Anadiplose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Anadiplose und Epanastrophe überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. — eolithD 18:43, 5. Feb. 2016 (CET)

Die Anadiplose (griechisch ἀναδίπλωσις anadíplōsis „Wiederholung“, „Verdoppelung“) oder reduplicatio (lateinisch) ist eine rhetorische Figur aus der Gruppe der Wortwiederholungen und bezeichnet die Wiederholung des letzten Wortes bzw. der letzten Wortgruppe eines Satzes (oder Verses) am Anfang des folgenden Verses oder Satzes.

Beispiele:

Ha! Wie will ich dann dich höhnen!
Höhnen? Gott bewahre mich!

Schiller, „An Minna“

Mit dem Schiffe spielen Wind und Wellen,
Wind und Wellen nicht mit seinem Herzen.

Goethe, „Seefahrt“

Ähnliche Figuren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andere rhetorische Figuren mit Wortwiederholung sind Anapher, Epanadiplose, Epanalepse, Epanastrophe, Epipher, Epiploke, Geminatio, Kyklos, Symploke und Variatio.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]