Amtsgericht Köln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Amtsgericht Köln ist für die kreisfreie Stadt Köln zuständig und hat seinen Sitz in Köln. In dem 405 km² großen Gerichtsbezirk leben rund 1,1 Millionen Menschen (2019).[1] Das Amtsgericht Köln ist damit nach dem Amtsgericht München das zweitgrößte deutsche Amtsgericht, da in den beiden größeren Städten Berlin und Hamburg die amtsgerichtliche Zuständigkeit jeweils auf mehrere Gerichte verteilt ist. Das Gericht beschäftigt 894 Personen, davon 168 Richterinnen und Richter (2018).[2] Pro Jahr werden rund 26.000 Zivilverfahren und 25.000 Straf- und Ordnungswidrigenverfahren erledigt.[3] Die Frauenquote der Behörde liegt bei 63 %.[4]

Verfahren nach dem Transsexuellengesetz nimmt das AG Köln für den gesamten Oberlandesgerichtsbezirk Köln wahr.[5]

Räumlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Großteil befindet sich mit Staatsanwaltschaft und Landgericht im Justizzentrum Köln an der Luxemburger Straße in Köln-Sülz. Weitere Teile (Grundbuchamt, Handelsregister, Nachlassgericht, Hinterlegungsabteilung, Kirchenaustrittsstelle, Zwangsversteigerungsgericht und Gerichtskasse) sind gemeinsame mit dem Oberlandesgericht Köln im Justizgebäude Reichenspergerplatz in Köln-Neustadt-Nord untergebracht.

Übergeordnete Gerichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das dem Amtsgericht Köln übergeordnete Landgericht ist das Landgericht Köln, das wiederum dem Oberlandesgericht Köln untersteht.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amt für Stadtentwicklung und Statistik (Hrsg.): Pegel Köln 3 /2020. Köln, S. 3.
  2. Amtsgericht Köln: Zahlen / Fakten. Abgerufen am 15. Oktober 2020.
  3. Amtsgericht Köln: Zahlen / Fakten. Abgerufen am 15. Oktober 2020.
  4. Amtsgericht Köln: Zahlen / Fakten. Abgerufen am 15. Oktober 2020.
  5. Verordnung über die örtliche Zuständigkeit der Amtsgerichte in Verfahren nach dem Transsexuellengesetz vom 5. November 1980. (PDF; 176 kB) Abgerufen am 12. August 2012.

Koordinaten: 50° 55′ 23,7″ N, 6° 56′ 8,1″ O