Anastassia Lauterbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anastassia Lauterbach (* 21. Juni 1972[1] in der Sowjetunion) ist eine deutsch-russische Managerin, die vor allem wegen ihrer überraschend beendeten Karriere als Führungskraft bei der Deutschen Telekom bekannt wurde. Sie arbeitete als Senior Vice President Global Operations, Europe bei Qualcomm.[2]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lauterbach studierte an der Lomonossow-Universität in Moskau Slawistik. Sie zog dann nach Bonn, studierte dort Psychologie und promovierte im Fach Slawistik zum Thema "Anredeformen im Serbischen um 1800: die Schauspielbearbeitungen von Joakim Vujić (1772 - 1847)"[3]. Ihre Karriere begann 1997 bei der Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft, wo sie sich mit der Privatisierung von Sozialversicherungs-Strukturen und mit langfristigen Ausfallrisiken in internationalen Märkten beschäftigte.[4] Anschließend arbeitete sie als Beraterin bei McKinsey & Company, wo sie mit Fragen von Kostenreduzierung, Performance-Optimierung und Post Merger Integration sowie Strategie beschäftigt war. Sie wechselte 2004 zu Daimler Chrysler Financial Services, wo sie unter anderem das Geschäftsprozess-Management und die Ablösung der IT-Tochterfirma debis betreute. [4] Im Jahre 2006 begann sie als Executive Vice President Strategy bei T-Mobile International, unter der bis zur Verschmelzung mit der Konzernmutter die Mobilfunkbeteiligungen zusammengefasst waren. Im April 2010 wurde sie von Telekom-Chef René Obermann in die Spitzenposition eines Chief Product & Innovation Officer berufen.

Im März 2011 gab die Telekom bekannt, dass man sich von Lauterbach getrennt habe. Dieser Vorgang wurde in den Medien häufig im Zusammenhang mit der bei der Telekom eingeführten Frauenquote kommentiert.[5] Eine Frauenquote von 30 Prozent bei Führungspositionen bis 2015 war von dem Unternehmen im März 2010 angekündigt worden.[6] Es wurde dabei bekannt, dass sie bereits im November 2010 von dem als besonders zentral betrachteten Produkt-Bereich wieder abgezogen worden war.[7]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.handelsregister.de/rp_web/direct-download.do;jsessionid=042CEF65A90D39DCA3EB78B7C3D322B3.tc02n03?id=0
  2. Qualcomm Appoints New Head of European Business Operations. qualcomm.com, 6. September 2011, abgerufen am 21. November 2012.
  3. https://portal.dnb.de/opac.htm;jsessionid=BC1A0D1F5B29294EDD1025048D6A076D.prod-worker1?method=showFullRecord&currentResultId=%22Anastassia%22+and+%22Lauterbach%22%26any&currentPosition=0
  4. a b FT Conferences: ftconferences.com: FT World Telecoms Conference: Emerging Markets: The Key to Growth and Survival (PDF; 2,0 MB). 7. & 8. November 2007
  5. Yasmin El-Sharif: Telekom: Das Quotenfrau-Fiasko. In: Spiegel Online. 1. März 2011
  6. Neue Konzernstrategie: Telekom will Frauenquote einführen. In: Spiegel Online. 15. März 2010
  7. Gleichstellung: Telekom wirft erste Quotenfrau raus. In: manager magazin. 1. März 2011