Anabel Ternès

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anabel Ternès (2015)

Anabel Ternès (geboren am 12. Mai 1972[1] als Anabel Cäcilia Ternès von Hattburg in Bonn[2]) ist eine deutsche Unternehmerin, Hochschullehrerin, Autorin, Zukunftsforscherin, Digitalisierungs- und Kommunikationsexpertin.

Name, Jugend, Bildungsweg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anabel Ternès von Hattburg nahm durch Heirat zusätzlich den Namen Prinzessin von Preußen an, trägt diesen jedoch nicht in der Öffentlichkeit.[3]

Sie musizierte als Kind und Jugendliche und gab Klavierkonzerte,[4] mehrfach gewann sie Preise beim Wettbewerb Jugend musiziert.[5]

An der Universität Osnabrück erwarb sie die akademischen Grade einer M.A. (1995), I. und II. Staatsexamen und einer Diplom-Pädagogin (2002). An der Fernuniversität Hagen machte sie ihren Abschluss als Diplom-Kauffrau (2001).[6][7] An der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg wurde sie 2004 zur Dr. phil. promoviert.[8] Sie war während ihrer Studienjahre Stipendiatin der Begabtenförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung[2] und Mentee im Förderprogramm KIM (Karriere im Management) der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen.[7][9]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Tätigkeiten im Management internationaler Unternehmen wie Samsonite und Fielmann[6] gründete sie ihre ersten Startups, darunter mit weiteren Personen 2009 das deutsch-türkische Startup ICEM und die deutsch-österreichische Organisation New Leaders Generation.[7] Sie gründete 2016 in Berlin die HealthMedo GmbH, einen Service-Anbieter mit Schwerpunkt mentale Gesundheit[10] und den Crowd-Delivery-Anbieter CoCarrier GmbH.[11][12] Anabel Ternès war in beiden Unternehmen eine von zwei geschäftsführenden Gesellschaftern.[10][13][11][14][15] 2016 gründete sie ebenfalls GetYourWings. Diese gemeinnützige GmbH entwickelt Strategien, Konzepte, Methoden und Inhalte zur Vermittlung von Zukunftskompetenzen.[16][17]

Als Expertin für Digitalisierung spricht sie auf Veranstaltungen vor allem zu den Themen Arbeit 4.0, New Leadership, Self Empowerment und Gesundheit.[18]

Forschung und Lehre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anabel Ternès ist seit Jahren als Gastdozentin beziehungsweise Gastprofessorin an verschiedenen Universitäten tätig, darunter die Universität Magdeburg, die Europa-Universität Viadrina, die Tongji-Universität in Shanghai, die Universität der Künste Berlin und die German University in Cairo.[6] Seit 2012 leitet sie das Internationale Institut für Nachhaltigkeitsmanagement (IISM) und mehrere Studiengänge an der SRH Hochschule Berlin.[19][6]

Autorin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In ihren über 50 Büchern und Artikeln befasst sich Anabel Ternès schwerpunktmäßig mit Fragen der Digitalisierung und Arbeit 4.0, vor allem in den Bereichen Gesundheit und Empowerment, Human Resources und Digital Leadership.[6] Sie schreibt ferner regelmäßig für Online- und Printmedien, darunter Impulse,[20][21] Focus Online,[22][23] t3n[24][25] und Huffpost.[26][27]

Ehrenamtliches Engagement (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anabel Ternès war beziehungsweise ist Mitglied in verschiedenen Gremien. Dazu gehören:

Anabel Ternès engagiert sich seit vielen Jahren für Bildung, Kinder, Frauen- und Menschenrechte. So erarbeitete sie 1996 beispielsweise den Ethikführerschein für das Bistum Osnabrück. Von 1999 bis 2000 war sie Mitglied in der Jury zur Auswahl des Deutschen Jugendliteraturpreises.[7] Sie ist ferner seit Jahren Mentorin, beispielsweise in der Deutschlandstiftung Integration.[36]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Forschungspreis der SRH Hochschule Berlin: 1. Platz, 2014 und 2015; 2. Platz, 2017 und 2018[6]
  • Internationalisierungspreis der SRH Hochschule Berlin: 1. Platz, 2015 und 2016[6]
  • Google Impact Challenge 2018[6]
  • Vorbild-Unternehmerin des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie seit 2020[37]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wenn Digitalisierung mehr als ökonomischer Selbstzweck sein soll. Digitale Lernformate zur Optimierung individuellen lebenslangen Lernens. In: Gabal e. V. (Hrsg.): Digitale Strategien im Training.11 Impulse für digitale Lehr- und Lernformate im Training und in der Weiterbildung. Jünger Medien Verlag Gabal, Offenbach 2020. S. 80–89. ISBN 978-3-7664-9966-0.
  • Recruiting 4.0. Den passenden Mitarbeiter für den digitalen Wandel finden und erfolgreich binden. In: Grundlagen der Weiterbildung – Praxishilfen. GdW-Ph. Aktualisierungslieferung Nr. 185, Mai 2020, Art. 50521185. Luchterhand, München 2020. S. 1–37.
  • zusammen mit Matthias Schäfer als Herausgeberin: Digitalpakt – was nun? Ideen und Konzepte für zukunftsorientiertes Lernen, Springer VS, Wiesbaden 2020, ISBN 978-3-658-25529-9
  • als Herausgeberin: Digitalisierung als Chancengeber. Wie KI, 3D-Druck, Virtual Reality und Co. neue berufliche Perspektiven eröffnen. Springer Gabler, Wiesbaden 2020, ISBN 978-3-658-26892-3.
  • Orientierungsmodelle und Digitalisierung. Kommunikationsprozesse im Wandel. De Gruyter, Berlin, Boston 2019, ISBN 978-3-11-064444-9.
  • zusammen mit Marco Englert als Herausgeberin: Nachhaltiges Management. Nachhaltigkeit als exzellenten Managementansatz entwickeln, Springer Gabler, Wiesbaden 2019, ISBN 978-3-662-57692-2.
  • zusammen mit Clarissa-Diana Wilke als Herausgeberin: Agenda HR – Digitalisierung, Arbeit 4.0, New Leadership. Was Personalverantwortliche und Management jetzt nicht verpassen sollten, Springer Fachmedien Wiesbaden 2018, ISBN 978-3-658-21180-6.
  • zusammen mit Hans-Peter Hagemes: Die Digitalisierung frisst ihre User. Der digitale Wahnsinn und wie Sie ihn beherrschen, Springer Fachmedien, Wiesbaden 2018, ISBN 978-3-658-21361-9.
  • zusammen mit Benjamin Klenke, Marc Jerusel und Bastian Schmidtbleicher: Integriertes Betriebliches Gesundheitsmanagement. Sensibilisierungs-, Kommunikations- und Motivationsstrategien. Springer Gabler, Wiesbaden 2017, ISBN 978-3-658-14639-9.
  • zusammen mit Argang Ghadiri, Theo Peters (Herausgeber): Trends im Betrieblichen Gesundheitsmanagement. Ansätze aus Forschung und Praxis. Springer Gabler, Wiesbaden 2016, ISBN 978-3-658-07977-2.
  • zusammen mit Joachim App: Der Prosumer – wie sich das Kundenverhalten geändert hat. In: Wirtschaftspolitische Blätter, 63. Jg., Nr. 4, Sparen, Konsum und Wohlstand. Hrsg.: Wirtschaftskammer Österreich. Wien 2016, S. 751–774.
  • zusammen mit Matthias Schäfer, Ian Towers (Herausgeber): The international Start-up Scene. Konrad-Adenauer-Stiftung. Sankt Augustin/Berlin 2016.
  • zusammen mit Dunja Ewinger, Juliane Koerbel, Ian Towers (Herausgeber): Arbeitswelt im Zeitalter der Individualisierung. Trends: Multigrafie und Multi-Option in der Generation Y. Springer Gabler, Wiesbaden 2016. ISBN 978-3-658-12752-7.
  • 30 Minuten wirkungsvoll kommunizieren. Gabal, Offenbach 2015, ISBN 978-3-86936-675-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. GetYourWings gemeinnützige UG (haftungsbeschränkt): Handelsregister-Bekanntmachungen vom 4. November 2016, veröffentlicht im Bundesanzeiger.
  2. a b Vorgestellt: Ressourcenorientierung und digitale Kompetenz. Interview mit Anabel Ternès, geschäftsführende Gesellschafterin der GetYourWings gGmbH, CoCarrier GmbH und HealthMedo GmbH. In: Kassiber 3-2017 (Informationsdienst des Vorstands des ASeV, Altstipendiaten der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.). März 2017, archiviert vom Original am 30. Januar 2018; abgerufen am 4. September 2020.
  3. Tengelmann-Milliardär Georg Haub heiratet „Prinzessin von Preußen“. In: Focus Online. 27. Mai 2018, abgerufen am 4. September 2020.
  4. Frau Prof. Dr. Anabel Ternés. In: profile.german-iod.org. 2017, abgerufen am 4. September 2020.
  5. Impressions Kommunikation übernimmt Management von Anabel Ternes. In: marbach-academy.de. 23. Juli 2015, abgerufen am 4. September 2020.
  6. a b c d e f g h Biografische Informationen auf der Website der SRH Hochschule Berlin, Abruf am 18. Januar 2018.
  7. a b c d Anabel Ternès. In: anabelternes.de. Archiviert vom Original am 29. Januar 2018; abgerufen am 4. September 2020.
  8. Anabel Ternès von Hattburg: Das ästhetische Spiel von Text, Leser und Autor. Intertextualität neu gedacht an Adolf Muschgs Parzival-Rezeption „Der Rote Ritter“. Eine Geschichte von Parzival am Beispiel der Frauenfiguren. Zugleich Magdeburg, Univ., Fak. für Geistes-, Sozial- und Erziehungswiss., Diss., 2004. Lang, Frankfurt am Main [u. a.] 2004, ISBN 3-631-52845-0.
  9. Das Mentoring-Programm KIM-Kompetenz im Management. In: /www.kim.nrw.de. Archiviert vom Original am 22. März 2016; abgerufen am 4. September 2020.
  10. a b Elisabeth Neuhaus: Diese Gründerin sichert Dir einen Platz auf der Therapiecouch. In: gruenderszene.de. 13. November 2017, abgerufen am 19. Januar 2018.
  11. a b CoCarrier: „Reisende liefern für uns weltweit Pakete aus“. In: Wirtschaftswoche Gründer (online). 18. August 2017, abgerufen am 23. Januar 2018.
  12. Zur CoCarrier GmbH siehe Marius Reichert: Crowd-Lieferdienste – Mitfahrgelegenheit für Pakete. In: heute (Fernsehsendung). 7. Oktober 2017, archiviert vom Original am 29. Januar 2018; abgerufen am 22. Januar 2018.
  13. Timo Brücken: Im Urlaub mal schnell ein Päckchen ausliefern. In: Die Welt (online). 26. Juli 2017, abgerufen am 21. Januar 2018.
  14. Bewegte Zeiten. In: Der Handel, Nr. 9, 4. September 2017.
  15. Laurin Meyer: Der Pendler als Paketbote. Berliner Start-up Co-Carrier macht Reisende zu privaten Zustellern. In: DVZ, H 2-2018.
  16. Eigenangaben über das Unternehmen@1@2Vorlage:Toter Link/getyourwings.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven) , Abruf am 22. Januar 2017.
  17. GetYourWings, Eintrag in der Datenbank auf gruenderszene.de. Abruf am 22. Januar 2018.
  18. Siehe das Themenprofil ihrer Vorträge auf der Website anabelternes.de, abgerufen am 4. September 2020.
  19. Webauftritt des Instituts, abgerufen am 4. September 2020.
  20. Anabel Ternès: „Ich war nach Kündigungen erleichtert“. In: Impulse. 30. Juli 2019, abgerufen am 4. September 2020.
  21. Anabel Ternès: Wie ich Mitarbeiter finde, die ins Team passen. In: Impulse. 31. Januar 2019, abgerufen am 4. September 2020.
  22. Anabel Ternès: Anzeichen für ADHS: Auf was Eltern achten müssen. In: Focus Online. 18. Januar 2019, abgerufen am 4. September 2020.
  23. Anabel Ternès: Wie psychische Erkrankungen im Alter behandelt werden. In: Focus Online. 7. Dezember 2018, abgerufen am 4. September 2020.
  24. Anabel Ternès von Hattburg: Digitale Tools für digitale Leadership oder: Von der Rankinglist zum digitalen Leadership-Konzept. In: t3n. 12. August 2019, abgerufen am 4. September 2020.
  25. Marco Englert, Anabel Ternès: Digitalisierung: Warum jedes Unternehmen einen Chief Process Officer braucht. In: t3n. 16. Juli 2018, abgerufen am 4. September 2020.
  26. Anabel Ternès: Wer hat an der Uhr gedreht? Wenn der biologische Rhythmus aus dem Takt gerät. In: Huffpost. 28. März 2018, archiviert vom Original am 28. März 2018; abgerufen am 4. September 2020.
  27. Anabel Ternès: Im Gleichgewicht: 5 Tipps für deine seelische Gesundheit 2018. In: Huffpost. 21. Dezember 2018, archiviert vom Original am 16. Januar 2019; abgerufen am 4. September 2020.
  28. Bundesregierung: Zukunftsstadt. Strategische Forschungs- und Innovationsagenda (Februar 2015), S. S. 54. Abruf am 22. Januar 2018.
  29. Übersicht über die Mitglieder diese Gremiums (Memento vom 29. Januar 2018 im Internet Archive) auf der Website der Bank (Stand: April 2017), Abruf am 22. Januar 2018.
  30. Übersicht über den Vorstand der Organisation Network for Teaching Entrepreneurship, Abruf am 6. September 2020.
  31. Angaben auf der Website dieser Einrichtung, Abruf am 6. September 2020.
  32. Arbeitskreis Arbeit 4.0. In: bitkom.org. Abgerufen am 26. Juni 2019.
  33. Kuratorium. Abgerufen am 6. September 2020.
  34. Who is who. In: http://bccg.de. Abgerufen am 6. September 2020.
  35. Unsere Gremien. In: plan.de. Abgerufen am 6. September 2020.
  36. SRH Studierende sind Stipendiaten der Deutschlandstiftung Integration. In: srh.de. 31. Januar 2013, abgerufen am 6. September 2020.
  37. Prof. Anabel Ternès von Hattburg. In: existenzgruenderinnen.de. Abgerufen am 8. September 2020.