im Osten an die Stadt Bad Belzig sowie im Süden an die Gemeinde Wiesenburg/Mark.

Gemeinden und Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Amt verwaltet sechs Gemeinden:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Minister des Innern stimmte am 13. Mai 1992 der Bildung des Amtes Ziesar nach dem sogenannten Amtsmodell 1 (Bildung einer eigenen Verwaltung) mit Sitz in der Stadt Ziesar zu. Formal kam es mit Wirkung zum 15. Juni 1992 zustande[2]. Das Amt übernahm die Verwaltung folgender Gemeinden:

  • Boecke
  • Buckau
  • Bücknitz
  • Dretzen
  • Glienecke
  • Köpernitz
  • Steinberg
  • Wenzlow
  • Wollin
  • Zitz
  • Stadt Ziesar

Zum 20. Oktober 1992 wurden die Gemeinden Gräben, Hohenlobbese und Rottstock dem Amt Ziesar zugeordnet[3]. Am 2. November 1992 wurde die Gemeinde Görzke dem Amt zugeordnet[4].

Zum 31. Dezember 2001 bildeten die Gemeinden Rogäsen, Viesen und Warchau (Amt Wusterwitz) die neue Gemeinde Rosenau[5]. Die Gemeinde Zitz wurde der neuen Gemeinde ebenfalls zum 31. Dezember 2001 eingegliedert[6] und schied aus dem Amt aus.

Zum 1. März 2002 wurde die Zahl der Gemeinden im Amt Ziesar stark reduziert. Aus den Gemeinden Buckau und Dretzen wurde die neue Gemeinde Buckautal gebildet[7]. Die Gemeinden Glienecke[8], Bücknitz[9] und Köpernitz[10] wurden in die Stadt Ziesar eingegliedert. Die Gemeinde Hohenlobbese wurde in die Gemeinde Görzke eingegliedert[11]. Die Gemeinde Boecke wurde in die Gemeinde Wenzlow eingemeindet[12] und die Gemeinde Steinberg wurde in die Gemeinde Buckautal eingegliedert[13].

Zum 26. Oktober 2003 wurde die Gemeinde Rottstock aufgelöst und nach Gräben eingegliedert[14]. Die Gemeinde Rottstock legte Kommunalverfassungsbeschwerde gegen ihre Auflösung und Eingliederung in die Gemeinde Gräben ein. Der Klage der Gemeinde gegen ihre Eingemeindung vor dem Verfassungsgericht des Landes Brandenburg wurde zunächst stattgegeben[15]. Dem Gesetzgeber wurde eine Frist bis zum 1. Januar 2006 gesetzt, um durch eine Neuregelung die Nichtigkeit der Eingemeindung zu vermeiden. Daraufhin erließ der Landtag des Landes Brandenburg mit Wirkung zum 3. Juli 2004 ein Bestätigungsgesetz, in dem die Eingemeindung bestätigt wurde. Die Gemeinde Rottstock erhob am 30. Mai 2005 erneut kommunale Verfassungsbeschwerde, die vom Landesverfassungsgericht am 15. Juni 2006 teils verworfen, im übrigen zurückgewiesen wurde.[16]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1992 8 247
1993 8 378
1994 8 271
1995 8 341
1996 8 301
1997 8 279
1998 8 315
1999 8 281
Jahr Einwohner
2000 8 259
2001 8 003
2002 7 891
2003 7 484
2004 7 136
2005 6 968
2006 6 883
2007 6 768
2008 6 656
2009 6 548
Jahr Einwohner
2010 6 464
2011 6 300
2012 6 269
2013 6 181
2014 6 111
2015 6 109
2016 6 070
2017 6 070
2018 6 037

Gebietsstand des jeweiligen Jahres, Einwohnerzahl[17][18][19]: Stand 31. Dezember, ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

Amtsdirektor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • seit 1992: Norbert Bartels

Bartels wurde am 26. April 2016 vom Amtsausschuss für seine vierte achtjährige Amtsperiode gewählt.[20]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2018 (XLSX-Datei; 223 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Bildung des Amtes Ziesar. Bekanntmachung des Ministers des Innern vom 13. Mai 1992. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 3. Jahrgang, Nummer 38, 15. Juni 1992, S. 742.
  3. Zuordnung der Gemeinden Gräben, Hohenlobbese und Rottstock zum Amt Ziesar. Bekanntmachung des Ministers des Innern vom 29. Oktober 1992. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 3. Jahrgang, Nummer 84, 2. November 1992, S. 1944.
  4. Zuordnung der Gemeinde Görzke zum Amt Ziesar. Bekanntmachung des Ministers des Innern vom 12. Oktober 1992. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 3. Jahrgang, Nummer 94, 8. Dezember 1992, S. 2128.
  5. Bildung einer neuen Gemeinde Rosenau. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 28. September 2001. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 12. Jahrgang, Nummer 44, vom 30. Oktober 2001, S. 696 PDF.
  6. Eingliederung der Gemeinde Zitz in die Gemeinde Rosenau. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 14. Dezember 2001. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 13. Jahrgang, Nummer 1, 4. Januar 2002, S. 5 PDF.
  7. Bildung einer neuen Gemeinde Buckautal. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern Vom 7. Februar 2002. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 13. Jahrgang, Nummer 10, 6. März 2002, S. 274 PDF.
  8. Eingliederung der Gemeinde Glienecke. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 7. Februar 2002. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 13. Jahrgang, Nummer 10, 6. März 2002, S. 274 PDF.
  9. Eingliederung der Gemeinde Bücknitz. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 7. Februar 2002. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 13. Jahrgang, Nummer 10, 6. März 2002, S. 274 PDF.
  10. Eingliederung der Gemeinde Köpernitz. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 8. Februar 2002. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 13. Jahrgang, Nummer 10, 6. März 2002, S. 274 PDF.
  11. Eingliederung der Gemeinde Hohenlobbese. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 8. Februar 2002. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 13. Jahrgang, Nummer 10, 6. März 2002, S. 274 PDF.
  12. Eingliederung der Gemeinde Boecke. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 8. Februar 2002. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 13. Jahrgang, Nummer 10, 6. März 2002, S. 275 PDF.
  13. Eingliederung der Gemeinde Steinberg. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 8. Februar 2002. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 13. Jahrgang, Nummer 10, 6. März 2002, S. 275 PDF.
  14. Viertes Gesetz zur landesweiten Gemeindegebietsreform betreffend die Landkreise Havelland, Potsdam-Mittelmark, Teltow-Fläming (4.GemGebRefGBbg) vom 24. März 2003 (Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg I (Gesetze), 2003, Nr. 05, S.73) - Eingliederung der Gemeinde Rottstock
  15. Kommunale Verfassungsbeschwerde der Gemeinde Rottstock (Amt Ziesar) gegen ihre Eingemeindung in die Gemeinde Gräben VerfGBbg, Beschluss vom 24. Juni 2004 - VfGBbg 152/03
  16. Entscheidung des Verfassungsgerichts des Landes Brandenburg
  17. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Potsdam-Mittelmark. S. 12–13
  18. Bevölkerung im Land Brandenburg von 1991 bis 2017 nach Kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden, Tabelle 7
  19. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Statistischer Bericht A I 7, A II 3, A III 3. Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsstand im Land Brandenburg (jeweilige Ausgaben des Monats Dezember)
  20. Norbert Bartels geht in seine vierte Amtszeit. In: Märkische Allgemeine, 27. April 2016