Anatoli Iwanowitsch Kalaschnikow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anatoli Iwanowitsch Kalaschnikow (russisch Анатолий Иванович Калашников; * 5. April 1930 in Moskau; † 21. April 2007 ebenda) war ein sowjetischer und russischer Graphikkünstler.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da Kalaschnikow schon früh eine hohe künstlerische Begabung zeigte, wurde er im Alter von fünfzehn Jahren von dem damals berühmten Holzschneider Iwan Pawlow zur Ausbildung angenommen. In dessen Atelier begegnete er seinem zukünftigen Lehrer Michail Matorin und wechselte zu dessen Meisterklasse an der Moskauer Kunsthochschule. Nach Abschluss seiner Ausbildung 1949 war er zunächst als Industriedesigner, anschließend als Kunstredakteur im Verlag Sowjetski pisatel tätig. Seit 1952 war er freischaffender Graphiker. 1987 waren seinem Werk bereits 120 Personalausstellungen in aller Welt gewidmet. Er erhielt zahlreiche internationale Auszeichnungen für seine Exlibris- und Illustrationskunstwerke.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kalaschnikows Metier ist der Holzschnitt. Neben Landschaftsmotiven und Stadtveduten widmete er sich auch literarischen Themen. Für die sowjetische Post gestaltete er Briefmarken und Ersttagsbriefumschläge. Das Medium, in dem sich seine Originalität am vollsten entfalten konnte, war das Exlibris, wovon er mehr als tausend Originale schuf. Zu seinen geschätztesten Werken gehören:

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Herbert Schwarz: Vita des Künstlers. In: Anatolij Iwanowitsch Kalaschnikow. Exlibris, Städteansichten, Illustrationen. Ausstellungskatalog der Stadtbibliothek Nürnberg, 99/1992, S. 4-6
  • Alexeij Tschernichow: Der „Goldene Ring Russlands“. Anatolij Kalaschnikows Holzstiche historischer Baudenkmäler. In: Exlibriskunst und Gebrauchsgraphik. Jahrbuch 1986

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Anatoli Kalaschnikow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien