Amy Winehouse/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amy Winehouse – Diskografie

Amy Winehouse (2007)
Veröffentlichungen
Studioalben 2
Livealben 1
Kompilationen 1
EPs 6
Singles 15
Videoalben 5
Musikvideos 15
Soundtracks 1
Boxsets 4

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der britischen Pop-, Soul- und Jazzsängerin Amy Winehouse. Den Quellenangaben zufolge hat sie in ihrer Karriere mehr als 25 Millionen Tonträger verkauft.[1] Die erfolgreichste Veröffentlichung von Winehouse ist ihr zweites Studioalbum Back to Black mit rund 12,3 Millionen verkauften Einheiten, wovon allein in Deutschland über 1,2 Millionen Exemplare verkauft wurden und es somit eines der meistverkauften Musikalben in Deutschland seit 1975 ist.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2003 Frank
Island Records
9 Platin
(48 Wo.)
5 Gold
(53 Wo.)
16 Platin
(30 Wo.)
3 3-fach-Platin
(143 Wo.)
33
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 2003
Verkäufe: + 2.400.000
2008 Frank (Deluxe-Edition)
• Island Records
99
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Mai 2008
2006 Back to Black
• Island Records
1 6-fach-Platin
(171 Wo.)
1 7-fach-Platin
(160 Wo.)
1 7-fach-Platin
(156 Wo.)
1 12-fach-Platin
(… Wo.)
2 Doppelplatin
(161 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 2006
Verkäufe: + 11.725.000
2007 Back to Black (Deluxe-Edition)
• Island Records
1 Doppelplatin
(55 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. November 2007
Verkäufe: + 600.000

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2012 Amy Winehouse at the BBC
• Island Records / Lioness Records
54
(5 Wo.)
68
(1 Wo.)
* 83
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 2012
Verkäufe: + 20.000; * siehe Videoalbum

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2011 Lioness: Hidden Treasures
• Island Records / Lioness Records
3 Platin
(21 Wo.)
1 Platin
(24 Wo.)
1 Platin
(19 Wo.)
1 Doppelplatin
(29 Wo.)
5
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 2011
Verkäufe: + 2.400.000[2]

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2008 Back to Black: B-Sides
Universal
* * * * 101
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Januar 2008
* siehe Studioalbum
weitere EPs
Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2003 Frank – Remixes
• Island Records
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 2003
2004 Sessions@AOL
• Island Records
Erstveröffentlichung: 1. Juni 2004
2007 iTunes Festival: London 2007
• Island Records
Erstveröffentlichung: 13. August 2007
2008 Frank (B-Sides)
• Universal
Erstveröffentlichung: 13. Mai 2008
Verkäufe werden dem Studioalbum hinzuaddiert.
2008 The Ska EP
• 2 Soul Records
Erstveröffentlichung: August 2008

Soundtracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2015 Amy (zusammen mit Antônio Pinto)
• Island Records
57
(1 Wo.)
19 Silber
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 2015
Verkäufe: + 60.000
Nummer-eins-Alben 1 2 2 3
Alben in den Top 10 3 3 2 5 2
Alben in den Charts 6 1 4 6 8 4

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2003 Stronger Than Me
Frank
71
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. September 2003
In My Bed / You Sent Me Flying
Frank
60
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 2003
2004 Take the Box
Frank
57
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Januar 2004
Fuck Me Pumps / Help Yourself
Frank
65
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. August 2004
2006 Rehab
Back to Black
23
(43 Wo.)
19
(64 Wo.)
11 Platin
(88 Wo.)
7 Gold
(76 Wo.)
9 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 2006
Verkäufe: + 2.527.500
2007 You Know I’m No Good
Back to Black
71
(10 Wo.)
50
(5 Wo.)
7 Platin
(63 Wo.)
18 Silber
(25 Wo.)
77*
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Januar 2007
Verkäufe: + 966.500; (* feat. Ghostface Killah)
Back to Black
Back to Black
8
(30 Wo.)
3
(47 Wo.)
8 Platin
(54 Wo.)
8 Platin
(57 Wo.)
Platin Erstveröffentlichung: 26. April 2007
Verkäufe: + 1.732.500
Tears Dry on Their Own
Back to Black
56
(16 Wo.)
16 Gold
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juli 2007
Verkäufe: + 400.000
Love Is a Losing Game
Back to Black
33 Silber
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 2007
Verkäufe: + 210.000
2011 Body and Soul
Lioness: Hidden Treasures
31
(1 Wo.)
36
(1 Wo.)
35
(2 Wo.)
40
(2 Wo.)
87
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 2011
(mit Tony Bennett)
Our Day Will Come
Lioness: Hidden Treasures
69
(1 Wo.)
29
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 2011
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zum Download bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2007 Valerie
Back to Black (Deluxe-Edition)
48
(18 Wo.)
35
(29 Wo.)
44
(2 Wo.)
37 Silber
(23 Wo.)
Charteinstieg: 13. Oktober 2007
Verkäufe: + 200.000
2008 Cupid
Back to Black (Deluxe-Edition)
49
(5 Wo.)
Charteinstieg: 3. August 2008
2011 Will You Still Love Me Tomorrow?
Lioness: Hidden Treasures
62
(1 Wo.)
Charteinstieg: 6. August 2011

Chartplatzierungen als Gastmusikerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2007 Valerie
Version
3 Gold
(43 Wo.)
5
(31 Wo.)
4
(41 Wo.)
2 Platin
(50 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. August 2007
Verkäufe: + 800.000
(Mark Ronson feat. Amy Winehouse)
B Boy Baby
Real Girl
73
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Dezember 2007
(Mutya Buena feat. Amy Winehouse)
Nummer-eins-Singles
Singles in den Top 10 2 2 3 3 1
Singles in den Charts 7 6 8 15 3

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2008 Just Friends
Back to Black
Erstveröffentlichung: Juli 2008
2012 Cherry Wine
Life Is Good
Erstveröffentlichung: 19. September 2012
(Nas feat. Amy Winehouse)

Videoalben und Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2007 I Told You I Was Trouble: Live in London
• Island Records
95 Platin
(1 Wo.)
2 Gold
(38 Wo.)
3
(41 Wo.)
3 Platin
(? Wo.)
9[3]
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. November 2007
Verkäufe: + 255.500
2012 Amy Winehouse at the BBC
• Island Records / Lioness Records
* * 4
(3 Wo.)
* Erstveröffentlichung: 19. November 2012
* siehe Livealbum
2015 Amy – The Girl Behind the Name
• Island Records
1 Doppelplatin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 2015
Verkäufe: + 100.000
Nummer-eins-Videoalben 1 1
Videoalben in den Top 10 1 2 3 1
Videoalben in den Charts 1 2 4 1
weitere Videoalben
Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2007 Sympatico MSN Presents Amy Winehouse
Live @ The Orange Lounge
• Universal Republic Records
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 2007
2011 In Concert 2007
• Immortal
Erstveröffentlichung: 30. August 2011

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Lied Regisseur(e)
2003 Stronger Than Me Enrico Zanetti[4]
2004 Take the Box Kyle Eaton[4]
In My Bed Paul Gore[5]
Fuck Me Pumps Marlene Rhein[5]
2006 Rehab Phil Griffin[5]
2007 You Know I’m No Good Phil Griffin[5]
Back to Black Phil Griffin[5]
Tears Dry on Their Own David LaChapelle[5]
Love Is a Losing Game (2 Versionen)
Valerie Robert Hales[5]
2008 Just Friends Anthony Mathile, Robert Semmer[5]
2011 Body and Soul Unjoo Moon[5]
Our Day Will Come
2012 Cherry Wine Jay Martin[6]

Sonderveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gastbeiträge die nicht als Single erschienen
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2005 Best for Me
The Unlikely Lad
Erstveröffentlichung: 29. August 2005
Tyler James feat. Amy Winehouse
2006 You Know I’m No Good
More Fish
Erstveröffentlichung: 12. Dezember 2006
Ghostface Killah feat. Amy Winehouse
2007 Cupid
Rhythms Del Mundo – Classics
Erstveröffentlichung: 31. Juli 2007
Rhythms Del Mundo feat. Amy Winehouse
2010 It’s My Party
Q: Soul Bossa Nostra
Erstveröffentlichung: 9. November 2010
Quincy Jones feat. Amy Winehouse
2014 Monkey Man
Sirens of Song
Erstveröffentlichung: 21. November 2014
Jools Holland with Amy Winehouse

Promo-EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2003 Frank (Album Sampler)
• Universal
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2003
2007 Rehab – Remix
• Universal
Erstveröffentlichung: 25. Juni 2007
(feat. Jay-Z)

Promo-Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2004 In My Bed (Bugz in the Attic Remixes)
Frank
Erstveröffentlichung: 8. März 2004
2010 My Destructive Side Erstveröffentlichung: 29. März 2010
(mit Vinni MC)
2012 Will You Still Love Me Tomorrow?
Lioness: Hidden Treasures
Erstveröffentlichung: 9. Januar 2012

Samplerbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samplerbeiträge die nicht als Single erschienen
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2004 Get Over It
1xtra & DJ Excalibah Present: We Got Next
Erstveröffentlichung: September 2004
(JTWR feat. Amy Winehouse)
2007 To Know Him Is to Love Him
The Saturday Sessions: The Dermot O’Leary Show
Erstveröffentlichung: 23. Juli 2007
2008 I Saw Mummy Kissing Santa Claus (live)
The Best of Christmas
Erstveröffentlichung: Oktober/November 2008

Soundtracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soundtracks die nicht als Single erschienen
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2004 Will You Still Love Me Tomorrow?
Bridget Jones – Am Rande des Wahnsinns (O.S.T.)
Erstveröffentlichung: 19. November 2004
(JTWR feat. Amy Winehouse)

Boxsets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2008 Frank / Back to Black
• Island Records
20
(7 Wo.)
10
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. November 2008
2012 The Album Collection
• Island Records
86
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 2012
2015 The Collection
• Island Records
95
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Dezember 2015
weitere Boxsets
Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2012 At the BBC: Deluxe Box Set
• Island Records / Lioness Records
Erstveröffentlichung: 19. November 2012
Verkäufe werden dem Livealbum hinzuaddiert.

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Verkäufe Quellen
ArgentinienArgentinien Argentinien (CAPIF) 0! 1 1 0! 28.000 capif.org.ar AR2
AustralienAustralien Australien (ARIA) 0! 3 3 0! 287.500 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien (BEA) 0! 2 4 0! 130.000 ultratop.be
BrasilienBrasilien Brasilien (ABPD) 0! 3 1 2 535.000 abpd.org.br
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) 0! 3 5 0! 190.000 ifpi.dk: (1) (2) (3)
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! 1 9 0! 1.800.000 musikindustrie.de
EuropaEuropa Europa (IFPI) 0! 0! 11 0! 11.000.000 ifpi.org (Memento vom 15. Oktober 2013 im Internet Archive)
FinnlandFinnland Finnland (IFPI) 0! 0! 1 0! 33.884 ifpi.fi
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 0! 0! 2 0! 400.000 snepmusique.com
GriechenlandGriechenland Griechenland (IFPI) 0! 0! 2 0! 30.000 ifpi.gr: (1) (Memento vom 4. April 2010 im Internet Archive); (2) (Memento vom 12. September 2011 auf WebCite)
IrlandIrland Irland (IRMA) 0! 0! 2 0! 30.000 irishcharts.ie
ItalienItalien Italien (FIMI) 0! 1 6 0! 370.000 fimi.it: (1); (2) (Memento vom 14. Februar 2012 auf WebCite)
JapanJapan Japan (RIAJ) 0! 1 0! 0! 100.000 riaj.or.jp
KanadaKanada Kanada (MC) 0! 0! 1 0! 100.000 musiccanada.com
KolumbienKolumbien Kolumbien 0! 1 0! 0! 5.000 rcnradio.com (Memento vom 28. Mai 2012 im Internet Archive)
MexikoMexiko Mexico (AMPROFON) 0! 1 0! 0! 30.000 amprofon.com.mx
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! 2 4 0! 70.000 nztop40.co.nz; radioscope.net.nz (Memento vom 24. Juli 2011 im Internet Archive)
NorwegenNorwegen Norwegen (IFPI) 0! 0! 1 0! 40.000 ifpi.no (Memento vom 5. November 2012 im Internet Archive)
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 0! 2 8 0! 180.000 ifpi.at
PolenPolen Polen (ZPAV) 0! 1 3 0! 95.000 bestsellery.zpav.pl
PortugalPortugal Portugal (AFP) 0! 2 3 0! 78.000 artistas-espectaculos.com: (1) (Memento vom 17. Juli 2008 im Internet Archive);
(2) (Memento vom 6. Oktober 2011 im Internet Archive) (3) (Memento vom 26. April 2012 im Internet Archive)
RusslandRussland Russland (NFPF) 0! 1 2 0! 45.000 lenta.ru; 2m-online.ru (Memento vom 24. Januar 2009 im Internet Archive)
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 0! 0! 1 0! 40.000 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! 0! 12 0! 370.000 hitparade.ch
SpanienSpanien Spanien (PROMUSICAE) 0! 3 5 0! 310.000 promusicae.es
TurkeiTürkei Türkei (MÜ-YAP) 0! 1 0! 0! 50.000 mu-yap.org
UngarnUngarn Ungarn (MAHASZ) 0! 0! 1 0! 6.000 zene.slagerlistak.hu
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! 0! 4 0! 7.467.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 4 2 24 0! 8.810.000 bpi.co.uk
Insgesamt 4 31 116 2

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 Videoalben werden in Deutschland nicht separat gechartet. Sie werden in den offiziellen Albumcharts gelistet.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitch Winehouse: Meine Tochter Amy. S. 269.
  2. 2011 Vivendi Annual Report (PDF) Vivendi. Abgerufen am 1. Oktober 2012.
  3. I Told You I Was Trouble: Live in London in den US-amerikanischen Musik-Video-Charts: [0=ts_chart_artistname%3Awinehouse&f[1]=itm_field_chart_id%3A388&f[2]=ss_bb_type%3Achart_item&type=2&artist=winehouse billboard.com], webcitation.org (Memento vom 2. August 2012 auf WebCite)
  4. a b Regisseure von Stronger Than Me und Take the Box
  5. a b c d e f g h i Regisseure von In My Bed, Fuck Me Pumps, Rehab, You Know I’m No Good, Back to Black, Tears Dry on Their Own, Valerie, Just Friends und Body and Soul
  6. Regisseur von Cherry Wine

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]