Anchesenamun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anchesenamun in Hieroglyphen
M17 Y5
N35
S34 S29
N35
B7

Anchesenamun
(Anches en Amun)
ˁnḫ=s n Jmn
Sie lebt für Amun
S34 S29
N35
G40 M17 X1
N35
N5
B1

Anchesenpaaton
(Anches en pa Aton)
ˁnḫ=s n p3 Jtn
Sie lebt durch Aton /
Sie lebt für Aton
Tutanchamon (js) 3.jpg
Tutanchamun und Anchesenamun auf einem Thron aus dem Grab des Tutanchamun
(Ägyptisches Museum Kairo)

Anchesenamun, auch Anches-en-Amun, ursprünglich Anchesenpaaton oder Anches-en-pa-Aton, war die Große königliche Gemahlin des altägyptischen Königs (Pharao) Tutanchamun und die dritte Tochter von König Amenophis IV. (Echnaton) und seiner Großen königlichen Gemahlin Nofretete. Anchesenamun wurde in Echnatons 5. oder 6. Regierungsjahr geboren und erhielt den Inschriften zufolge den Namen „Anchesenpaaton“.

Statuenpaar von Tutanchamun und Anchesenamun im Luxor-Tempel

Nach dem Tod ihrer Schwestern, und wahrscheinlich schon vor dem Tod Semenchkares, heiratete Anchesenpaaton ihren Halbbruder / Bruder Tutanchaton (Tutanchamun). Nach der Krönung von Tutanchaton zum Pharao blieben beide zunächst in der Hauptstadt des verstorbenen Echnaton, der Sonnenstadt Achet-Aton („Horizont des Aton“), dem heutigen Amarna. Wenige Jahre später wurde die Hauptstadt nach Memphis verlegt und Achet-Aton als Residenz aufgegeben. Die Namen beider Königskinder wurden, wie seinerzeit der von Amenophis auf Echnaton, geändert. Tutanchaton hieß fortan Tutanchamun und Anchesenpaatons Name wurde in Anchesenamun geändert.

Aufgrund der verschiedenen in Tutanchamuns Grab gefundenen Abbildungen des Königspaares wird die Geschwister-Ehe als einvernehmlich und liebevoll betrachtet. Diese Art der Darstellung kann jedoch auch auf die bisherige Kunst aus der Amarna-Zeit zurückzuführen sein, in dem die Königsfamilie stets idealisiert dargestellt wurde.

Die beiden im Grab von Tutanchamun (KV62) im Tal der Könige gefundenen Föten gelten als Töchter von Anchesenamun und Tutanchamun. Es handelt sich bei den zwei Kindern um eine Frühgeburt aus dem 5. Schwangerschaftsmonat und eine Totgeburt aus dem 8. Monat. Genetisch konnte festgestellt werden, dass die totgeborenen Kinder von Tutanchamun und der Mumie KV21A sind. Diese Mumie konnte jedoch nicht als Anchesenamun und als Tochter Echnatons identifiziert werden. [1]

Eje folgte Tutanchamun auf den Thron und heiratete möglicherweise Anchesenamun, da beide Namen gemeinsam auf zwei Ringen genannt sind, die sich im Ägyptischen Museum in Berlin befinden. Demzufolge hätte diese Heirat der Legitimation von Ejes Herrschaft gedient, da er nicht von königlichen Geblüt aus Echnatons Erblinie war. Anchesenamun wird nach Tutanchamuns Tod nicht mehr inschriftlich erwähnt, noch wird sie als Gattin des Eje in dessen Grab (WV23) genannt. Ihr Grab ist unbekannt.

Im Zusammenhang mit der umstrittenen Dahamunzu-Affäre wird vermutet, dass Anchesenamun nach dem Tode Tutanchamuns den Hethiterfürsten Šuppiluliuma I. um einen Sohn zum Gemahl gebeten habe. Dieser hätte König werden sollen, da sie als letztes verbliebenes Mitglied der Königsfamilie von Echnaton eine Regierungsübernahme Ejes verhindern wollte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Anchesenamun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zahi Hawass: Discovering Tutankhamun. From Howard Carter to DNA. The American University Press, Cairo 2013, ISBN 978-977-416-637-2, S. 170.