Anadarko Petroleum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anadarko Petroleum Corporation
Logo
Rechtsform Corporation
ISIN US0325111070
Gründung 1959
Sitz The Woodlands, Texas, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Leitung R. A. Walker (Chairman, President und CEO)
Mitarbeiter 6.100[1]
Umsatz 16,375 Mrd. US-Dollar[1]
Branche Erdöl, Erdgas
Website www.anadarko.com
Stand: 31. Dezember 2014 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2014

Anadarko Petroleum ist ein US-amerikanisches Unternehmen mit Firmensitz in The Woodlands, Texas. Das Unternehmen ist im Aktienindex S&P 100 gelistet.

Anadarko Petroleum fördert und verkauft Erdöl und Erdgas an seine Kunden. Das Unternehmen beschäftigt rund 6.100 Mitarbeiter und erzielte 2014 einen Gesamtumsatz von über 16 Milliarden US-Dollar.[1] Es wird von "Al" R. A. Walker[2] geleitet.

Geschichte[Bearbeiten]

1959 wurde die „Anadarko Production Company“ als Tochter der Panhandle Eastern Pipe Line Company gegründet. Die Tochtergesellschaft erhielt alle Gasfelder der Mutter, die vor allem im Hugoton Basin liegen. Im Jahr 1965 wird die Ambassador Oil Corporation übernommen und der Hauptsitz nach Fort Worth verlegt. In den 1980er Jahren kommt es zu Gerichtsprozessen mit der algerischen Sonatrach als Anadarko sich weigert, wie vertraglich vereinbart, algerisches Flüssigerdgas abzunehmen. Als Wiedergutmachung erhält Sonatrach 300 Mio. $ von Panhandle. 1985 wird Anadarko eigenständig. 2000 und 2001 folgen weitere Übernahmen (Union Pacific Resources und Berkley Petroleum Corporation).[3]

2006 wurden die Unternehmen Western Gas Resources sowie die durch große Umweltvergehen in der Vergangenheit belastete Kerr-McGee erworben.[4]

2015 wurde Anadarko wegen der durch die Tochter Kerr-McGee zwischen 1965 und 1975 begangene Verschmutzungen mit Raketentreibstoff und radioaktiven Abfällen in einem Vergleich zur Zahlung von 5,15 Mrd. $ verurteilt. Eine versuchte Auslagerung der Verpflichtungen an die dadurch insolvent gegangene Tronox hat die US-Justiz für unrechtmäßig erklärt.[5] In Brasilien war Anadarko eines der Unternehmen, die sich im Jahre 2015 bemühten, eine Konzession zur Erdgasförderung durch Hydraulic Fracturing im Amazonasbecken zu erhalten. Das Vorhaben rief heftigen Widerstand von Umweltschützern und von den dort lebenden indianischen Völkern hervor.[6]

Umweltverschmutzung[Bearbeiten]

Ölpest im Golf von Mexiko 2010[Bearbeiten]

Anadarko hielt 25 Prozent an der Bohrlizenz für das Macondo-Ölfeld, in dem sich 2010 eine der schwersten Ölkatastrophen im Golf von Mexiko ereignete.[7] Nach einer ersten Forderung von 272 Millionen Dollar, die Anadarko wegen grober Fahrlässigkeit seitens des Partners BP zurückgewiesen hatte, kam es im Oktober 2011 zur Einigung: Anadarko zahlt 4 Milliarden Dollar an BP und tritt des Weiteren seine Macondo-Beteiligung an BP ab, dafür übernimmt BP alle weiteren Risiken der Schadensregulierung.[8]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Geschäftsbericht 2014
  2. Andarko: Board of Directors
  3. Anadarko Petroleum Corporation History bei fundinguniverse
  4. Anadarko Completes Kerr-McGee Acquisition; Combination Creates Leading Positions in Two of North America's Most Prolific Producing Regions; Portfolio to Be Optimized Through Asset Sales, 10. August 2006
  5. Department of Justice: Historic $5.15 Billion Environmental and Tort Settlement with Anadarko Petroleum Corp. Goes into Effect, 23. Januar 2015
  6. Staat versteigert Fracking-Lizenzen im Amazonas, abgerufen am 18. November 2015.
  7. Frankfurter Rundschau: Die dunkle Schwester von BP
  8. Anadarko und BP regeln Deepwater Horizon Streit (engl.)