Amtliches Liegenschaftskatasterinformationssystem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Betrieb seit 2010
  • Betrieb ab 2011
  • Betrieb ab 2013
  • Betrieb ab 2014
  • Betrieb ab 2015

Das Amtliche Liegenschaftskatasterinformationssystem (ALKIS) ersetzt in Deutschland die Automatisierte Liegenschaftskarte (ALK) und das Automatisierte Liegenschaftsbuch (ALB), indem es diese Informationen in einem System vereint. ALKIS wurde von der Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland (AdV) entwickelt.

Datenstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Datenstruktur von ALKIS wird wesentlich durch das verwendete XML-Austauschformat bestimmt, die Normbasierte Austauschschnittstelle (NAS), die als Datenschnittstelle für das AFIS-ALKIS-ATKIS-Modell dient. NAS löst damit die zuvor für Datenaustausch im ALK verwendeten Formate EDBS, BGRUND, SQD und DFK ab. EDBS besaß zwar eine höhere Informationsdichte, war aber durch seine Codierung nicht für Laien interpretierbar und zudem nicht bundeseinheitlich. Die Datenhaltung in den Landesvermessungsbehörden und die Datenabgabe an deren Kunden erfolgt nach der Umstellung vorzugsweise im NAS-Format sowie im Koordinatensystem ETRS89/UTM anstatt wie zuvor im Gauß-Krüger-Koordinatensystem. Auf Anfrage stellen die Behörden ihre Daten z.T. auch in anderen Formaten und Referenzsystemen zur Verfügung.

Verfahrenseinführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da in der Bundesrepublik Deutschland das Vermessungswesen und damit auch das Liegenschaftskataster auf Ebene der Bundesländer hoheitlich organisiert ist, war für die Strategie und den Zeitplan zur Einführung von ALKIS jedes Bundesland selbst verantwortlich. Verschiedene Gründe sorgten für mehrjährige Verzögerungen in der Einführung, die ursprünglich für 2007 bundesweit vorgesehen war. Die Umstellung der Koordinatensystem von Gauß-Krüger nach UTM fand zudem nicht gleichzeitig statt, sondern wurde zum Teil separat migriert: In Bayern und Baden-Württemberg wird mit der UTM-Umstellung nicht vor Ende 2017 gerechnet; in Brandenburg wurden ETRS89/UTM bereits vor ALKIS eingeführt; das Saarland will im GK-Referenzsystem verbleiben.

Land Umstellung begonnen Betrieb ab Bemerkung, etwa zur Migration
Baden-Württemberg Juli 2011 Mai 2013 (kreisfreie Städte: Dezember 2015) Migration erfolgte gemarkungsweise
Stadtkreise stellen separat bis 2015 um.
Ursprüngliche Einschätzung war ein halbes Jahr Umstellungszeit.[1][2]
Bayern April 2013 Dezember 2015 Migration erfolgte sukzessive pro Vermessungsbezirk, beginnend mit Amberg.[3]
Berlin Juli 2015 Dezember 2015 Migration erfolgte als Gesamtgebiet
Verfahrensverantwortung für die ALKIS-Einführung trug die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt.[4]
Brandenburg Januar 2012 März 2013 Migration erfolgte als Gesamtgebiet.[5]
Bremen September 2014 November 2014 Migration sollte in 2 Teilen getrennt erfolgen.[6]
Hamburg Oktober 2009 März 2010 Migration erfolgte bezirksweise.[7]
Hessen 3. Quartal 2009 Februar 2010 Migration erfolgte gemeindeweise. Erstes Flächenbundesland mit vollständiger Umsetzung, zuerst noch auf Grundlage der GeoInfoDok 5.1.1 K2. Die Umstellung auf GeoInfoDok 6.0.1 machte eine zweite Migration erforderlich, die vom 14. bis 31. Mai 2013 stattfand.
Mecklenburg-Vorpommern Oktober 2014 Februar 2015 Migration erfolgte flurweise.
landesweiter Produktionsbeginn: Februar 2015[8]
Niedersachsen März 2011 Oktober 2011 Migration erfolgte gemarkungsweise
Nordrhein-Westfalen 3. Quartal 2008 Dezember 2015 Migration erfolgt nach Katasterämtern; die Kreisverwaltungen stellen unabhängig voneinander auf ALKIS um.
Den Beginn machte der Kreis Lippe bereits im 3. Quartal 2008. Ende 2012 hatten etwa zwei Drittel der Katasterämter ALKIS eingeführt; im Dezember 2015 erfolgte die Umstellung in den letzten Ämtern, darunter Recklinghausen.
Rheinland-Pfalz Juli 2010 Dezember 2010 Migration erfolgte gemarkungsweise.
Beginn der Umstellung war in Pirmasens.[9]
Saarland Januar 2015 Juni 2015 Migration erfolgt landkreisweise.[10]
Sachsen Oktober 2013 2. Quartal 2015 Migration erfolgt gemeindeweise bzw. nach Landkreisen.
Beginn mit dem Landkreis Görlitz, kreisfreie Städte zum Schluss.[11]
Sachsen-Anhalt Januar 2014 Oktober 2014 Migration erfolgt flurweise.[12]
Schleswig-Holstein April 2011 August 2011 Migration erfolgte flurweise.
Thüringen Juni 2013 1. Halbjahr 2014 Migration erfolgte gemarkungs- oder gemeindeweise.
Primäre Quelle: AAA-Umfrageergebnisse der AdV; Stand April 2016, ergänzt durch weitere Angaben aus o.g. Quellen.
Gesicherte neue Angaben sind zum April 2017 zu erwarten.

Somit bieten alle Vermessungsverwaltungen der Länder seit 2015 ALKIS-Daten an und das zuvorige ALK mit dem Datenformat EDBS ist abgelöst. Es bleiben weiterhin teilweise abweichende Koordinatensysteme.

Auswirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der Umstellung auf ALKIS wurde aufgrund von Sparmaßnahmen der meisten Vermessungsämter auch die Vermessung und Datenhaltung von zuvor verpflichtenden Detailobjekten abgestellt, etwa Bürgersteigen und Seitenstreifen, die nun nicht weiter in amtlichen Datenbeständen vorgehalten werden. Andererseits führen die genauer erfassbaren Daten zu einer Veränderung im Datenbestand, die die statistischen Auswertungen durch andere Landesämter (beim Vergleich mit Daten des Vorgänger-Systems) verfälscht.[13]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. wagner-it.de: ALKIS Migration BW, Zugriff am 2. Januar 2012
  2. Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung: ALKIS® Migrationsreihenfolge, abgerufen am 12. September 2013
  3. Bayerische Vermessungsverwaltung: Einführung von ALKIS® in Bayern; Umstellungsreihenfolge (PDF; 2,5 MB)
  4. Amtliches Liegenschaftskatasterinformationssystem (ALKIS) in Berlin
  5. Drei auf einen Streich, Land Brandenburg, 1. März 2013, abgerufen am 12. Juli 2013
  6. Pressemitteilung zum Amtlichen Liegenschaftskatasterinformationssystem (ALKIS) im Bundesland Bremen
  7. AED-SICAD: Freie und Hansestadt Hamburg startet flächendeckend mit ALKIS, abgerufen am 20. Februar 2013
  8. AAA-Projekt in Mecklenburg-Vorpommern
  9. Landesamt für Vermessung und Geobasisinformation Rheinland-Pfalz: ALKIS jetzt landesweit eingeführt!
  10. Amtliches Liegenschaftskataster-Informationssystem (ALKIS)
  11. http://www.landesvermessung.sachsen.de/inhalt/aaa/alkis/alkis.html Sachsen: Geobasisinformation und Vermessung
  12. Fachverfahren ALKIS in Sachsen-Anhalt flächendeckend eingeführt
  13. Christian Seebald: Von wegen weniger Flächenfraß. In: Süddeutsche Zeitung, Nr. 47, 26. Februar 2016, S. R15, abgerufen am 29. Februar 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]