Anaphylatoxine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anaphylatoxine sind Abbauprodukte des Immunsystems vielzelliger Tiere. Es sind Proteine, aktivierte Teilkomplexe des Komplementsystems, die bei akuten allergischen Reaktionen durch Auslösung des Mastzellen-Zerfalls Histamin freisetzen. Die Anaphylatoxine des Menschen sind die aus C3, C4 und C5 aktivierten Komponenten C3a, C4a und C5a.

Physiologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anaphylatoxine bewirken

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Hahn, Dietrich Falke, Stefan H. E. Kaufmann, Uwe Ullmann (Hrsg.): Medizinische Mikrobiologie und Infektiologie. 5. Auflage. Springer-Verlag, Heidelberg 2004, ISBN 3-540-21971-4.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]