Anastasija Sevastova

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anastasija Sevastova Tennisspieler
Anastasija Sevastova
Sevastova bei den French Open 2018
Nation: LettlandLettland Lettland
Geburtstag: 13. April 1990
Größe: 169 cm
Gewicht: 65 kg
1. Profisaison: 2006
Rücktritt: 1) Mai 2013
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Ronald Schmidt
Preisgeld: 7.408.404 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 417:238
Karrieretitel: 4 WTA, 13 ITF
Höchste Platzierung: 11 (15. Oktober 2018)
Aktuelle Platzierung: 43
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 66:75
Karrieretitel: 0 WTA, 4 ITF
Höchste Platzierung: 56 (17. Dezember 2018)
Aktuelle Platzierung: 157
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
16. März 2020
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Anastasija Sevastova (* 13. April 1990 in Liepāja) ist eine lettische Tennisspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 bis 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sevastova, die mit sechs Jahren mit dem Tennisspielen begann, betrieb den Sport lange Zeit als Hobby und bestritt daher keine nennenswerten Juniorenturniere. Stattdessen trat sie bereits kurz nach ihrem 15. Geburtstag erstmals auf der ITF-Tour an und gewann noch im selben Jahr ihre ersten beiden Profititel.

2007 debütierte Sevastova in Istanbul nach erfolgreicher Qualifikation erstmals im Hauptfeld eines WTA-Turniers und zog dort nach einem Sieg über Nastassja Jakimawa auf Anhieb in die zweite Runde ein, in der sie Aljona Bondarenko unterlag. Nach dem Gewinn zweier ITF-Titel der $25.000-Kategorie 2008, gab sie in Wimbledon ihren Einstand in der Qualifikation eines Grand Slam-Turniers, schied jedoch bei ihrem ersten offiziellen Turnier auf Rasen in der ersten Runde aus. Im Jahr darauf gewann sie in Johannesburg bei einem ITF-Turnier der $100.000-Kategorie ihren bis dahin größten Titel und erreichte im Anschluss bei den French Open 2009 erstmals aus der Qualifikation heraus das Hauptfeld, wo sie zum Auftakt an Melinda Czink scheiterte. Mit ihrem verbesserten Ranking stand Sevastova bei den US Open zum ersten Mal direkt in der Hauptrunde und zog nach einem Sieg über Tamarine Tanasugarn sogleich in die zweite Runde ein, bevor sie von Swetlana Kusnezowa geschlagen wurde. In Guangzhou erzielte Sevastova gegen Saisonende ihr erstes WTA-Viertelfinale und beendete das Jahr so erstmals in den Top 100 der Tennisweltrangliste.

2010 und 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihrer ersten WTA-Halbfinalteilnahme in Monterrey, wo sie zum Auftakt gegen Jelena Janković ihren ersten Sieg über eine Top 10-Spielerin landen konnte, erreichte Sevastova in Indian Wells 2010 erstmals die dritte Runde eines Premier Mandatory-Turniers und anschließend in Oeiras mit einem Endspielerfolg über Arantxa Parra Santonja ihren ersten WTA-Titel. Ihren zweiten großen Saisonerfolg feierte sie mit dem Einzug ins Viertelfinale von Peking, in dem sie erst von Li Na gestoppt werden konnte. Anschließend wurde sie erstmals in den Top 50 der Weltrangliste geführt. Nachdem Sevastova bei den Australian Open 2011 dann zum ersten Mal in die vierte Runde eines Grand Slam-Turniers vorrücken konnte und erst gegen Caroline Wozniacki verlor, erzielte sie mit Rang 36 ihre vorläufige Höchstplatzierung. Im weiteren Saisonverlauf kassierte sie jedoch insgesamt elf Erstrundenniederlagen und schloss die Saison nur knapp unter den besten 100 der Welt ab.

Rücktritt und Comeback 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund von Verletzungen konnte Sevastova 2012 erst zum Beginn der Sandplatzsaison ins Tourgeschehen eingreifen, doch gewann sie bis zum Jahresende lediglich zwei ITF-Turniere. Auf WTA-Ebene hingegen gelang ihr kein einziger Hauptfelderfolg, sodass sie in der Weltrangliste weit zurückfiel. Trotz des Erreichens des Viertelfinals in Pattaya Anfang 2013, verkündete die erst 23-Jährige im Mai nach einer Niederlage in der ersten Qualifikationsrunde von Miami wegen ständig wiederkehrender Verletzungen ihren Rücktritt vom Profitennis.[1]

Doch Anfang 2015 gab sie ihr Comeback. Für das ITF-Turnier in Scharm asch-Schaich erhielt sie eine Wildcard und siegte auf Anhieb, ebenso wie im Anschluss in Trnava. Danach gewann sie zwei weitere ITF-Titel bei Turnieren der $25.000-Kategorie und stand in Florianópolis im Juli wieder im Hauptfeld eines WTA-Turniers, wo sie sogleich bis ins Halbfinale kam, in dem sie der späteren Siegerin Teliana Pereira unterlag. Zum Saisonabschluss überraschte sie beim Kremlin Cup in Moskau mit dem Einzug ins Viertelfinale aus der Qualifikation heraus, in dem sie sich wiederum Kusnezowa in drei Sätzen geschlagen geben musste.

Nach dem Erreichen der zweiten Runde in Melbourne als Qualifikantin, kehrte sie wieder unter die besten 100 der Weltrangliste zurück. Anschließend kam sie zunächst ins Endspiel des hochdotierten ITF-Turniers in Trnava, das sie ebenso verlor ihre ersten beiden WTA-Endspiele seit 2010 in Mallorca gegen Caroline Garcia und Bukarest gegen Simona Halep. Ihren vorläufig größten Erfolg seit dem Comeback feierte Sevastova bei den US Open, wo sie in der zweiten Runde die Weltranglistendritte Garbiñe Muguruza ausschaltete und ins Achtelfinale vorrückte, in dem sie erneut Caroline Wozniacki unterlag. Trotz vier Niederlagen in Folge zum Saisonabschluss, konnte sie die Saison erstmals seit 2010 wieder in den Top 50 der Welt beenden.

Karrierehöhepunkte: 2017 und 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017 erzielte Sevastova erstmals das Halbfinale in Dubai sowie beim Premier Mandatory-Turnier in Madrid, in dem sie gegen die spätere Siegerin Simona Halep verlor, nachdem sie in der zweiten Runde Karolína Plíšková besiegt hatte. In Mallorca gelang ihr dann nach sieben Jahren ihr zweiter Triumph auf der WTA-Tour; im Endspiel konnte sie Julia Görges in drei Sätzen bezwingen. Durch den Einzug in die dritte Runde von Cincinnati sowie in ihr erstes Grand Slam-Viertelfinale bei den US Open, wo sie erst von Sloane Stephens im Tiebreak des dritten Satzes gestoppt werden konnte, kletterte sie in der Weltrangliste erstmals in die Top 20 und qualifizierte sich damit für die WTA Elite Trophy 2017 in Zhuhai. Nach zwei Siegen in der Gruppenphase gegen Sloane Stephens und Barbora Strýcová, kam sie dort ins Halbfinale, in dem sie an Julia Görges glatt in zwei Sätzen scheiterte.

Die Saison 2018 startete Sevastova mit einem Halbfinale in Brisbane sowie einer Achtelfinalteilnahme in Indian Wells. Im Anschluss erreichte sie in Charleston erstmals das Halbfinale und stand in Mallorca zum dritten Mal in Serie im Endspiel, das sie jedoch gegen Tatjana Maria verlor. Ihren dritten WTA-Titel konnte sie dann in Bukarest feiern, nachdem sie im Finale Petra Martić bezwang, bevor sie beim Rogers Cup in Montreal ins Viertelfinale kam. Nach zwei Auftaktniederlagen bei den French Open und in Wimbledon, erzielte Sevastova bei den US Open mit dem Einzug ins Halbfinale ihr bestes Karriereresultat bei einem Grand Slam-Turnier. Dort besiegte sie mit Elina Switolina in der vierten Runde und Sloane Stephens im Viertelfinale zudem zwei Top 10-Spielerinnen hintereinander, ehe sie gegen Serena Williams chancenlos ausschied. Anschließend errang sie in Peking nach einem Halbfinalerfolg über Naomi Osaka ihr erstes Endspiel bei einem Turnier der Premier Mandatory-Kategorie, doch unterlag sie im Finale Caroline Wozniacki glatt in zwei Sätzen. Durch die Erfolge rückte Sevastova in der Weltrangliste bis auf Position elf vor, ihrer bis heute besten Platzierung. Beim Kremlin Cup stand sie zum Saisonabschluss zum siebten Mal in diesem Jahr in einem Halbfinale und qualifizierte sich somit nach 2017 zum zweiten Mal in Folge für die WTA Elite Trophy. Nach einem Sieg über Zhang Shuai und einer Niederlage gegen Garbiñe Muguruza scheiterte sie diesmal aber schon in der Gruppenphase.

Seit 2019[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2019 startete Sevastova mit einem Achtelfinale bei den Australian Open in die neue Saison und versuchte fortan, in die Top 10 der Weltrangliste zu kommen. Zwar erzielte sie auch in Paris die vierte Runde, in der sie sich Markéta Vondroušová geschlagen geben musste, und feierte in Jūrmala nach einem Endspielerfolg über Katarzyna Kawa vor heimischem Publikum ihren vierten WTA-Titel, doch kam sie in der zweiten Saisonhälfte nicht annähernd an die Ergebnisse des Vorjahrs heran und rutschte in der Weltrangliste zurück. Dennoch wurde sie, wie auch im Jahr zuvor, zur Sportlerin des Jahres in Lettland gewählt.[2]

Nach einem schwachen Auftakt in die Saison 2020, in der sie bislang ohne Sieg auf der WTA-Tour ist, fiel sie zum ersten Mal seit 2016 wieder aus den Top 40 der Welt heraus.

Fed-Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sevastova debütierte bereits im Alter von 15 Jahren bei der 0:3-Niederlage gegen Georgien für die lettische Fed-Cup-Mannschaft. Seitdem hat sie für ihr Land 36 Partien im Einzel und Doppel bestritten, von denen sie 24 gewinnen konnte (Einzelbilanz 17:6). Gemeinsam mit Jeļena Ostapenko hält sie damit den lettischen Rekord für die meisten Fed-Cup-Siege im Einzel.[3]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 6. August 2006 DeutschlandDeutschland Bad Saulgau ITF $100.000 Sand KroatienKroatien Josipa Bek 6:1, 6:0
2. 20. August 2006 SlowakeiSlowakei Bratislava ITF $10.000 Sand SlowakeiSlowakei Klaudia Malenovská 4:6, 6:0, 6:3
3. 22. März 2008 IndienIndien Noida ITF $25.000 Hartplatz IndienIndien Sunitha Rao 6:2, 6:1
4. 1. Juni 2008 ItalienItalien Galatina ITF $25.000 Sand SpanienSpanien Estrella Cabeza Candela 6:4, 6:4
5. 27. Juli 2008 FrankreichFrankreich Les Contamines ITF $25.000 Hartplatz ArgentinienArgentinien Agustina Lepore 6:4, 3:6, 6:3
6. 29. März 2009 SpanienSpanien La Palma ITF $25.000 Hartplatz SlowakeiSlowakei Kristína Kučová 4:6, 6:1, 6:1
7. 3. Mai 2009 SudafrikaSüdafrika Johannesburg ITF $100.000 Hartplatz TschechienTschechien Eva Hrdinová 6:2, 6:2
8. 8. Mai 2010 PortugalPortugal Oeiras WTA International Sand SpanienSpanien Arantxa Parra Santonja 6:2, 7:5
9. 15. Juli 2012 BelgienBelgien Zwevegem ITF $25.000 Sand TurkeiTürkei Çağla Büyükakçay 6:0, 6:3
10. 5. August 2012 SlowakeiSlowakei Trnava ITF $50.000 Sand KroatienKroatien Ana Savić kampflos
11. 1. Februar 2015 AgyptenÄgypten Scharm asch-Schaich ITF $10.000 Hartplatz JapanJapan Yuuki Tanaka 7:5, 6:3
12. 15. Februar 2015 SlowakeiSlowakei Trnava ITF $10.000 Hartplatz (Halle) UngarnUngarn Réka Luca Jani 6:1, 7:63
13. 11. April 2015 IndienIndien Ahmedabad ITF $25.000 Hartplatz IndienIndien Ankita Raina 6:4, 7:65
14. 3. Mai 2015 DeutschlandDeutschland Wiesbaden ITF $25.000 Sand TschechienTschechien Tereza Martincová 6:1, 6:3
15. 25. Juni 2017 SpanienSpanien Mallorca WTA International Rasen DeutschlandDeutschland Julia Görges 6:4, 3:6, 6:3
16. 22. Juli 2018 RumänienRumänien Bukarest WTA International Sand KroatienKroatien Petra Martić 7:64, 6:2

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 30. August 2008 PolenPolen Katowitz ITF $25.000 Sand SlowakeiSlowakei Lenka Wienerová PolenPolen Karolina Kosińska
PolenPolen Aleksandra Rosolska
5:7, 6:3, [10:3]
2. 31. Januar 2015 AgyptenÄgypten Scharm asch-Schaich ITF $10.000 Hartplatz OsterreichÖsterreich Melanie Klaffner NorwegenNorwegen Caroline Rohde-Moe
JapanJapan Midori Yamamoto
6:4, 6:4
3. 13. Februar 2015 SlowakeiSlowakei Trnava ITF $10.000 Hartplatz (Halle) OsterreichÖsterreich Anna-Maria Heil SlowakeiSlowakei Michaela Hončová
SlowakeiSlowakei Lenka Juríková
6:4, 6:3
4. 20. September 2015 FrankreichFrankreich Saint-Malo ITF $50.000 Sand SlowakeiSlowakei Kristína Kučová RusslandRussland Marija Marfutina
RusslandRussland Natalja Wichljanzewa
6:71, 6:3, [10:5]

Abschneiden bei Grand-Slam-Turnieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 2009 2010 2011 2016 2017 2018 2019 2020 Karriere
Australian Open 1 AF 2 3 2 AF 1 AF
French Open 1 1 1 2 3 1 AF AF
Wimbledon 1 1 1 1 2 1 2 2
US Open 2 2 1 VF VF HF 3 2 HF

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 2010 2011 2016 2017 2018 2019 2020 Karriere
Australian Open 1 1 2 2 1 1 2
French Open 2 1 1 1 1 2
Wimbledon 1 1 1 1 1
US Open 1 2 1 2 VF AF VF

Weltranglistenpositionen am Saisonende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020
Einzel 529 267 194 83 45 94 181 110 35 16 12 27
Doppel 472 238 208 341 284 194 86 57 150

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Anastasija Sevastova – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anastasija Sevastova retires at age of 23, wtafans.blogspot.com.au, abgerufen am 17. Mai 2013
  2. Sevastova and Dukurs named Latvia's Athletes of the Year. In: baltictimes.com. 20. Dezember 2019, abgerufen am 24. Juli 2020 (englisch).
  3. Fed-Cup-Profil Lettland. In: fedcup.com. Abgerufen am 24. Juli 2020 (englisch).