Amtrak ACS-64

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amtrak ACS-64
Amtrak ACS-64 601.jpg
Nummerierung: 600 - 670
Anzahl: 71
Hersteller: Siemens Mobility
Baujahr(e): 2013–2016
Achsformel: Bo'Bo'
Länge über Puffer: 20.320 mm
Höhe: 3810 mm
Breite: 2984 mm
Dienstmasse: 97 t
Radsatzfahrmasse: 24,25 t
Höchstgeschwindigkeit: 201 km/h (125 mph)
Dauerleistung: 5000 kW
Anfahrzugkraft: 320 kN
Treibraddurchmesser: 1118 mm (neu)

1046 mm (abgenutzt)

Stromsystem: 25 kV 60 Hz
12,5 kV 60 Hz
12 kV 25 Hz
Antrieb: Hohlwellenantrieb

Die Amtrak ACS-64 oder Amtrak Cities Sprinter ist eine von Siemens Mobility in den USA (Sacramento/Kalifornien) gebaute Elektrolokomotive, welche die amerikanische Bahngesellschaft Amtrak seit dem 7. Februar 2014 auf den Strecken des Northeast Corridor (WashingtonNew YorkBoston und PhiladelphiaHarrisburg) einsetzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtrak betreibt seit 1971 den Fernverkehr auf den elektrifizierten Strecken im Nordosten der USA. Im 2010 veröffentlichten Strategieplan für die zukünftige Entwicklung der Fahrzeugflotte erwähnt Amtrak das erste Mal die Absicht 70 Elektrolokomotiven zu beschaffen. Sie sollen einerseits die am Ende der Lebensdauer angekommenen 53 Lokomotiven der Baureihe AEM-7 und die wenig zuverlässige kleine Serie von HHP-8 ersetzen, anderseits aber auch dem Ausbau des Angebotes dienen. Im Oktober 2010 bestellte Amtrak für 466 Millionen Dollar die Lokomotiven bei Siemens.[1]

Im Mai 2013 hat die erste Lok die Siemens-Fabrikhallen Sacramento, CA verlassen und wurde im Juni zu Tests ins Transportation Technology Center in Pueblo, CO überführt.[2][3]

Am 7. Februar 2014 erfolgte der erste Planeinsatz der neuen Lokomotive (Zug Northeast Regional #171 Boston–Washington).[4]

Amtrak ACS-64 mit der Nummer 600 im Planeinsatz am 8. Februar 2014 in Odenton, Maryland.

Am 12. Mai 2015 ereignete sich der Eisenbahnunfall von Port Richmond, bei dem Lok 601 mit dem Northeast-Regional-Zug 188 in einer Kurve bei Philadelphia aufgrund überhöhter Geschwindigkeit entgleiste. Bei dem Unglück kamen acht Menschen ums Leben, 200 wurden verletzt.

Am 2. Juni 2016 wurde die letzte Lokomotive an Amtrak übergeben.[5]

Konstruktive Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ACS-64 basiert auf den Siemens-Produktplattformen Vectron mit Anpassungen an den amerikanischen Markt, im Besonderen bezüglich der Festigkeit des Lokkastens bei einer Kollision. Sie ist eine Mehrsystemlokomotive, die mit den drei Wechselstromsystemen 25 kV 60 Hz, 12,5 kV 60 Hz und 12 kV 25 Hz betrieben werden kann. Die Lokomotive hat eine Spitzenleistung von 6400 kW (Dauerleistung: 5000 kW), so dass sie Reisezüge mit 18 Amfleet-Wagen in knapp unter acht Minuten auf 200 km/h beschleunigen kann; Züge mit nur acht Wagen desselben Typs werden von der ACS-64 in etwa 2,5 Minuten auf Tempo 200 gebracht.[6]

Die Lokomotive weist Knautschzone und Aufkletterschutz auf. Die mechanische Struktur um den Führerstand ist so ausgelegt, dass sie auch im Falle einer Deformation noch einen Überlebensraum für den Lokführer bietet.[6]

Fahrmotoren und Radsätze können ohne Ausbau der Drehgestelle getauscht werden.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Amtrak ACS-64 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtrak Awards $466 Million Contract for 70 New Electric Locomotives. Amtrak, 29. Oktober 2010, abgerufen am 12. Mai 2013 (PDF; 92 kB, englisch).
  2. AMTRAK UNVEILS ADVANCED TECHNOLOGY LOCOMOTIVES FOR NORTHEAST SERVICE - Siemens-built equipment to improve reliability, efficiency and mobility. In: Pressemeldung ATK-13-039. Amtrak, Siemens, 13. Mai 2013, abgerufen am 20. Dezember 2013 (pdf).
  3. Snap, Tag and Share. In: Amtrak Blog All Aboard. 27. Juni 2013, abgerufen am 20. Dezember 2013.
  4. New Amtrak Locomotives Ready for Service and Set to Power Northeast Economy. In: Pressemeldung ATK-14-016. Amtrak, Siemens, 6. Februar 2014, abgerufen am 7. Februar 2014 (pdf).
  5. Siemens hands over final Amtrak Cities Sprinter. Railway Gazette, 7. Juni 2016, abgerufen am 7. Juni 2016.
  6. a b c Siemens breaks into the U.S. long-distance passenger rail market. Siemens, abgerufen am 29. Oktober 2010 (PDF; 29 kB, englisch).