Amtsgericht Charlottenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Gebäude des Amtsgerichts Charlottenburg

Das Amtsgericht Charlottenburg ist das für den Berliner Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf in Zivilsachen sowie Verbraucherinsolvenzverfahren zuständige Amtsgericht. Darüber hinaus ist das Gericht zentrales Registergericht für das Land Berlin, in dem die Handels-, Partnerschafts-, Vereins- und Genossenschaftsregister für Berlin geführt werden. Es ist außerdem zuständig für die Durchführung von Insolvenzverfahren in Berlin, insbesondere für Unternehmens- und Regelinsolvenzen für natürliche Personen, also ehemalige Selbstständige.

Übergeordnet sind das Landgericht Berlin und das Kammergericht (Oberlandesgericht).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Amtsgericht Charlottenburg entstand 1877 mit dem in Kraft treten des Gerichtsverfassungsgesetzes.[1] Es war dem Landgericht Berlin II und dieses dem Berliner Kammergericht nachgeordnet. Mit fünf Richterstellen (Stand 1880) war es das zweitgrößte Amtsgericht im Landgerichtsbezirk. [2]

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Gerichtsorganisation kurzfristig neu geordnet. Die sowjetische Besatzungsmacht richtete in jedem Bezirk von Berlin ein Bezirksgericht ein. Entsprechend entstand zum 1. Juni 1945 das Bezirksgericht Charlottenburg. Auch verkleinerte sich der Gerichtssprengel, da auch ein Bezirksgericht Wilmersdorf gebildet wurde. Die Bezirksgerichte erhielten später die Bezeichnungen Amtsgericht. Auf seiner 12. Sitzung beschloss die alliierte Kommandantur am 27. September 1945 die Gerichtsstruktur der besetzten Stadt. Man kehrte hierbei zu der traditionellen Aufteilung mit drei Instanzen zurück. Es wurden wieder 12 Amtsgerichte gebildet. Das Amtsgericht Wilmersdorf wurde aufgelöst und dem Amtsgericht Charlottenburg angegliedert.[3]

Im Amtsgericht waren im Jahr 2003 rund 450 Mitarbeiter, davon 55 Richter beschäftigt.[4]

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebäude in der Kantstraße 79, ehemaliges Strafgericht

Das unter Denkmalschutz stehende Gerichtsgebäude nimmt den gesamten Block zwischen dem Amtsgerichtplatz, der Holtzendorffstraße, der Witzlebenstraße und der Suarezstraße ein. Sein ältester Teil wurde von Poetsch & Clasen in den Jahren 1895 bis 1897 im Stil des märkischen Barock für die damaligen „Civilabtheilungen“ am Amtsgerichtsplatz nahe der Kantstraße erbaut. In den Jahren 1915 bis 1921 wurde es von dem Architekten Schulz erweitert.[5] Das verputzte Gebäude mit Sockel aus schlesischem Granit und Hauptportal mit dreiachsigem Mittelrisalit umschließt einen geräumigen Innenhof.[6]

Für die damaligen Strafabteilungen des Gerichts wurde 1896/1897 nach Entwurf von Adolf Bürckner und Eduard Fürstenau in der Kantstraße 79 ein Nebengebäude im Neurenaissancestil mit angeschlossenem Gefängnistrakt errichtet,[7] das bis 2010 wechselnd genutzt (u. a. Grundbuchamt, zuletzt Nachlassabteilungen) und dann zwecks Veräußerung der Liegenschaft für die gerichtliche Nutzung aufgegeben wurde.[8]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ute Nitsch: Charlottenburg-Wilmersdorf von A bis Z – …ein Lexikon. Textpunkt Verlag, Berlin 2003, ISBN 978-3-938414-33-0
  • Karl Ernst Rimbach: 250 Jahre Charlottenburg. Festschrift aus Anlaß des Stadtjubiläums. Bezirksamt Charlottenburg Berlin (Hrsg.), Arbeitsgemeinschaft Rimbach & Poser, Berlin-Charlottenburg 1955.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Amtsgericht Charlottenburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. RGBl. S. 41
  2. Carl Pfaffenroth:Jahrbuch der deutschen Gerichtsverfassung. 1880, S. 395, online
  3. Friedrich Scholz: Berlin und seine Justiz: die Geschichte des Kammergerichtsbezirks 1945 bis 1980, 1982, ISBN 9783110086799, S. 9 ff., Teildigitalisat
  4. Berliner Bezirkslexikon, Charlottenburg-Wilmersdorf
  5. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste
  6. [1]
  7. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste
  8. Verkauf Nebengebäude (Memento vom 28. Mai 2010 im Internet Archive)

Koordinaten: 52° 30′ 22″ N, 13° 17′ 43″ O